Veranstaltungsberichte

Außerschulische Aktivitäten als Gelegenheit für ethnische Interaktion

Aus dem Dienstagssalon "Außerschulische Aktivitäten als Gelegenheiten für ethnische Interaktion" vom 27. April 2021, geschrieben von Lirije Palushi

Die Frage nach der Notwendigkeit Außerschulischer Aktivitäten zur ethnischen Interaktion mag auf den ersten Blick rhetorisch erscheinen, aber dieses Thema ist notwendig, um Barrieren zwischen ethnischen Gemeinschaften im Kosovo abzubauen, günstigere Bedingungen für die interethnische Zusammenarbeit zu schaffen und die Voraussetzungen für eine stabilere und nachhaltige Gesellschaft in der Zukunft. Über 13 Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo bleibt eine der größten Herausforderungen für die Integration und das Zusammenleben ethnischer Gemeinschaften im Kosovo der Mangel an Interaktion, mit besonderem Schwerpunkt auf der Interaktion zwischen den albanischen und serbischen Gemeinschaften. Obwohl die Gemeinschaften in vielen Gemeinden geografisch nahe beieinander leben, bleiben die Möglichkeiten zur Interaktion begrenzt.
18.05.2021 Salloni 1

Die Frage nach der Notwendigkeit Außerschulischer Aktivitäten zur ethnischen Interaktion mag auf den ersten Blick rhetorisch erscheinen, aber dieses Thema ist notwendig, um Barrieren zwischen ethnischen Gemeinschaften im Kosovo abzubauen, günstigere Bedingungen für die interethnische Zusammenarbeit zu schaffen und die Voraussetzungen für eine stabilere und nachhaltige Gesellschaft in der Zukunft. Über 13 Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo bleibt eine der größten Herausforderungen für die Integration und das Zusammenleben ethnischer Gemeinschaften im Kosovo der Mangel an Interaktion, mit besonderem Schwerpunkt auf der Interaktion zwischen den albanischen und serbischen Gemeinschaften. Obwohl die Gemeinschaften in vielen Gemeinden geografisch nahe beieinander leben, bleiben die Möglichkeiten zur Interaktion begrenzt.

Neben dem historischen Narrativ und dem politischen Diskurs, mit dem wir ständig konfrontiert sind, ist eine der Hauptursachen, die die Interaktion zwischen den beiden ethnischen Gemeinschaften verhindert, die Existenz zweier paralleler Bildungssysteme im Kosovo. Genauer gesagt, während junge Leute aus der albanischen Gemeinschaft den Unterricht in Albanisch nach dem Lehrplan des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Technologie und Innovation des Kosovo besuchen, besuchen junge Leute aus der serbischen Gemeinschaft den Unterricht in Serbisch nach dem Lehrplan der Ministerium für Bildung, Wissenschaft und technologische Entwicklung der Republik Serbien.

Angesichts der Tatsache, dass Bildungssysteme im Allgemeinen, aber Schulbücher im Besonderen einseitige und exklusive Narrative fördern, ist es nicht schwer zu verstehen, dass Gegenwerte einen Raum zur Förderung bei der jüngeren Generation finden. Obwohl diese Generationen keine realen Erinnerungen an den Krieg im Kosovo haben, können sie von diesen Narrativen geprägt werden und riskieren, diese Vorurteile in sich selbst zu tragen, was das Misstrauen und den Hass untereinander weiter verstärken. Dieser ganze Teufelskreis wird zusätzlich von den Medien unterstützt, die oft diskriminierende Sprache fördern.

Aufgrund der politischen Komplexität im Kosovo und in Serbien scheint ein radikaler Wandel hin zu inklusiver Bildung in naher Zukunft eher „Wunschdenken“ als Realität zu sein. Dieser Raum mit all den damit verbundenen Herausforderungen wird jedoch seit 20 Jahren von bürgernahen Organisationen der Zivilgesellschaft abgedeckt. Diese Organisationen stellen laut Podiumsteilnehmern den Einzelnen in den Mittelpunkt, um junge Männer und Frauen zu identifizieren, die als Verfechter der von ihnen geförderten Werte dienen können.

Nicht-formale Bildung oder außerschulische Aktivitäten, die dennoch ein klares Ziel und begleitende Aktivitäten haben, haben gegenüber der formalen Bildung, die lange Zeit braucht und vor allem den politischen Willen zur Wandlung braucht, den Vorteil der Flexibilität. Obwohl die Rolle der formalen Bildung unersetzlich ist, zeigen verschiedene Feld- und Post-Konflikt-Forschungen, dass nicht-formale Bildung einen positiven Einfluss auf die Bereitstellung einer offenen Plattform für Debatten und soziale Eingliederung sowie auf den Aufbau von Vertrauen zwischen Gemeinschaften haben kann. Ein Problem, das von Podiumsteilnehmern beider Gemeinschaften im Fall von Kosovo und Serbien angesprochen wurde, bleiben jedoch große politische Fragen, Vorfälle und der nationalistische Diskurs der politischen Eliten, die nicht nur Spannungen schüren, sondern auch oft den relativen Fortschritt der Zivilgesellschaft untergraben

 

Ein weiterer wichtiger Faktor, der zur aktuellen Situation beiträgt, ist die Sprachbarriere zwischen den beiden Gemeinschaften. Junge Leute sprechen in fast allen Fällen die Sprache des anderen nicht und kommunizieren stattdessen auf Englisch. Allerdings spricht nicht jeder Englisch und dies erschwert die interethnische Kommunikation. In Fällen, in denen Jugendliche an außerschulischen Aktivitäten teilnehmen möchten, müssen die Veranstalter daher auch die Kosten für die Übersetzung und den Verlust von Informationen beim Dolmetschen berücksichtigen.

In Bezug auf diese Herausforderung ist der Beitrag der Zivilgesellschaft unbestritten. Auf ihre Initiative hin wurden verschiedene Plattformen eingerichtet, die es Jugendlichen aus ethnischen Gemeinschaften ermöglichen, die Sprache des anderen zu lernen oder zu kommunizieren. Tatsächlich weisen Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft beider Gemeinschaften darauf hin, dass die diesbezüglichen Fortschritte ohne die Rolle der Zivilgesellschaft undenkbar wären. Dies ist natürlich das Ergebnis des Lernens und es gibt noch viel zu tun.

Eine interessante Empfehlung ergibt sich aus dem Argument, dass zivilgesellschaftliche Organisationen sich oft mit politischen Themen befassen, an denen sich junge Menschen aufgrund des formalen Sprachgebrauchs von Nichtregierungsorganisationen nur ungern beteiligen. Stattdessen wurde vorgeschlagen, die Arbeit von NGOs nicht nur auf traditionelle Schulungen, Seminare oder Konferenzen zu beschränken, sondern auch durch Studienaufenthalte, Auftritte, gemeinsame Ausstellungen, die Gründung verschiedener Clubs etc. die Zusammenarbeit zu intensivieren.

Auch der Mangel an Bemühungen und systematischer Arbeit der öffentlichen Institutionen wurde als große Herausforderung für die Zukunft hervorgehoben. Die Podiumsteilnehmer betonten auch, dass die Zivilgesellschaft mehr Druck auf die Regierungen der beiden Länder ausüben sollte, um mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht während des Dialogprozesses zu erhalten, da dies die Bürger beider Gemeinschaften direkt betrifft.

Obwohl es ziemlich schwierig ist, den Fortschritt der Zivilgesellschaft durch Außerschulischer Aktivitäten zu quantifizieren, bleibt ihre Arbeit derzeit die beste und realistischste Möglichkeit, die große Politik zu überwinden, jenseits der täglichen Nachrichten und der politischen und ethnischen Spannungen, in denen wir jeden Tag leben. Zweifellos ist die Arbeit der Zivilgesellschaft den staatlichen Einrichtungen viele Schritte voraus. Allerdings sind radikale Veränderungen hin zu einer aufrichtigen Annäherung zwischen den Gemeinschaften ohne den politischen Willen und das ernsthafte Engagement der staatlichen Institutionen, die die Hauptverantwortung tragen, nicht vorstellbar.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.