Paul Linnarz

Leiter des Auslandsbüros in Washington, D.C.

Kontakt

Paul.Linnarz@kas.de + 1 202 464 5840

Auslandsbüro

Abteilung

Publikationen

Veranstaltungsberichte

Workshop "Politische Kommunikation in Asien"

von Paul Linnarz

"Raus aus dem Tunnel"

Etwas über 40 Vertreter aus Medien, Wissenschaft und Politik diskutierten Ende September auf Einladung des für Asien zuständigen KAS-Medienprogramms, des Internationalen Instituts für Journalismus (IIJ) von InWEnt und des KAS-Programms „Politikdialog in Asien“ auf Bali über Tendenzen und Herausforderungen für die „Politische Kommunikation in Asien“. Im Mittelpunkt standen die Chancen und Risiken beim Einsatz von Facebook, SMS und Twitter. Als Beispiel diente der diesjährige Wahlkampf auf den Philippinen.

Länderberichte

Geduldiges Papier, Zuckerbrot und Peitsche

von Paul Linnarz

Lateinamerika am diesjährigen Internationalen Tag der Pressefreiheit (3. Mai)

Die Pressefreiheit in Lateinamerika wird heute weniger von staatlicher Zensur, als von ökonomischer und juristischer Gängelung bedroht. Aus wirtschaftlichen und politischen Interessen geben nicht selten aber auch die Medien ihre Unabhängigkeit preis. Journalisten, die sich nicht überzeugen lassen, müssen in vielen Provinzen um ihr Leben fürchten.

Einzeltitel

Geduldiges Papier, Zuckerbrot und Peitsche

von Paul Linnarz

Lateinamerika am diesjährigen Internationalen Tag der Pressefreiheit (3. Mai)

Auslandsinformationen

„Strukturell korrupt“ – die Bestechlichkeit der lateinamerikanischen Medien am Beispiel Perus

von Paul Linnarz

Sowohl die Bestechung als auch die Bestechlichkeit der Medien ist in Lateinamerika nicht nur ein graduelles, sondern auch ein zutiefst strukturelles Problem; gibt es doch keine Region der Welt, in der die Abhängigkeit der Medien von den kräften des Marktes so absolut ist und die Ohren der TV-, Rundfunk- und Pressechefs gegenüber informationstechnischen Aspekten so taub sind wie in den Ländern Zentral- und Südamerikas.

Länderberichte

Wie weiter mit den USA?

von Paul Linnarz

Zur aktuellen Lage im transatlantischen Verhältnis

Das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in den USA wird in den nächsten Wochen eine Bestandsaufnahme des transatlantischen Verhältnisses vornehmen. Teil 1 der neuen Reihe wirft einen Blick auf die aktuelle Ausgangslage.

Einzeltitel

„Eine gefährliche Arena für den Meinungsaustausch“

von Paul Linnarz

Fast überall in Asien geraten anonyme Onlinebeiträge ins Visier der Behörden

Das Internet entwickelt sich in vielen Ländern Asiens unter der jüngeren Bevölkerung zum Leitmedium. Weblogs, Onlineforen und Chaträume kreieren neue Plattformen zur Meinungsäußerung. Autoritäre Regierungen haben schon vor Jahren erkannt, dass die Kommunikation im Web eine ernsthafte Bedrohung für den Machterhalt darstellt. Auf kritische Onlinebeiträge unter Pseudonym reagieren auch Länder mit Meinungsfreiheit inzwischen aber sehr empfindlich. Am diesjährigen Tag der Pressefreiheit (3. Mai) steht für viele Beobachter in Asien deshalb die Internetzensur im Mittelpunkt.

Länderberichte

Mit Trippelschritten auf der Überholspur

von Paul Linnarz

Die Medien in Myanmar erkämpfen sich beharrlich immer größere Freiheiten. Regierung und Militär verfolgen die Entwicklung mit Argusaugen.

Länderberichte

Keine Panik, alles „new normal“!

von Paul Linnarz

Für die Weltwirtschaft hat sich China in kürzester Zeit vom Hoffnungsträger zum Sorgenkind entwickelt

Mit seiner schwächelnden Konjunktur und erheblichen Kursverlusten zieht China die Aktienmärkte weltweit nach unten. Viele Handelspartner der Volksrepublik, darunter allen voran die Rohstoffexporteure, fürchten um ihren wichtigsten Kunden. Die Turbulenzen der letzten Wochen sind aber keine Wirtschafts-, sondern allen voran eine Vertrauenskrise, teilweise gepaart mit völlig überzogenen Erwartungen.