Rabea Brauer

Leiterin des Regionalprogramms Soziale Ordnungspolitik in Asien (SOPAS) / Auslandsbüro Japan

Publikationen

Länderberichte

Alter Name, junges Gesicht: Abe holt Koizumi jr. ins Kabinett

von Rabea Brauer

Kabinettsumbildung in Japan bringt viele neue Minister und lässt auf Nachfolge schließen
Premier Shinzo Abe hat sein neues Kabinett vorgestellt und diese Umstellung wurde in Tokio mit Spannung erwartet. Komplex sind die innenpolitischen Aufgaben, vor denen die Regierung steht, und weitreichend die nötigen Reformen. Groß sind auch die außenpolitischen Herausforderungen, die Abe auf seinen letzten Amtsmetern zu lösen hat. Der Handelsstreit mit Korea ist nicht nur ein historisches und sicherheitspolitisches Problem, sondern hat das Potential, die japanische Wirtschaft langfristig zu schwächen, finden sich keine neuen adäquaten Handelspartner. Es braucht also nicht nur frische Gesichter, sondern auch Charaktere, die in der Bevölkerung überzeugen. Das volatile Verhältnis zu Trump und den USA benötigt Fingerspitzengefühl und Augenhöhe – beides ist Abe mit dem neuen Kabinett gelungen. Es ist vermutlich das letzte Kabinett, welches Abe bestellt. Mit diesem muss er seine Reformen und Vorhaben abschließen und dafür sorgen, dass die LDP weiterhin Wahlen gewinnt und die Regierung stellen kann.

Einzeltitel

Donald Trump zu Besuch in Japan

von Rabea Brauer, Florian Rauchfuß

Als erster ausländischer Staatsgast seit der Thronübernahme Kaiser Naruhitos besuchte US-Präsident Donald Trump zwischen dem 25. und 28. Mai Japan. Ziel der viertägigen Reise waren die Verbesserungen der Handelsbeziehungen beider Länder – konkrete Ergebnisse wurden erwartungsgemäß nicht erzielt.

Auslandsinformationen

Trump, China und Europa

von Rabea Brauer, Alexander Badenheim

Was vom „Pivot to Asia“ übrig blieb
Donald Trumps Präsidentschaft brachte zahlreiche globale Veränderungen mit sich, nicht zuletzt auch für den indopazifischen Raum. Neben der konfrontativen Handelspolitik, die vor allem China betrifft, ergaben sich in den vergangenen zwei Jahren auch für andere Staaten in der Region zahlreiche Herausforderungen.