Veranstaltungsberichte

Internationaler Workshop: Aussicht Asien – SDG und lokale Entwicklung

von Peter Hefele
Im Laufe des Jahres 2018 hatten fünf Studentengruppen und junge Berufstätige aus Pakistan, Indien, Indonesien, Nepal und der Mongolei Video-Essay-Projekte zu den SDGs für nachhaltige Entwicklung für ihre lokalen Gemeinschaften erarbeitet (www.sdgasia.org).

Der abschließende Workshop dieses Projektes fand am 22-23 Januar 2019 in Singapur statt und wurde in Zusammenarbeit von KAS RECAP und dem Hong Kong American Center (HKAC) veranstaltet.

Am 22 Januar eröffnete Dr. Peter Hefele, Direktor der KAS RECAP Hong Kong, die Veranstaltung mit einer Rede über die Wichtigkeit der „Sustainable Developmenr Goals“ (SDG) in der Asien-Pazifik Region. Anschließend gaben Glenn Shive und Brandt Knutzen, selbstständige Experten für Multimedia Lernen, Einblicke in das SDG Asien Projekt. Darauf folgend führte D J Clark eine Präsentation über fünf Team Filme vor, was eine Diskussion über die gezeigten Videos nach sich zog. Die Videos handelten von fünf asiatischen Ländern (Indien, Pakistan, Nepal, Indonesien und der Mongolei) und zeigten auf, wie die Jugend in diesen Ländern zum Erreichen der SDGs beiträgt.

Später wurde im Publikum eine Debatte ausgelöst, in der die Teilnehmer ihre Besorgnis über das Entwicklungspotenzial und die Bedeutung der lokalen Gemeinschaften zeigten. Einer der pakistanischen Teilnehmer machte beispielsweise geltend, dass Elektrizität in Pakistan ein sehr großes Problem sei und stellte die Frage, was wir zur Lösung dieses Problems beitragen könnten. Die Antwort ging in die Richtung der Zusammenarbeit. Ebenso zeigte eine der Teilnehmerinnen aus der Mongolei ihre Besorgnis über die kontroversen Fragen des öffentlichen Raums.

Anschließend gab es eine Podiumsdiskussion über soziale Medien, Zivilgesellschaft und Aktivismus in Asien, moderiert von Glenn Shive, gefolgt von DJ Clark, Andrea Deng und Brandt Knutzen. D J Clark betonte, dass es sehr wichtig sei, Visuals zu haben, um soziale Medien zu nutzen, und, dass das Video eines der Medien ist, das die meisten Zuschauer anzieht. Andrea Deng stimmte dieser Aussage teilweise zu, fügte jedoch ein paar mehr Alternativen als Videos hinzu, um ein Publikum anzuziehen, da sie weiß, dass es viele NGOs gibt, die nicht die Kapazitäten haben, um Videos zu erstellen. .

Am 23. Januar gingen alle Worshopteilnehmer gemeinsam zum “Third Asia Pacific Forum of Ministers and Environment Authorities Major Groups and Stakeholders” Forum, welches von UNEP und dem Ministerium für Wasserressourcen und Umwelt veranstaltet wurde.

Während des offenen Forums konzentrierte sich der Vortrag auf verschiedene Themen. Im Eröffnungs-Plenum ging es um die Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Zivilgesellschaft, die Entwicklungsgerechtigkeit fordert. Auch wurden innovative Lösungen der Bevölkerung zu Fragen der umwelttechnischen Herausforderungen in der Asien-Pazifik Region erörtert, wo die größten Probleme Wasserverschmutzung, Endwaldung, Müll, Klimawandel, Luftverschmutzung und Landverödung sind. Als Lösungen wurden Mobile Apps, Solarparks, Hydroelektrizität und allgemein innovative Vorschläge, die aufzeigten, dass nicht zwangsläufig Technologie ausschlaggebend ist, sondern Innovation. Die Innovationen von Menschen zu unterstützen ist eine Art ihre Überzeugungen zu fördern. Zudem wurde die Teilhabe von Frauen in den Gemeinden angesprochen, um das Wissen um potentielle Lösungsvorschläge zu erhöhen.

Als nächstes besuchten wir den parallel verlaufenden Workshop “Geo for Youth” (Asien und der Pazifik) auf dem die GEO 6 für Jungendgeschlecht und Klimawandel für Asien und den Pazifik 2016 veröffentlicht wurden. Während des Workshops wurde aufgezeigt, dass eines der Hauptprobleme mit denen Asien-Pazifik zu kämpfen hat, der Zugang zu Wasser ist. Eine der Diskussionsteilnehmerinnen, Manju Muraleedharan, äußerte abschließend, dass die Ausbildung der Jugendlichen im asiatisch-pazifischen Raum von grundlegender Bedeutung sei, um ihnen beizubringen, "global denken und lokal handeln".

Abschließend wurde „The Youth Response to Environmental Challenges (YFEED)” auf dem Workshop von Dr. Peter Hefele, Direktor von KAS RECAP Hong Kong, eingeführt, gefolgt von einer kurzen Videopräsentation über Nachhaltiges Asien, was eine kurze Einleitung in das Projekt darstellt. Danach wurde eine Diskussion eingeleitet, bei der Erfahrungen für bewährte Verfahren und innovative Lösungen der Jugend für aktuelle Herausforderungen im Klimaschutz ausgetauscht wurden. Die Schlussrede von Glenn Shive, Direktor des Hong Kong America Center (HKAC), zeigte sein Ziel, die von Jugendlichen zu unterstützen und sagte: "Die Jugend muss eine wichtige Rolle in der Umweltdiskussion spielen".

Für weitere Informationen über die SDGs und Asien klicken Sie auf den folgenden Link: https://www.facebook.com/KAS.RECAP/videos/2319514634961403/

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.