Länderberichte

Das Rote-Khmer-Tribunal in Kambodscha

von Daniel Schmücking

Der Anfang vom Ende der Aufarbeitung?

Von Dr. Daniel Schmücking und Christian Göttler

Am 16. November 2018 kam es in Phnom Penh zu einem historischen Urteil: Erstmalig in der Geschichte Kambodschas wurden zwei ehemalige Führungskräfte der Roten Khmer vor dem internationalen Kriegsverbrechertribunal wegen Völkermordes schuldig gesprochen. Sowohl national als auch international fand das Urteil große Beachtung. Kontrovers diskutiert wurde auch die Frage, ob damit das letzte Urteil gesprochen ist oder ob weitere folgen? Der vorliegende Länderbericht geht 40 Jahre nach dem Ende der Herrschaft der Roten Khmer dieser Frage nach und versucht eine (Zwischen)-Bilanz des Tribunals zu ziehen.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 80 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den „Länderberichten“ bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.