Event

Dichter dulden keine Diktatoren neben sich

Festveranstaltung anlässlich des 80. Geburtstages des Schriftstellers Reiner Kunze

Details

http://www.kas.de/wf/doc/10337-1442-1-30.jpg

Reiner Kunze, geboren 1933 in Oelsnitz im Erzgebirge als Bergarbeitersohn, studierte Philosophie und Journalistik in Leipzig. Er erlebte zwei Diktaturen, den NS-Staat und den SED-Staat. Reiner Kunze wagte den Widerstand gegen das SED-Regime der Ideologen und Machthaber mit Gedichten in „zimmerlautstärke“ sowie mit den sensiblen Tönen poetisch klarer Prosa. Sein bekanntestes Werk ist „Die wunderbaren Jahre“, das 1976 in der Bundesrepublik Deutschland erschien. In ihm schildert Kunze in knappen, realistischen Miniaturen die authentische soziale und psychische Lebenssituation von Jugendlichen in der DDR, die unter bürokratischer Gängelung und ideologischer Repression zu leiden haben. In der Bundesrepublik ist das Buch als eine Art Manifest gegen die totalitäre Unterdrückung im zweiten deutschen Staat wahrgenommen worden. Kunze wurde aufgrund der Veröffentlichung aus dem Schriftstellerverband der DDR gewiesen. Die unerbittliche Kritik an den Lebensverhältnissen in der DDR führte zu immer stärkeren Repressalien, die schließlich 1977 seine Ausreise bedingten.

Ohne Reiner Kunze, Wolf Biermann, Jürgen Fuchs und ohne all diejenigen, die auf die Wahrheit im sozialistischen Alltag setzten, wäre die DDR wohl nicht zu Fall gebracht worden, hätten sich die Mauern 1989/90 nicht geöffnet.

Zuletzt erschienen im S. Fischer Verlag die gesammelten Gedichte in dem Band „gedichte“, „Der Kuß der Koi. Prosa und Fotos“, die Nachdichtungen „Wo wir zu Hause das Salz haben“, der Gedichtband „lindennacht“ sowie das Kinderbuch „Was macht die Biene auf dem Meer?“ Für sein umfassendes lyrisches, essayistisches und erzählendes Werk erhielt Reiner Kunze zahlreiche Literaturpreise, darunter den Georg-Büchner-Preis, den österreichischen Georg-Trakl-Preis und den Friedrich-Hölderlin-Preis. Seine Lyrik und Prosa wurden in dreißig Sprachen übersetzt.

http://www.kas.de/wf/doc/11080-1442-1-30.jpg

Aus Anlass seines 80. Geburtstages erschien im Ralf Liebe Verlag das Buch „Dichter dulden keine Diktatoren neben sich“, in dem vierzig Freunde und Weggefährten für ihn geschrieben haben. Die Konrad-Adenauer-Stiftung nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, den Autor und sein Wirken mit einer Festveranstaltung zu würdigen, in deren Rahmen ihm auch das Buch feierlich überreicht werden wird.

Begrüßung

Prof. Dr. Norbert Lammert

Präsident des Deutschen Bundestages

Lesung

Reiner Kunze

„Heimat haben und Welt, und nie mehr der Lüge den Ring küssen müssen“

Würdigung

Prof. Dr. Bernhard Vogel

Ministerpräsident a.D.

Ehrenvorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

Podiumsgespräch

  • Dr. Matthias Buth

Schriftsteller und Mitherausgeber des Buches „Dichter dulden keine Diktatoren neben sich“

  • Marko Martin

Schriftsteller und Publizist

  • Prof. Dr. Dirk von Petersdorff

Schriftsteller und Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

  • Nils Thieben

Juniorbotschafter des Deutsch-Französischen Jugendwerks

Moderation

Maike Albath

Literaturkritikerin, Autorin und Journalistin

Überreichung des Buches „Dichter dulden keine Diktatoren neben sich“

durch

Prof. Dr. Bernhard Vogel

Empfang

Wir bitten um Anmeldung zu dieser Veranstaltung. Anmelden können Sie sich direkt hier.

Teilen

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Tiergartenstr. 35,
10785 Berlin
Deutschland

Anfahrt

Publikation

Auflehnung in „Zimmerlautstärke“: Festakt zum 80. Geburtstag des Schriftstellers Reiner Kunze
Jetzt lesen
Kontakt

Christian Schleicher

Christian Schleicher bild

Abteilungsleiter Politische Bildungsforen und Regionalbüros Nord

Christian.Schleicher@kas.de +49 30 26996-3230 +49 30 26996-53230

Bereitgestellt von

Bildungsforum Berlin