Fachkonferenz

Entwicklungsperspektiven in der grenznahen Region

Deutsch-Polnisches Regionalforum

Ziel der Konferenz ist es, die multivektoralen Veränderungsprozesse im heutigen Europa zu analysieren, insbesondere in Polen, einschließlich des deutsch-polnischen Grenzgebiets.

Aktueller Hinweis

Sämtliche öffentlichen Präsenzveranstaltungen finden aufgrund der aktuellen Situation bis Ende Mai nicht statt oder werden wenn möglich in digitalen Formaten umgesetzt.
Details anzeigen

Details

Während der Konferenz werden die Fragen der deutsch-polnischen Beziehungen auf regionaler, lokaler und wirtschaftlicher Ebene diskutiert. Die Konferenz soll auch ein Treffpunkt von Theorie und politischer Praxis werden. Die Konferenz richtet sich nicht nur an Experten und Vertreter der Wissenschaft, sondern auch an Vertreter der staatlichen und lokalen Verwaltung, sowie der Wirtschafts- und Nichtregierungsorganisationen. An der Konferenz nehmen Vertreter führender akademischer Zentren aus Polen und Referenten aus Polen, Deutschland und der Ukraine teil.

Ein weiterer Aspekt der Veranstaltung ist, dass sie im deutsch-polnischen Grenzgebiet stattfinden wird. Hier spiegeln sich viele aktuelle internationale Entwicklungen wieder. Dies ermöglicht es, die Perspektive des Zentrums mit der Perspektive der Peripherie im Hinblick auf die analysierten Fragestellungen zu konfrontieren.

Die Konferenz wird von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen und der Jakob-von-Jüterbog-Hochschule unter der Schirmherrschaft des Woiwoden von Lebus, Władysław Dajczak, und des Stadtpräsident von Landsberg an der Warthe, Jacek Wójcicki, veranstaltet.

Thematische Schwerpunkte:

1. Die Zukunft der europäischen Integration - Entwicklungen und Tendenzen.

2. Europawahlen – mögliche Szenarien und Koalitionen.

3. Deutsch-polnische Beziehungen im europäischen Kontext.

4. Wirtschaftlich-gesellschaftliche Bedingungen für die Entwicklung der Grenzgebiete.

5. Zentrum und Peripherie. Welche Regionalpolitik braucht Polen?

6. Woiwodschaft Lebus – Entwicklungspotentiale der Peripherie.

7. Zusammenarbeit der Kommunal- und Regionalverwaltungen aus Polen und Deutschland.

Programm

10.10 - 10.40 ERÖFFNUNG DER KONFERENZ:

Prof. Dr. habil. Elżbieta Skorupska-Raczyńska, Rektorin der Jakob-von-Jüterbog-Hochschule, Gorzów Wielkopolski

Prof. Dr. habil. Zbigniew Czechór, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Piotr Womela, Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen

EINFÜHRENDER VORTRAG:

Dr. Kai-Olaf Lang, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin

„Deutschland und Polen in der EU – Dimensionen der Zusammenarbeit und Streitpunkte“

10.40 - 11.45 PODIUMSDISKUSSION 1:

„Die Zukunft der europäischen Integration aus der deutschen und polnischen Perspektive“

Moderation: Prof. Dr. habil. Zbigniew Czechór, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Impulsreferate:

Dr. habil. Joanna Dyduch, Jagiellonen-Universität, Krakau

Prof. Dr. habil. Michał Kosman, Kazimierz-Wielki-Universität, Bydgoszcz

Prof. Dr. habil. Paweł Leszczyński, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Prof. Dr. habil. Volodymir Velykochyj, Nationale Wassyl-Stefanyk-Universität der Vorkarpaten, Iwano-Frankiwsk

Dr. habil. Krzysztof Wasilewski, Technische Universität Koszalin

11.45 - 12.00 Kaffeepause

11.45 - 13.00 PODIUMSDISKUSSION 2:

„Wirtschaftliche und politische Entwicklungsfaktoren in Europa “

Moderation: Prof. Dr. habil. Paweł Prüfer, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Impulsreferate:

Dr. habil. Tomasz Kubin, Schlesische Universität, Kattowitz

Prof. Ragnar Leunig, Europäisches Institut in Bocholt

Dr. Nataliya Czahrak, Nationale Wassyl-Stefanyk-Universität der Vorkarpaten, Iwano-Frankiwsk

Dr. Piotr Idczak, Technische Hochschule in Posen

Guido Noack, Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg, Frankfurt (Oder)

13.30 - 14.15 Kaffeepause

14.15 - 15.45 PODIUMSDISKUSSION 3:

„Zentrum und Peripherie? Deutsche und polnische Erfahrungen”

Moderation: Dr. Tomasz Marcinkowski, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Impulsreferate:

Dr. Sabina Ren, Kanzlei des Woiwoden von Lebus / Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Krzysztof Szydłak, Toralf Schiwietz, Geschäftsführung der Euroregion Pro Europa Viadrina, Gorzów Wielkopolski / Frankfurt (Oder)

Dr. Artur Staszczyk, Universität Stettin

Dr. Renata Popiołek, Adam-Mickiewicz-Universität, Posen

Dr. Joanna Dubiec-Stach, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

15.45 - 16.00 Kaffeepause

16.00 - 17.45 PODIUMSDISKUSSION 4:

„Polen und Deutschland Angeschickt der neuen europäischen Dynamik”

Moderation: Dr. Albin Skwarek, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Impulsreferate:

Dr. habil. Jerzy Rossa, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Dr. Juliusz Sikorski, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Dr. Tomasz Marcinkowski, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Dr. Łukasz Budzyński, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

Dr. Maciej Dudziak, Jakob-von-Jüterbog-Hochschule

17.45 – 18.00

ZUSAMMENFASSUNG UND ABSCHLUSS DER KONFERENZ

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Akademia im. Jakuba z Paradyża w Gorzowie Wielkopolskim

Kontakt

Piotr Womela

Piotr Womela bild

Projektkoordinator

Piotr.Womela@kas.de +48 22 845-9332 +48 22 848-5437

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Polen