Diskussion

Der Status Quo der Europäischen Union, ein neues Parlament in einem neuen Europa

Deutschland in Europa - Zwischen Wandel und Kontinuität

Rundtischdiskussion mit Experten in Turin

Details

Im aktuellen Kontext eines Europas, das einerseits immer intensiveren Renationalisierungsprozessen unterliegt und andererseits durch wachsende Asymmetrien zwischen souveränen Staaten und Europäern einer Zerreisprobe ausgesetzt ist, ist die nächste Europawahl eine der größten Unbekannten für die Zukunft der EU. Ein neues Parlament in einem neuen Europa ist daher Gegenstand der Diskussionen auf dieser Konferenz.

Im Rahmen der vom Jean-Monnet-Lehrstuhl an der Universität Turin (Fakultät Kultur, Politik und Gesellschaft - Prof. Umberto Morelli) geförderten Initiativen zielt diese Konferenz darauf ab, Wissenschaftler verschiedener Disziplinen einander gegenüber zu stellen und so einen Beitrag zur Diskussion über die historische und politische Rolle Deutschlands in Europa zu leisten.
Das Programm ist in zwei Abschnitte unterteilt. Der erste Abschnitt hat einen historischen Bezug und wird wichtige Grundkonzepte des „europäischen Raums“, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Deutschland entwickelt wurden, genauer betrachten. Der zweite Abschnitt, der eher politischer Natur ist, widmet sich stattdessen der Untersuchung der jüngsten Debatte über die Beziehungen zwischen Deutschland und Europa im Licht der bevorstehenden Europawahlen.

Programm

9.30 Begrüßungen

     Umberto Morelli, Universitá Torino

     Paolo Soddu, Fondazione L.Einaudi-Torino

      Francesca Traldi, Konrad-Adenauer-Stiftung, Italia

 10.30 Rundtisch

 Deutschland und Italien im Vergleich

Moderatorin: Christiane Liermann, Villa Vigoni

          Patricia Chiantera-Stutte, Universitá di Bari

       Geopolitica del Grossraum da Friedrich Ratzel a Carl Schmitt.

          Jacopo Rosatelli, Università di Torino

  In guerra e in pace: la Mitteleuropa come obiettivo politico tedesco

Federico Trocini, Università di Torino

   Alle origini dell’antigermanesimo italiano: la polemica nei confronti del concetto di Mitteleuropa negli anni della Prima guerra mondiale.

Federico Niglia, LUISS

   Il vincolo tedesco all’economia europea dagli anni Sessanta a Maastricht: storia di un mito.

Marzia Ponso, Università di Torino

        Continuità e mutamento nella politica europea della Bundesrepublik.

Daniele Pasquinucci, Università di Siena

  Integrazione europea o ‘Europa tedesca’? La critica italiana alle prime Comunità europee.

14.30 Rundtisch

Die Rolle Deutschlands in der Welt

Moderator: Federico Trocini, Università di Torino

          Gian Enrico Rusconi, Università di Torino

Dove va la Germania? La sfida della nuova destra e le risposta tra guida  e deresponsabilizzazione.

Gabriele D’Ottavio, Fondazione Bruno Kessler, Trento

   Il 1989 visto dall´ Italia: istantanea di una cesura storica

Beatrice Benocci, Università di Salerno

              Germania: tra culla europea e sguardo globale.

Massimo Pendenza, Università di Salerno

   Eurogermania. La disputa sociologica tedesca sull’Europa della crisi.

Luca Renzi, Università di Urbino

   Un’egemonia culturale della Germania nel Novecento? La Germania di ieri e la politica culturale di oggi: un Sonderweg depotenziato.

Walter Privitera, Università di Milano

   Istituzioni o regole? Come cambia l’immagine dell’Unione Europea nella sfera pubblica tedesca.

                  

 Discussant:

 Pier Paolo Portinaro, Università Torino,

Francesco Traniello, Università Torino,

Christiane Liermann, Centro eccellenza, Villa Vigoni,

Sergio Pistone, Università Torino

Stefano Quirico, Università Piemonte Orientale.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Fondazione Luigi Einaudi
via Principe Amadeo 34,
10123 Turin
Italien
Kontakt

Dr. Francesca Traldi

Dr

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

francesca.traldi@kas.de +39 06 6880-9281 +39 06 6880-6359

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Rom