Online-Seminar

Der Morgen danach

Litauen hat gewählt

Das Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung freut sich sehr, Sie zum zweiten Event unseres neuen Veranstaltungsformates “Der Morgen danach” einladen zu dürfen. In diesem Online-Format begleiten wir die Parlaments- und/oder Präsidentschaftswahlen in europäischen Staaten und tauschen uns jeweils am Morgen nach der Wahl mit unseren KAS-Kolleginnen und Kollegen vor Ort über die wichtigsten Entwicklungen am Wahltag aus. Dieses Mal blicken wir auf Litauen, wo am 11. und 25. Oktober in zwei Runden die Parlamentswahlen 2020 stattfinden.

Details

Ankündigung 20-10-26 The Morning After (Lithuania)
Ankündigung 20-10-26 The Morning After (Lithuania)

Der geographisch größte und mit über 2,5 Millionen Einwohnern auch bevölkerungsreichste der drei baltischen Staaten war die erste Sowjetrepublik, welche sich 1990 zum souveränen Staat und 1991 nach einem Referendum ihre Unabhängigkeit erklärte. Nach einer anfänglichen Wirtschaftskrise und politischer Instabilität in den 1990er Jahren trat Litauen schließlich im Zuge der Erweiterung von 2004 der EU bei und wurde am 21. Dezember 2007 auch Teil des Schengen-Raums. Im Jahr 2004 wurde Litauen ebenfalls Teil der NATO und spielt zusammen mit Estland und Lettland eine bedeutende Rolle in der NATO Enhanced Forward Presence. Seit den letzten Parlamentswahlen im Jahr 2016 wird das Land politisch von einer grün-sozialdemokratischen Koalition aus LVŽS und LSDP regiert, zunächst mit einer parlamentarischen Mehrheit, später als Minderheitskoalition. Premierminister ist der parteilose Saulius Skvernelis, der bei der vergangenen Wahl für die Grünen antrat. Die Europäische Volkspartei (EVP) ist in der politischen Landschaft des Landes mit der Tėvynės Sąjunga - Lietuvos krikščionys demokratai (TS-LKD), der derzeit zweitstärksten Partei im Parlament, vertreten. Sie konnte die erste Runde der Wahlen für sich entscheiden und hofft nun, auch nach dem zweiten Durchgang die Nase vorn zu haben. Welche Veränderungen sind von den Parlamentswahlen 2020 zu erwarten und welche Auswirkungen haben sie auf die Rolle Litauens in der EU und der NATO? Welche Rolle spielt Litauen für geopolitische Akteure außerhalb der EU? Und kann die EVP-Mitgliedspartei nach zwei Legislaturperioden in der Opposition erneut Teil der Regierung werden?

 

Die Veranstaltung „Der Morgen danach – Litauen hat gewählt“ findet am Montag, dem 26. Oktober 2020 von 09:30 - 10:15 Uhr via Zoom statt. Wir freuen uns darauf, das Wahlergebnis und die oben genannten Themen mit unserer Kollegin Elisabeth Bauer, Leiterin des KAS-Büros für die Baltischen Staaten, zu diskutieren. Nach dem Gespräch zwischen Elisabeth Bauer und Dr. Hardy Ostry, Leiter des Europabüros der Konrad-Adenauer-Stiftung, haben die Zuhörer die Möglichkeit, ihre Fragen in die Diskussion einzubringen. Die Veranstaltung wird auf Deutsch stattfinden und zudem simultan ins Englische übersetzt werden.

 

Um sich für die Veranstaltung zu registrieren, benutzen Sie bitte den folgenden Link: https://zoom.us/webinar/register/WN_ZIxCLvGhQXuj6jVo2TgGcA.

Programm

09:30 Uhr                      Begrüßung

                                           Dr. Hardy Ostry

                                           Leiter des KAS-Europabüros

 

09:35 Uhr                      Gespräch über die Parlamentswahlen 2020 

                                           Dr. Hardy Ostry

                                           Leiter des KAS-Europabüros

                                         

                                           Elisabeth Bauer

                                           Leiterin des KAS-Büros Baltische Staaten

 

10:05 Uhr                      Fragen der Zuhörer

 

10:15 Uhr                      Ende der Veranstaltung

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Europabüro Brüssel
11, Avenue de l’Yser,
B-1040 Brüssel
Belgien
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Dr. Hardy Ostry
    • Leiter des Europabüros der Konrad-Adenauer-Stiftung
  • Elisabeth Bauer
    • Leiterin des KAS-Büros für die Baltischen Staaten

Bereitgestellt von

Europabüro Brüssel