Monitor

Wahlanalyse der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am 26. September 2021

von Viola Neu

Wahlanalyse zum vorläufigen Endergebnis

Parallel zur Bundestagswahl wurde in Mecklenburg-Vorpommern auch der Landtag gewählt. Die Wahlanalyse erläutert das Ergebnis im Vergleich zur Vorwahl, die Wählerwanderungen und die wesentlichen Bestimmungsgründe des Wahlergebnisses. Ausgehend von den Wahltagsbefragungen und Umfragen im Vorfeld der Wahl wird u.a. die Bedeutung der Einschätzungen von Spitzenkandidatinnen und -kandidaten, Parteikompetenzen sowie die Beurteilung von Leistungen der Regierung für das Wahlergebnis erläutert.

Das Wahlergebnis wird in erster Linie von den starken Gewinnen der SPD sowie dem Wiedereinzug der Grünen und der FDP in das Parlament geprägt. Die Parteien der politischen Ränder im Parlament, AfD und Linke, sowie der außerparlamentarischen NPD gehen geschwächt aus der Wahl hervor.

Der Amtsbonus der Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat entscheidenden Einfluss auf die Gewinne der SPD. Für Landtagswahlen ist der Amtsbonus mittlerweile der wichtigste einzelne Erklärungsfaktor für den Ausgang einer Landtagswahl.

Wie auch bei anderen Wahlen in diesem Jahr, hat die mediale Präsenz der Amtsinhaberinnen und Amtsinhaber infolge der Corona-Krise die Aufmerksamkeit gegenüber den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten nochmals verstärkt, vor allem da das Handeln der Landesregierungen den Alltag der Menschen in der Krise unmittelbar und umfassend prägte.

Vollständige Regierungswechsel, bei der sich nicht nur die Koalitionspartner ändern, sind bei Landtagswahlen die Ausnahme.

Ansprechpartner

Dr. Viola Neu

Dr

Stellvertretende Leiterin Analyse und Beratung,
Leiterin Wahl- und Sozialforschung

viola.neu@kas.de +49 30 26996-3506
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können