Winfried Weck

Leiter des Regionalprogramms "Allianzen für Demokratie und Entwicklung mit Lateinamerika" ADELA und des Länderprojekts Panama

Winfried Weck M.A., geboren 1963 in Nürnberg, studierte Islamwissenschaft, Politikwissenschaft und wirtschaftliche Staatswissenschaften mit dem Studienschwerpunkt Gegenwartsbezogene Orientforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg.

 

Von 1992 an arbeitete Winfried Weck als Referent für Entwicklungspolitik und Sicherheitspolitik und ab 1998 als Leiter der Abteilung Außenpolitik in der Bundesgeschäftsstelle der CDU Deutschlands in Bonn. Der Wechsel zur Konrad-Adenauer-Stiftung Ende 1998 war mit der Aufnahme der Auslandstätigkeit als Landebeauftragter der KAS in Peru verbunden. 2002 wurde Winfried Weck in die Zentrale der Konrad-Adenauer-Stiftung nach Berlin gerufen und übernahm dort die Leitung des Teams Inlandsprogramme. Von 2006 bis 2011 wurde er mit dem KAS-Länderprogramm Indonesien und Ost-Timor mit Dienstsitz in Jakarta und direkt im Anschluss mit dem Länderprogramm Ecuador mit Sitz in Quito (2011-2014) betraut.

 

Im September 2014 übernahm Winfried Weck die Koordination für Entwicklungspolitik und Menschenrechte im Team Politikdialog und Analyse der Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit der KAS in Berlin.

 

Weitere externe Publikationen:

 

 

 

Kontakt

winfried.weck@kas.de +49 30 26996 3522 +49 30 26996 3555

Abteilung

Publikationen

Länderberichte

Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Panama

von Winfried Weck, Marcee Gómez Marín

Laurentino Cortizo Cohen ist der Mann der Stunde in Panama. Mit ca. 33 Prozent der gültigen Stimmen setzte sich „Nito“ gegenüber seinen sechs Mitbewerbern durch und wurde bei den Präsidentschafts-, Parlaments- und Kommunalwahlen am 5. Mai 2019 zum neuen Staatspräsidenten gewählt. Der 66-jährige Geschäftsmann, der für die im politischen Spektrum als Mitte-Links einzuordnende Demokratische Revolutionäre Partei (PRD) ins Rennen ging, war bereits zwischen 1994 und 2004 Mitglied des panamaischen Parlaments und von 2000 bis 2001 dessen Präsident.

Einzeltitel

Flucht und Migration als Herausforderung für Europa

von Céline-Agathe Caro, Sabina Wölkner, Norbert Beckmann-Dierkes, Frank Spengler, Bence Bauer, LL.M, Hans-Hartwig Blomeier, Caroline Kanter, Silke Schmitt, Winfried Weck, Gunter Rieck Moncayo, Ute Gierczynski-Bocandé, Janina Grimm-Huber, Patrick Rüppel, Wilhelm Hofmeister, Nils Abraham, Patrick Keller, Kristina Eichhorst, Christian E. Rieck, Nico Lange, Joachim Klose, Stephan Georg Raabe, Martin Reuber, Melanie Piepenschneider, Kerim Kudo, Katharina Senge, Christine Bach, Ulrike Hospes, Eva Rindfleisch, Hildegard Behrendt-Kigozi, Jasper Eitze

Internationale und nationale Perspektiven aus der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung
Die Flüchtlings- und Migrationskrise lässt keinen Politikbereich und keinen EU-Mitgliedstaat unberührt. Diese Broschüre zeichnet ein vielstimmiges Bild, das nationale und internationale Analysen, Perspektiven und Ausblicke auf diese gewaltige Herausforderung vereint.

Einzeltitel

Entwicklungspolitische Ansätze zur Flucht- und Migrationsursachenbekämpfung

von Winfried Weck

Die aktuelle Migrationswelle besteht nicht einfach nur aus Flüchtlingen, wie in der medialen Berichterstattung häufig dargestellt, sondern aus zwei verschiedenen Hauptgruppen, die letztendlich sehr wenig miteinander zu tun haben: den Flüchtlingen mit Asylanspruch einerseits und Wirtschaftsmigranten auf der anderen Seite.

Auslandsinformationen

Deutschland – ein "Entwicklungsland"

von Winfried Weck

Mit der "Agenda 2030" auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft
Die Agenda 2030 ist eine weitere wichtige Station auf dem Weg zu mehr Chancengleichheit und besseren Lebensbedingungen auf der ganzen Welt – ein Weg, der 1992 mit der VN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung in Rio begann. Sie ist ein einzigartiges globales Gesamtprojekt, das die Weltgemeinschaft in Zukunft vor eine Reihe neuer Herausforderungen stellen wird. Dabei spielen neben der Absichtserklärung und dem Zielkatalog der Agenda 2030 besonders ihr Finanzierungsrahmen und das sogenannte Monitoring-Verfahren eine wichtige Rolle.

Veranstaltungsberichte

"... als wären eine Million Flüchtlinge in Berlin..."

von Winfried Weck

"Prävention und Rückführung – Wirksame Ansätze einer integrierten Flüchtlingspolitik?"
Der Flüchtlingsstrom aus dem Mittelmeerraum ist kein temporäres Phänomen, sondern wird die Politiker und die Gesellschaften der EU-Mitgliedsstaaten in den kommenden Jahren, möglicherweise Jahrzehnten vor große, vielfältige und dauerhafte Herausforderungen stellen. Vor diesem Hintergrund lud die Konrad-Adenauer-Stiftung am 1. Dezember 2014 einen ausgewählten Expertenkreis nach Berlin ein, um zusammen mit nationalen wie internationalen Fachleuten die aktuelle Situation in Herkunfts- und Transitländern zu beleuchten und die Möglichkeiten der Prävention von Fluchtursachen zu diskutieren.

Einzeltitel

Klimareport 2014

von Christian Hübner, Franziska Fabritius, Jan Wilhelm Ahmling, Bernd Althusmann, Marco Arndt, Canan Atilgan, Hans-Hartwig Blomeier, Werner Böhler, Henri Bohnet, Christopher Braemer, Rabea Brauer, Claudia Crawford, Margarita Cuervo, Anja Czymmeck, Felix Dane, Iakovos Dimitriou, Holger Dix, Colin Dürkop, Aziz El Aidi, Elke Erlecke, Norbert Eschborn, Evelyn Gaiser, Hubert Gehring, Ute Gierczynski-Bocandé, Janina Grimm-Huber, Holger Haibach, Peter Hefele, Hans Maria Heyn, Amos Helms, Simone Hüser, Graciela Incer Brenes, Nihat Karagöz, Iris Karanja, Dilpreet Kaur, Angelika Klein, Peter Köppinger, Steffen Krüger, Adriaan Kühn, Thomas Kunze, Michael A. Lange, Jürgen Langen, Paul Linnarz, Eva Majewski, Otmar Oehring, Hardy Ostry, Katja Christina Plate, Helmut Reifeld, Stefan Reith, Johannes D. Rey, Marie-Christine Roux, Denis Schrey, Annette Schwarzbauer, Ilona-Margarita Stettner, Jan Senkyr, Frank Spengler, Henning Suhr, Vu Dang Tuan, Susanna Vogt, Kristin Wesemann, Gidon Windecker, Michael Winzer, Jan Woischnik, Artan Zeka, Kathrin Zeller, Winfried Weck, Norbert Wagner, Kristina von Knobelsdorff, Granit Ternava, Ruslan Stefanov, Hans Siglbauer, Lars Peter Schmidt †, Anita Šakić, Maria Kottari, Barbara Janusz-pawletta, Dirk Hoffmann, Pedro Gamio Aita, Irene Fornari, Alena Falathova, Lou Chen, Jeffrey Calderon, Silvia Bruno, Jänis Brizga, Stephan Brandenburger, Michelle Kunz, Simon Kurz, Mark Alexander Friedrich

Energiesicherheit und Klimawandel weltweit
In den vergangenen Jahren ist die Energiepolitik zunehmend ins Zentrum der klimapolitischen Diskussion gerückt. Die Frage der Nutzung von Energie aus fossilen und/oder Erneuerbaren Energien wird dabei sehr unterschiedlich beantwortet. Die vorliegende Publikation entstand aus einer Vielzahl an Beiträgen der Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sie vermittelt einen Überblick zu den nationalen klima- und energiepolitischen Wahrnehmungen in den ausgewählten Ländern.

Länderberichte

Opposition gewinnt Bürgermeisterwahlen in Ecuador

von Winfried Weck

Bürgerliche Kandidaten in den fünf größten Städten des Landes vorn
Bei den Kommunal- und Provinzwahlen am 23. Februar 2014 können sich die Kandidaten der bürgerlichen Opposition in den beiden Metropolstädten Guayaquil und Quito gegenüber den Kandidaten der Regierungspartei Alianza PAÍS durchsetzen. In drei weiteren Großstädten gewinnen die Kandidaten aus Bündnissen der Mitte und der gemäßigten Linken. Auch in den Provinzen muss die Alianza PAÍS Verluste hinnehmen.

Themen & Projekte