Reuters/Eugene Hoshiko

Länderberichte

Japan ohne Abe: Was erwartet den Nachfolger?

von Rabea Brauer

Eine Analyse der Amtszeit Shinzo Abes und der anstehenden Herausforderungen für Yoshihide Suga

Eine Woche nach Shinzo Abes Entscheidung, das Amt des Premierministers sowie das Amt des Präsidenten der regierenden Liberalen Demokratischen Partei niederzulegen, schlagen die Wellen nur noch für die potenziellen Nachfolger hoch. Der unliebsame Postenkampf hat jedoch weit vor dem Rücktritt begonnen. Für einen seiner Kronprinzen hat sich Abe jetzt entschieden.

Unter Abe hat Japan zu internationaler Stärke und globaler Bedeutung gefunden, und das, obwohl die Wirtschaftszahlen dem Land keine rosige Zukunft bescheinigen. Shinzo Abe hat alle wichtigen politischen und gesellschaftlichen Großereignisse nach Japan geholt, er hat gescheiterte multilaterale Abkommen zu Gunsten der Region auf den Weg gebracht und Japan zu einem der wichtigsten demokratischen, stabilen und vor allem verlässlichsten Wertepartner gemacht. Von seinem Nachfolger und langjährigen Kabinettschef Yoshihide Suga wird erwartet, dass er Kontinuität wahrt und zunächst Abes Vermächtnis pflegt.

Den gesamten Bericht können Sie als pdf herunterladen.

Ansprechpartner

Rabea Brauer

Rabea Brauer

Leiterin des Regionalprogramms Soziale Ordnungspolitik in Asien (SOPAS) / Auslandsbüro Japan

Rabea.Brauer@kas.de +81 3 6426 5041 +81 3 6426 5047

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 80 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den „Länderberichten“ bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.