Einzeltitel

Der Bulgarische Staatssicherheitsdienst: Ursprung, Entwicklung, Vermächtnis

von Momchil Metodiev

Texte zum Kommunismus in Bulgarien

Welchen Einfluss hat die ehemalige Staatssicherheit auf die Formierung der Eliten in der Transformationsperiode, und wie kann dieser Einfluss eingeschränkt werden? Auf diese Fragen wird eine Antwort gegen Ende des vorliegenden Textes gesucht, nachdem Geschichte und Entwicklung der staatlichen Repressionsapparate des kommunistischen Regimes dargestellt wurden.

Die politische (oder „geheime“) Polizei ist eines der Wesensmerkmale des totalitären Staates; die Erforschung dieser Institution nimmt daher einen wichtigen Platz in den klassischen Deutungen des Totalitarismus ein. In diesem Kontext gehört das Vermächtnis der Staatssicherheit zu den Fragen, die in Bulgarien nach dem Fall des Kommunismus am meisten diskutiert wurden. Hauptursache hierfür ist, dass im Unterschied zu den zentraleuropäischen Ländern die Archive des kommunistischen Geheimdienstes erst 2007 geöffnet wurden. In dieser Zeit erlangten Verschwörungstheorien über den Anteil der ehemaligen Staatssicherheit an der Formierung der postkommunistischen Elite in Bulgarien große Popularität. Aus dieser Perspektive sind auch die Fragen zu erklären, die weiterhin um die Staatssicherheit und ihr Vermächtnis kreisen: Macht es Sinn, die Archive des Systems mehr als zwanzig Jahre nach ihrer Schließung zugänglich zu machen?

Ansprechpartner

Thorsten Geißler

Thorsten  Geißler bild

Leiter des Auslandsbüros Bulgarien

thorsten.geissler@kas.de +359 2 943-4388 +359 2 943-3459

Über diese Reihe

Sammlung aller Einzelpublikationen, welcher keiner spezifischen Publikationsreihe angehören.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

erscheinungsort

Bulgarien Bulgarien