Veranstaltungsberichte

Migration zwischen Mexiko und der USA in der gegenwärtigen Situation

Virtuelles Seminar

Am 29. September fand das virtuelle Seminar "Migration zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten in der gegenwärtigen Situation" statt. Auf der Veranstaltung fand ein Dialog über die Situation derzeit statt. Außerdem mögliche Szenarien für die Zeit nach den Präsidentschaftswahlen in den USA im November diskutiert.
Migración Mex-Eua 2
Migración Mex-Eua 2

Hans Blomeier, Leiter des Auslandsbüros der KAS in Mexiko, betonte,  dass die Thematik im Kontext der US-Präsidentschaftswahlen im November besonders spannend ist, da "die Wahl Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Mexiko und den USA haben wird, egal welcher der beiden Kandidaten gewinnt".

Jorge Schiavón, Forschungsprofessor am Centro de Investigación y Docencia Económicas (CIDE), beschrieb das aktuelle Panorama der Migration zwischen den beiden Ländern und wies darauf hin, dass die COVID-19-Pandemie und die US-Präsidentschaftswahlen Auswirkungen auf die Migrationsströme haben werden. "Wir können Migration nicht als eine bilaterale Beziehung verstehen, es handelt sich hierbei um ein weitaus komplexeres System aus wechselseitigen Beziehungen", sagte er.

In seiner Teilnahme sprach Juan Hernández, Leiter des Ministeriums für Migration und Internationale Verbindungen von Guanajuato, über die Veränderungen der Migrationsflüsse im letzten Jahrzehnt.  "Jetzt gibt es mehr Migranten, die zurückkehren, als solche, die gehen", sagte er. Seiner Ansicht nach hat sich das Einwanderungssystem während der Ära von Präsident Donald Trump dramatisch verändert. Er plädierte dafür, das Problem von den der Seite der Migrationsursachen anzugehen und den Menschen vor Ort Chancen zu bieten, damit sie ihr Land nicht verlassen müssen.

Schließlich erklärte Francisco de la Torre, Generalkonsul Mexikos in Dallas, dass Migration ein natürliches Phänomen sei und überall auf der Welt vorkomme. Er betonte auch, dass der T-MEC in den kommenden Jahren Auswirkungen auf mexikanische Migranten in den USA haben wird. Schließlich sagte er: "Mexikanische Migranten sind diejenigen, die die US-Wirtschaft am Laufen halten“.

 

Ansprechpartner

Patricio Garza

Patricio Garza.jpg

Projektmanager

patricio.garza@kas.de +52 55 5566 4599

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Mexiko

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.