Lesung

Marente de Moor „Aus dem Licht“

Eine Veranstaltungsreihe des Brandenburgischen Literaturbüros in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, Politisches Bildungsforum Brandenburg. Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft des Königreichs der Niederlande.

Details

Karten unter: 03377-3040477

Eintritt: 8 / 6 €

 

Wer war der Erfinder, der den ersten Film der Welt drehte und spurlos verschwand? Als Valéry Barre 1890 in Frankreich den Zug besteigt, will er seine neueste Erfindungzum Patent anmelden. Er hat den ersten Film der Welt gedreht. Das 20. Jahrhundert steht vor der Tür: Neue technische Ideen und Utopien schießen ins Kraut, gleichzeitig glauben die Menschen noch an Hellseher und Gedankenleser. Auf einmal ist Barre spurlos verschwunden. Während sein Sohn dem Vater in Europa und Amerika nachspürt, lässt sich Thomas Edison die Erfindung des Films patentieren. Edisons Frau wiederum scheint mehr an Barre junior interessiert.

Marente de Moor hat einen fulminanten Roman geschrieben, der nicht nur den Wettlauf ehrgeiziger Erfinder, sondern ein ganzes Zeitalter porträtiert.

Marente de Moor, 1972 in Den Haag geboren, arbeitet als Journalistin und Schriftstellerin. 2007 erschien ihr erster Roman „Amsterdamund zurück“, 2014 wurde sie mit dem Literaturpreis der Europäischen Union ausgezeichnet. Zuletzt erschien ihr Roman „Aus dem Licht“(2019).

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Zossen | Neues Leben im Alten Haus | Kirchplatz 7

Referenten

  • Marente de Moor
    • Autorin
  • Moderation: Jan Konst
    Kontakt

    Dr. Klaus Jochen Arnold

    Dr

    Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Politischen Bildungsforums Brandenburg

    Jochen.Arnold@kas.de +49 331 748876-12 +49 331 748876-15