Fachkonferenz

"EUROPOLIS. Städte im Angesicht von Krisen"

Konferenz (online)

Epidemien, Stromausfälle, zerstörerische Elemente, Luftverschmutzung, Arbeitslosigkeit, erhöhte Kriminalität, Terrorismus, katastrophal verlaufende Bauprojekte und verheerende Fehler im Bereich Kommunikation. Die Liste ist lang... Wie bereitet man sich auf das Unerwartete vor? Welche Rolle spielen lokale Regierungen beim Krisenmanagement? Welche Mechanismen bestimmen den Erfolg von Reaktionen und Maßnahmen? Die Konrad-Adenauer-Stiftung, die Schuman-Stiftung und die Stadt Warschau laden Sie ein zur Online-Konferenz "EUROPOLIS. Städte im Angesicht von Krisen", die sich dem Thema der Widerstandsfähigkeit von Städten gegenüber negativen Ereignissen und ihren Fähigkeiten zum Wiederaufbau nach einer Krise widmet.

Details

Europolis 2020

Zusammen mit Vertretern lokaler Regierungen, Experten, Wissenschaftlern sowie Vertretern von Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen werden wir nachdenken über folgende Fragestellungen:

* Mit welchen Arten von Bedrohungen ist zu rechnen und auf welche Szenarien können sich Städte für den Fall der Fälle vorbereiten?
* Wie können Folgen unterschiedlicher Arten von Katastrophen, einschließlich solcher, die durch Naturgewalten verursacht werden, verhindert oder minimiert werden?
* Wie lässt sich ein goldener Mittelweg finden zwischen der Garantie der Sicherheit der Bürger und deren Freiheiten und der Bewahrung der Vertraulichkeit persönlicher Daten im Rahmen von Krisenmanagement?
* Und zum Thema Informationsmanagement: Welche Art der Kommunikation sollte man verfolgen, um einerseits keine Paniken unter Bürgern zu schüren, andererseits aber ein hinreichendes Niveau öffentlicher Information sicherzustellen?

Diese und andere Aspekte städtischen Krisenmanagements werden auf der Europolis-Konferenz am 28. Oktober diskutiert werden.

Wir laden Sie herzlich zur Online-Teilnahme ein!

Zur aktiven Teilnahme an der Konferenz ist eine Registrierung erforderlich. Diese kann vorgenommen werden auf folgender Seitehttp://europolis.schuman.pl/

Zur Live-Übertragung am Tag der Konferenz siehe ferner den nebenstehende Link auf der rechten Seite!

 

Programm:

 

10:00 Uhr Eröffnung: Eine neue Normalität - Städte in Zeiten der Pandemie
Iga Kamocka, Mitglied des Vorstands der Polnischen Robert Schuman Stiftung
Michael Quaas, Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen

10:15 Uhr Warschau resistent gegen die Krise

Rafał Trzaskowski, Stadtpräsident der Stadt Warschau

 

10:25 Uhr Die Rolle der Städte im Krisenmanagement auf europäischer Ebene

Janez Lenarčič, Europäischer Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz

 

10:35 Uhr Wie Technologie in Krisen helfen und die Widerstandsfähigkeit von Städten stärken kann

Witold Drożdż, Mitglied des Vorstands von Orange Polska

 

10.45 Uhr Präsentation des Berichts über das Krisenmanagement in polnischen Städten. Krisenbewertung aus der Perspektive des kommunalen Krisenmanagements
Monika Helak, Polityka

 

11:00 Uhr Q&A Runde

 

11:15 Uhr Städte im Angesicht der Krisen. Gespräche mit Vertretern der kommunalen Selbstverwaltung

Moderation: Martyna Obarska, Magazyn Miasta
Diskussion mit Bürgermeistern über Herausforderungen im Zusammenhang der aktuellen Krisen:

11:15 Uhr Andrzej Nowakowski, Stadtpräsident von Płock

11:35 Sylwia Bielawska, stellvertretende Stadtpräsidentin von Wałbrzych

11:55 Ashok-Alexander Sridharan, Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn

12:15 Beata Moskal-Słaniewska, Stadpräsidentin von Świdnica

12:35 Uhr Roman Ciepiela, Stadtpräsident von Tarnów

12:55 Uhr Tommaso Sacchi, stellvertretender Bürgermeister von Florenz

 

Abschluss der Konferenz

 

Organisatoren der Veranstaltung:

Polnische Robert Schuman Stiftung

Stadt Warschau

Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen

 

Veranstaltungspartner:

Orange

 

Inhaltliche Partner:

Polityka Insight

Vertretung der Europäische Kommission in Polen 

 

Medienpartner:

Rzeczpospolita

urbnews.pl

Magazyn Miasta/ Cities Magazine

Zum Kalender hinzufügen
Kontakt

Michael Quaas

Michael Quaas bild

Projektkoordinator

michael.quaas@kas.de +48 22 845-9339 +48 22 848-5437