Facts & Findings

aus der Konrad-Adenauer-Stiftung

2014

Medienvielfalt und Meinungsmacht: Wie sichern wir Vielfalt in der konvergenten Medienwelt?

by Daphne Wolter, Barthel Schölgens

Erscheint ausschließlich online!
In den vergangenen Jahren gab es bereits ausführliche Reformdebatten zum Thema Medienkonzentration, die zum Teil von der technischen und digitalen Entwicklung immer wieder eingeholt wurden. Eine grundsätzliche öffentliche Diskussion in einem gesellschaftspolitischen Umfeld blieb bis dato weitgehend aus. Eine grundlegende Neuausrichtung im Hinblick auf eine stärker konvergenz- und nutzungsorientierte Vielfaltsregulierung ist notwendig. Die Konrad-Adenauer-Stiftung möchte mit dieser Ausarbeitung eine einführende Übersicht zu diesem komplexen Themenbereich geben.

2014

Wie tickt die Jugend?

by Elisabeth Hoffmann, Sabine Pokorny

Erscheint ausschließlich online!
Über „die” Jugend wird viel geschrieben, und Jugendliche sind als Zielgruppe sehr beliebt. Um Jugendliche gezielt anzusprechen, muss man wissen, wie sie ticken. Welche Werte haben junge Menschen? Wie nutzen sie ihre Freizeit? Welche Typen von Jugendlichen gibt es? Und wie stehen sie zur Politik?

2014

Kapitalismuskritik, Kulturkritik und Reformen in der Kirche

by Karlies Abmeier

Evangelii Gaudium - Das erste Apostolische Lehrschreiben von Papst Franziskus
Papst Franziskus hat in seinem Apostolischen Schreiben ein Programm seines Pontifikats entfaltet, in dem er für Freude und Begeisterung für das Evangelium Jesu Christi wirbt.Vor allem seine Kritik an den Auswüchsen eines schrankenlosen Marktes hat in Deutschland Aufsehen erregt und eine Debatte über eine dem Menschen dienliche Wirtschaftsordnung ausgelöst. Das vorliegende Papier gibt zunächst der Inhalt des Schreibens in groben Zügen wieder, um danach die drei wichtigsten Fragen – Kapitalismuskritik, Kulturkritik und Kirchenkritik – im Spiegel der deutschen Presse zu erörtern.

2013

Deutschlands Rohstoffpartnerschaften: Modell mit Zukunftscharakter?

by Anja Dahlmann, Stormy Mildner

Rohstoffpartnerschaften sind ein zentrales Element der Rohstoffstrategie der Bundesregierung. Bisher wurden Kooperationsabkommen mit Kasachstan und der Mongolei sowie eine Absichtserklärung mit Chile unterzeichnet. Während die Bundesregierung die Partnerschaften als nützliches Instrument der Rohstoffpolitik lobt, trifft es auf Kritik aus der Zivilgesellschaft und wird auch von den deutschen Unternehmen eher zögerlich aufgenommen. Der vorliegende Beitrag analysiert die Umsetzung der bestehenden Rohstoffpartnerschaften und zeigt verschiedene Handlungsoptionen für die Bundesregierung auf.

2013

Wie viel akademische Bildung brauchen wir zukünftig?

by Hartmut Hirsch-Kreinsen

Ein Beitrag zur Akademisierungsdebatte
Über die Bewertung der steigenden Zahl der Studierenden einerseits und der nicht besetzten Lehrstellen andererseits ist eine heftige Diskussion entbrannt. Bilden wir tatsächlich zu viele Akademiker aus? Geht diese Entwicklung zulasten der dualen Ausbildung? Welche Bedeutung hat die Akademikerquote für das Wirtschaftswachstum? Was bedeutet diese Entwicklung perspektivisch für die Bildungspolitik?

2013

Global Megatrends (I): Global Power Shifts

by The Working Group of Young Foreign Policy Experts, Arbeitskreis Junge Außenpolitiker

The economic and political rise of new powers is putting pressure on the established architecture of international institutions. As a result, informal, issue-driven forums and regional organisations are taking on an increasingly significant role. They are particularly important in their function as instruments of cooperative conflict resolution in which they contribute to safeguarding global and regional stability. It is therefore in Germany’s interest to make the most of the opportunities available.

2013

Global Megatrends (II): Demographic Change

by Arbeitskreis Junge Außenpolitiker

The ageing population and associated lack of skilled workers presenta serious challenge to Europe’s competitiveness and to the sustainabilityof European welfare systems. Demographic change meansthat migration is no longer simply a security issue or a humanitarianchallenge but has also become a significant economic factor. Targetedmigration management also makes it possible to create closer andmore extensive networks involving global growth centres. For thisto happen, the European Union needs to create a common migrationregime.

2013

Security and Development in the Sahel

by Andrea Kolb (in Elternzeit)

Recommendations for German and European Foreign and Development Policies
In the course of the past year, the Sahel has developed into a regional crisis trouble spot, which will continue to affect Europe even oncethe current conflict in Mali has been resolved. Ethnic conflicts are weakening the region, thereby providing fertile ground for extremist groups and their terrorist activities. This paper proposes recommendations for action for German foreign policy, based mainly on the developments in Mali.

About this series

This serial informs and merges major issues of current topics the Konrad-Adenauer-Stiftung is dealing with.

The editions present:

  • Results and recommendations
  • Offer short analysis
  • Illustrate future plans and
  • List contacts within the Konrad-Adenauer-Stiftung

Ordering Information


Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.