Einzeltitel

Libro: Florecer lejos de casa, testimonios de la diáspora venezolana

von Ángel Arellano
Dieses Buch ist als Hilfe gedacht, um die Tragödie in all ihrer Tragweite verstehen zu können. Es wird erzählt wie und wann Venezuela aufhörte, ein Zufluchtsort für Einwanderer zu sein und sich stattdessen in ein Land verwandelte, aus dem die Bürger reihenweise fliehen.

Um Venezuela zu verstehen ist es unausweichlich, an die massenhafte Migration europäischer und lateinamerikanischer Bürger zu denken, die zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert nach Venezuela einwanderten. Heute wiederum ist es unmöglich, diese Massenmigration zu betrachten ohne an die Millionen von Venezolanern zu denken, die ihr Land innerhalb der letzten Dekade verlassen mussten.

Die prekäre politische sowie ökonomische Situation in der sich das Land seit einigen Jahren befindet, ist den Ländern des amerikanischen Kontinents und auch Europa wohl bekannt. Sie beeinflusst die unmittelbaren Nachbarländer sowohl als auch andere Nationen, die, wenn auch weit entfernt, in den letzten Jahren eine große Anzahl an Immigranten empfangen haben. Die schwere humanitäre Krise, die das venezolanische Volk durchlebt hat, veranlasst, dass Millionen von ihnen die Grenzen überschreiten, auf der Suche nach einem besseren Leben für sich und ihre Familien. Weit weg von ihrem Zuhause, der gewohnten Umgebung und Traditionen, lassen sie ihr Leben in Venezuela zurück, um sich in unbekannten Städten und Ländern niederzulassen.

Die Konrad-Adenauer Stiftung und die Plattform Diálogo Político freuen sich, diese Auswahl von Texten mit bewegenden persönlichen Erfahrungen zu präsentieren.

Teilen

Ansprechpartner

Ángel Arellano

Ángel Arellano bild

Projektkoordinator

angel.arellano@kas.de +598 2902 0943-101