Länderberichte

Politische Kurzberichte der KAS-Auslandsbüros

Sturm vor der Ruhe oder neue Wege ins Chaos?

Machtkämpfe und Schuldzuweisungen um Nigerias verschobene Wahlen

Nigeria tut sich schwer mit der Durchführung der Wahlen 2015. Machtkämpfe und Propagandaschlachten lähmen den demokratischen Prozess. Die Wirtschaft des Landes ist schwer angeschlagen. Jede weitere Verzögerung der Wahlen kann den Abwärtstrend zusätzlich verschärfen. Gerüchte und gezielte Desinformation verstellen die Perspektiven und machen Prognosen unmöglich. Das sorgt für Verunsicherung auf nationaler und internationaler Ebene. Die andauernde Offensive gegen Boko Haram könnte das Land weiter destabilisieren.

The Crisis in Ukraine: An Estonian Perspective

AN ABSTRACT OF THE ESTONIAN SOCIO-ECONOMIC, POLITICAL AND SOCIAL OUTLOOK AS A RESULT OF THE UKRAINIAN CRISIS.

While the two former Soviet republics are geographically located rather far apart on continental Europe, the crisis in Ukraine has a much greater effect on the Baltic state of Estonia than one would have originally assumed. The narrative of the so-called “artificial” internal Ukrainian boundary drawn up in 1945 that divides the country into a “European-influenced West” and a “Russian-influenced East” permeating European media since Maidan is also reflected in Estonia, which has a significant Russian-speaking minority of its own.

Schockstarre versus Euphorie

Israel nach den Wahlen zur 20. Knesset

Israel hat gewählt. Auch die erfahrensten Analysten haben das Ergebnis der Knessetwahl am 17. März 2015 so nicht vorhergesehen. Dass der amtierende Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Likud) die nächste Regierung bilden würde, galt zwar vielen als sicher. Dass er jedoch einen haushohen Wahlsieg einfahren würde und damit in der Lage ist, eine klare „rechte“ Regierung zu bilden, hätte kaum jemand erwartet – letzte Umfragen sagten vor der Wahl einen klaren Wahlsieg der Zionistischen Union um Jitzchak Herzog voraus.

Wirtschaftsgipfel im Schatten altbekannter Krisen

Gipfel der Staats- und Regierungschefs vom 19./20. März 2015

Auf dem Märzgipfel der Staats- und Regierungschefs stehen üblicherweise wirtschaftspolitische Themen im Vordergrund: Dieses Mal verabschiedeten die Staats- und Regierungschefs Beschlüsse zur Energieunion und stimmten das weitere Vorgehen hinsichtlich TTIP, Juncker’s Investitionsoffensive und dem Europäischen Semester ab. Wie beim informellen Gipfel Mitte Februar standen jedoch erneut zwei Dauerthemen im Mittelpunkt: Die Krisen in Griechenland und in der Ukraine.

Provinzwahlen bringen niederländische Regierung in die Bredouille

Christdemokraten zweitstärkste Kraft

Bei den Wahlen für die Provinzparlamente in den Niederlanden am 18. März wurden die Christdemokraten (CDA) zweitstärkste Kraft. Damit konnte die Partei ihren bei den Gemeinderatswahlen und Europawahlen 2014 angedeuteten Aufwärtstrends bestätigen. Größte Partei wurde trotz klarer Einbußen die regierende rechtsliberale VVD von Mark Rutte. Der sozialdemokratische Koalitionspartner (PvdA) ist der große Verlierer der Wahl.

Säbelrasseln in der Karibik

Venezuela sucht Ausweg aus innenpolitischer Krise durch Streit mit den USA

US-Präsident Obama verschärft die Gangart gegenüber dem venezolanischen Regime und nennt die Situation in Venezuela eine „außergewöhnliche Bedrohung für die nationale Sicherheit und Außenpolitik der Vereinigten Staaten“. Der Regierungserlass erfolgt, nachdem der venezolanische Präsident Maduro neben den obligatorischen Verbalattacken populistische Maßnahmen gegen die USA vornahm.

Der Präsident in seinem Labyrinth

Politik und Wirtschaft in der letzten Regierungsphase von Präsident Ollanta Humala

Die Regierung unter Präsident Ollanta Humala befindet sich in der letzten Phase ihrer Amtszeit. Ein Blick zurück zeigt, dass sich der politische Horizont für seine Regierung seit Beginn seiner Amtszeit im Juli 2012 mehr und mehr zugezogen hat. Einsame Regierungsentscheidungen, mangelndes Politikmanagement und fehlende Kommunikation mit der Zivilgesellschaft haben die politische Institutionalität geschwächt.

Frankreich - Stillstand?

Vor den Départment-Wahlen Ende März

Die allseitige demonstrative Einigkeit nach den Anschlägen im Januar 2015 in Paris ist fast so rasch wieder verflogen wie sie entstanden war. Die Sympathiewerte von Präsident François Hollande und Premierminister Manuel Valls sind nach einer kurzzeitigen Verdoppelung wieder auf ihr altes Niveau zurückgefallen. Die Anschläge in Paris vom Januar haben die Bevölkerung zwar tief getroffen, doch eine allgemeine Aufbruchsstimmung, einen Ruck, der durch das Land ginge, haben sie nicht bewirkt.

Newsletter KAS Mexiko

Jahresrückblick 2014

Auch wenn uns das bereits nicht mehr ganz so neue Jahr schon wieder fest im Griff hat, wollen wir als Team der KAS Mexiko einen kleinen Rückblick halten. Das Jahr 2014 war reich an Arbeit, Herausforderungen und Erfahrungen. Wir konnten traditionell von uns bearbeitete Themenfelder weiter vertiefen, aber auch neue Schwerpunkte setzen. Dieser Jahresrückblick 2014 soll Ihnen die wichtigsten Themenbereiche unserer Arbeit in Mexiko vermitteln, indem er einige besondere Veranstaltungen aus den rund 200 Einzelmaßnahmen herausgreift, die wir pro Jahr mit unseren Partnern in Mexiko durchführen.

Zimbabwe: Consumer Price Movements And US Dollar Values

By John Robertson

Lower gold and platinum prices affected the Balance of Trade in 2014 and total export values decreased by 12,7%, from $3,5 billion in 2013 to $3 billion in 2014. The export figures were also affected by lower cotton production and a fall in tobacco prices. The total import bill fell by 17%, from $7,7 billion in 2013 to $6,37 billion in 2014, despite Zimbabwe’s continuing reliance on food imports. This reduced the deficit from $4,2 billion in 2013 to $3,3 billion in 2014.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 110 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den "Länderberichten" bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.