Einzeltitel

Transatlantic Trends 2022 - Die öffentliche Meinung in Zeiten geopolitischer Unruhen

Die Ergebnisse der Studie "Transatlantic Trends 2022" wurden der Öffentlichkeit vorgestellt. Wie im letzten Jahr wurde die Teilnahme der Türkei an der Umfrage durch die Unterstützung der KAS Türkei ermöglicht.

Die Ergebnisse der Studie "Transatlantic Trends 2022", des German Marshall Fund of the United States (GMF) und der Bertelsmann Stiftung (Nordamerika) mit Unterstützung der BBVA Foundation, des Jean Monnet Centre in Montreal, der Luso-American Foundation for Development (FLAD), der Konrad-Adenauer-Stiftung Türkei und der Botschaft des Königreichs der Niederlande in Frankreich durchgeführt wurde, wurde am 29. September 2022 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Ergebnisse der Studie "Transatlantic Trends 2022", des German Marshall Fund of the United States (GMF) und der Bertelsmann Stiftung (Nordamerika) mit Unterstützung der BBVA Foundation, des Jean Monnet Centre in Montreal, der Luso-American Foundation for Development (FLAD), der Konrad-Adenauer-Stiftung Türkei und der Botschaft des Königreichs der Niederlande in Frankreich durchgeführt wurde, wurde am 29. September 2022 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Kantar Public führte die Feldarbeit für die Umfrage, die die USA, Deutschland, das Vereinigte Königreich, Frankreich, die Niederlande, Spanien, Schweden, Italien, Kanada, Litauen, Polen, Portugal, Rumänien und die Türkei abdeckt, zwischen dem 26. März 2022 und dem 11. Juli 2022 durch. In jedem Land wurde eine Stichprobe von 1500 Personen im Alter von 18 Jahren und älter verwendet. Die Daten wurden über Online-Access-Panels erhoben (in der Türkei wurden 1.000 face-to-face Umfragen und 500 Online Umfragen durchgeführt), und die Ergebnisse wurden nach Kriterien wie Alter, Geschlecht, Einkommen, Region und Beruf gewichtet.

Özgür Ünlühisarcıklı, Direktor des GMF-Büros in Ankara, kommentierte die Umfrageergebnisse: 

"Die Aufnahme der Türkei in die Transatlantic Trends 2022 ist ein Zeichen für die Bedeutung, die GMF der Türkei und ihrer Position in der transatlantischen Gemeinschaft beimisst. Die Ergebnisse der Umfrage "Transatlantic Trends 2022" haben einmal mehr das Problem des gegenseitigen Vertrauens zwischen der Türkei und ihren westlichen Verbündeten deutlich gemacht. Während die Türkei in allen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, der am wenigsten vertrauenswürdige Partner war, war die Türkei auch in jedem Land, in dem die Umfrage durchgeführt wurde, der am wenigsten vertrauenswürdige Partner. Leider ist dieses Problem des gegenseitigen Vertrauens, das in der öffentlichen Meinung zu beobachten ist, auch bei den Entscheidungsträgern und politischen Entscheidungsträgern zu beobachten. Heute gibt es viele Probleme zwischen der Türkei und ihren westlichen Verbündeten. Auch wenn es möglich ist, diese Probleme einzeln zu lösen, kann man nicht sagen, dass die Beziehungen der Türkei zu ihren westlichen Verbündeten auf einer soliden Grundlage stehen, ohne das gegenseitige Vertrauen wiederherzustellen. Andererseits ist es in der gegenwärtigen Situation von größter Bedeutung, dass die Beziehungen zwischen der Türkei und ihren westlichen Verbündeten auf eine solide Grundlage gestellt werden, da die Aggression Russlands gegen die Ukraine und seine Tendenz zur Eskalation dieses Verhaltens den Bedarf der Türkei an ihren westlichen Verbündeten und den Bedarf der westlichen Verbündeten an der Türkei erhöht hat. In der kommenden Zeit sollten Schritte unternommen werden, um die rauen Kanten in den Beziehungen zwischen der EU und der Türkei sowie zwischen den USA und der Türkei zu glätten, wobei der Aufbau gegenseitigen Vertrauens in den Augen der Öffentlichkeit ebenfalls Priorität haben sollte.“ 

Wie im letzten Jahr wurde die Teilnahme der Türkei an der Umfrage Transatlantic Trends 2022 durch die Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung Türkei (KAS) ermöglicht. Für den Leiter der KAS Türkei Walter Glos ist die Analyse der Ansichten und Haltungen der türkischen Bevölkerung gegenüber der transatlantischen Gemeinschaft sehr wichtig. Er wies darauf hin, dass Vertrauen ein wichtiges Gut in den internationalen Beziehungen sei und dass sowohl die politische Führung in der Türkei als auch die westlichen Verbündeten sich fragen sollten, warum es in der türkischen Bevölkerung eine so große Skepsis gegenüber der Türkei im Ausland und gegenüber den westlichen Verbündeten gibt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Vertrauen der türkischen Bevölkerung in Deutschland weiter gesunken. Walter Glos betonte, dass sich das Türkeibüro der Konrad-Adenauer-Stiftung weiterhin für die Verständigung und den Dialog zwischen der Türkei, Deutschland und der EU einsetzen werde. 

ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE

Die Transatlantic Trends 2022 zeigen, dass es einen transatlantischen Konsens zu Themen wie der NATO, der Rolle der USA in der europäischen Sicherheit und der Ukraine gibt. Aus der Sicht der europäischen Öffentlichkeit wird die Europäische Union als wichtiger globaler Akteur angesehen. Ein transatlantischer Reflex der Zusammenarbeit zur Bewältigung strategischer Herausforderungen hat sich jedoch nicht entwickelt. In der Frage der Beziehungen zu China gibt es unterschiedliche Haltungen zwischen der US-amerikanischen und der europäischen Öffentlichkeit sowie zwischen den Bevölkerungen der verschiedenen europäischen Länder.

Die türkischen Befragten sind eher für eine unabhängige Haltung ihres Landes in den Beziehungen zu China und Russland als die Befragten aus anderen Ländern. Darüber hinaus stehen die meisten Türken dem Einfluss der USA und der EU negativ gegenüber, missbilligen das Management der internationalen Beziehungen durch US-Präsident Biden und wollen nicht, dass die USA eine Rolle in der europäischen Sicherheit spielen. 

Die meisten Türken ziehen eine Zusammenarbeit mit China der Konkurrenz vor. Die öffentliche Meinung in anderen Ländern sieht die Türkei nicht als zuverlässigen Partner an, und die türkische öffentliche Meinung sieht andere Länder nicht als zuverlässige Partner an. Das Vertrauen der türkischen Öffentlichkeit in die Partner der Türkei ist im Vergleich zu 2021 deutlich gesunken.

Fast drei Viertel der befragten Türken sind mit dem derzeitigen Zustand der Demokratie in der Türkei unzufrieden.

Transatlantische Beziehungen

Die "Vertrauenskrise" zwischen der Türkei und ihren westlichen Verbündeten äußert sich sowohl darin, dass die türkische Öffentlichkeit die westlichen Länder nicht für zuverlässig hält als auch darin, dass die öffentliche Meinung in den westlichen Ländern die Türkei nicht für zuverlässig hält. In fünf Jahren wird der Einfluss der USA und der EU voraussichtlich abnehmen, während der Einfluss Chinas und Russlands zunehmen wird. Deutschland ist das Land, dem die türkische Öffentlichkeit am meisten vertraut.

Sechzig Prozent der befragten Türken sehen die USA als den einflussreichsten Akteur in den internationalen Beziehungen, und dieser Anteil steigt bei den über 55-Jährigen auf 70 Prozent. Andererseits liegt der Anteil derer, die erwarten, dass die USA in fünf Jahren der einflussreichste globale Akteur sein werden, weiterhin bei 36 Prozent. Auf die USA folgen die EU mit 15 Prozent und China mit 14 Prozent. Auf der anderen Seite bleibt der Anteil derjenigen, die glauben, dass die EU in fünf Jahren der mächtigste Akteur sein wird, bei 12 Prozent, während der Anteil derjenigen, die glauben, dass China der mächtigste Akteur sein wird, auf 30 Prozent ansteigt. Während 10 Prozent der türkischen Befragten glauben, dass Russland der mächtigste globale Akteur ist, steigt der Anteil derer, die glauben, dass Russland in fünf Jahren der mächtigste globale Akteur sein wird, auf 15 Prozent.

Während 30 Prozent der Befragten in allen untersuchten Ländern die Rolle der USA in globalen Angelegenheiten negativ sehen, erreicht dieser Anteil in der Türkei 67 Prozent. In ähnlicher Weise sehen 21 Prozent der Befragten in allen untersuchten Ländern die Rolle der EU in globalen Angelegenheiten negativ, verglichen mit 53 Prozent in der Türkei. Während 66 Prozent der türkischen Befragten die Rolle Russlands und 58 Prozent der türkischen Befragten die Rolle Chinas in globalen Angelegenheiten negativ sehen.

29 Prozent der Türken denken, dass Deutschland das einflussreichste Land in Europa ist. Während der Anteil derjenigen, die Frankreich und das Vereinigte Königreich für die einflussreichsten Länder in Europa halten, in allen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, 23 % bzw. 21 % beträgt, liegt der Anteil der Türken, die so denken, bei 18 % bzw. 15 %. Während der Anteil derer, die die Türkei für das einflussreichste Land in Europa halten, in allen Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, bei 3 % liegt, steigt dieser Anteil in der Türkei auf 12 %.

65 % der befragten Türken halten das Management der internationalen Beziehungen durch US-Präsident Biden für ungünstig. Diese Quote liegt deutlich über dem Durchschnitt aller untersuchten Länder von 32 %.

Die Türkei wird in den befragten Ländern nicht als zuverlässiger Partner angesehen. Während nur 27 Prozent der Befragten in den anderen untersuchten Ländern die Türkei als verlässlichen Partner ansehen, rangiert die Türkei in Sachen Verlässlichkeit am Ende der Liste nach Litauen (43 Prozent) und Rumänien (32 Prozent). Rumänien (63 %), Litauen (36 %), Polen (35 %, 9 Punkte mehr als im letzten Jahr) und die USA (33 %) sind die Länder mit den höchsten Vertrauenswürdigkeitsbewertungen für die Türkei, während Schweden (11 %, 5 Punkte weniger als im letzten Jahr), Deutschland (17 %) und Frankreich (18 %) die Länder mit den niedrigsten Vertrauenswürdigkeitsbewertungen für die Türkei sind. 

In der Türkei hingegen ist das Vertrauen in die Partner im Vergleich zum letzten Jahr deutlich zurückgegangen. Dreiundvierzig Prozent der türkischen Befragten (11 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr) halten Deutschland für einen zuverlässigen Partner. Auf Deutschland folgen Kanada (minus 15 Punkte gegenüber dem Vorjahr), Spanien (minus 9 Punkte gegenüber dem Vorjahr) und Italien (minus 8 Punkte gegenüber dem Vorjahr) mit jeweils 37 Prozent. Die Partner, denen die Türken am wenigsten vertrauen, sind die USA (17 %), das Vereinigte Königreich (24 %) und Frankreich (25 %). Der größte Vertrauensverlust ist in Schweden zu verzeichnen. Während 53 % der Türken, die 2021 an der Umfrage teilnahmen, angaben, dass sie Schweden als zuverlässigen Partner betrachten, sank dieser Anteil 2022 auf 33 %.

In allen untersuchten Ländern sind im Durchschnitt 45 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Demokratie in ihrem Land bedroht ist, während dieser Anteil in der Türkei auf 74 Prozent ansteigt. Italien folgt der Türkei mit 64 Prozent.