reuters/Edgard Garrido

Länderberichte

Corona-Blog Mexiko

von Ann-Kathrin Beck, Hans-Hartwig Blomeier

Monatsrückblick März 2020

Der Monatsrückblick der Konrad-Adenauer-Stiftung Mexiko fasst die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf COVID-19 in den Bereichen Kommunikation, Bundespolitik, Länder und Kommunen, Rechtsstaat und Menschenrechte, Wirtschaft sowie Internationale Beziehungen in Mexiko zusammen. Er basiert auf den wöchentlichen Analysen in spanischer Sprache.

Mexikanische Regierungsvertreter redeten die Auswirkungen des Corona-Virus für Mexiko mehrere Wochen lang klein, bevor Ende März auf nationaler Ebene erste Maßnahmen zur Erhaltung der öffentlichen Gesundheit in die Wege geleitet wurden. Dies ist besonders verheerend, da das Gesundheitssystem in Mexiko extrem schwach und chronisch unterfinanziert ist.

Auf nationaler Ebene verlief die Kommunikation langsam und chaotisch, was zur allgemeinen Verunsicherung im Land beitrug. Die Regierungen auf Landes- und Kommunalebene haben schneller und mit sehr unterschiedlichen Maßnahmen reagiert. Die Wirtschaftslage, die sich durch die Krise weiter verschlechtert, stellt besonders für die Beschäftigten im informellen Sektor, aber auch für zahlreiche Mikro-, Kleinst- und mittelständische Unternehmen eine große Herausforderung dar. Der Staat hat bisher nur minimale Hilfspakete in Aussicht gestellt und lehnt Steuererleichterungen kategorisch ab.

Die wöchentlichen Blog-Beiträge können Sie hier einsehen

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 80 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den „Länderberichten“ bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.