Brüchige Heimat?

Im Rahmen der Themenreihe „Uncovered – Heimat im Blick“

Details

Wer beheimatet ist, redet nicht über Heimat. Erst wenn sie verloren zu gehen scheint, gerät sie in den Blick und kann zum Problem werden. So antwortet im Exil der Schriftsteller und Auschwitzüberlebende Jean Amery auf die Frage, wie viel Heimat der Mensch braucht: Umso mehr, je weniger er mit sich tragen kann. Heimat bezeichnet ganz allgemein das positive Beziehungsgefüge, das uns trägt und prägt. Sie entsteht unbemerkt, umgibt uns beständig und ändert sich in dem Maße, wie wir und die Umwelt uns entwickeln. Erst ist im Rückblick werden wir auf sie aufmerksam, dann ist sie aber bereits vergangen und wird zum Sehnsuchtsort und Fluchtpunkt. 

Kunstwerke und insbesondere Fotografien nehmen dieses Beziehungsgefüge in den Blick, bilden Perspektiven auf Beheimatungen und lösen im Betrachter sowohl positive als auch negative Irritationen aus. In der Reflexion wird sichtbar, dass Heimat nicht etwas Starres ist, sondern sich entwickelt, verändert und ständig umgeformt wird. Aber in welche Richtung wollen wir uns bewegen? Was ist uns wichtig? Was hat uns geprägt und was eint uns? Welche Ereignisse sollten wir erinnern und was wollen wir vergessen?

Wir laden Sie herzlich ein, über die Kunstwerke von „Portraits“ miteinander und mit den Fotografen ins Gespräch zu kommen, um das Thema von Heimat und Beheimatung zu reflektieren.

Hier geht es zur Online-Anmeldung.

Programm

19.00 Uhr Begrüßung und Einführung

Dr. Joachim Klose

Landesbeauftragter der  Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

für den Freistaat Sachsen


Dr. Martin Morgenstern

Projektleiter des Hellerauer PORTRAITS Awards

19.15 Uhr Gespräch

Snezhana von Büdingen

Fotografin


Arina Essipowitsch

Meisterschülerin an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

anschließend Empfang

anschließend Empfang

Teilen

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Altes Pumpenhaus, Devrientstr. 18b, 01067 Dresden

Referenten

Snezhana von Büdingen
Fotografin
Arina Essipowitsch
Meisterschülerin an der Hochschule für Bildende Künste Dresden