Diskussion

Wohlstand für alle

Neue Wege in der Vermögenspolitik
Öffentlichen Veranstaltung über die aktuelle Situation, den historischen Hintergrund und die politische Einordnung der Vermögenspolitik sowie konkrete Ansätze zur Re-Vitalisierung eines aus unserer Sicht unterschätzten Politikfeldes.

Details

"Wohlstand für alle“, der von Ludwig Erhard geprägte Anspruch der Sozialen Marktwirtschaft, bezog sich von Beginn an gleichermaßen auf Einkommen und Vermögen. Die deutsche Wirtschafts- und Sozialordnung hat die Bevölkerung in ihrer Gesamtheit am wachsenden Wohlstand teilhaben lassen und allen die Perspektive eröffnet, auch eigenes Vermögen aufzubauen. Trotz wirtschaftlicher Prosperität ist der Vermögensaufbau aber nicht nur für die untere Einkommensgruppe, sondern auch in der Mitte der Gesellschaft immer schwieriger. Vieles spricht gerade angesichts der guten wirtschaftlichen Lage für eine aktive Neubelebung der Vermögenspolitik in Deutschland.

http://www.kas.de/wf/doc/26164-1442-1-30.jpg

Gemeinsam laden Bertelsmann Stiftung und Konrad-Adenauer-Stiftung zu einer öffentlichen Veranstaltung, in der die aktuelle Situation, der historische Hintergrund und die politische Einordnung der Vermögenspolitik genauso beleuchtet werden wie konkrete Ansätze zur Re-Vitalisierung eines aus unserer Sicht unterschätzten Politikfeldes.

Bitte nutzen Sie die Online-Anmeldung, um sich zu registrieren.

Programm

10.30 - 10.40 Uhr

Eröffnung/ Begrüßung

Thomas Köhler, Hauptabteilungsleiter Politik und Beratung, Konrad-Adenauer-Stiftung

10.40 - 11.00 Uhr

Einführender Impulsvortrag

Dr. Henrik Brinkmann, Senior Expert, Bertelsmann Stiftung

11.00 - 12.00 Uhr

Panel 1: Priorität Vermögenspolitik – Vermögensungleichheit als Herausforderung für die Soziale Marktwirtschaft

Impuls: Prof. Dr. Timm Bönke, FU Berlin, Juniorprofessor für öffentliche Finanzen

Panelteilnehmer:

  • Prof. Dr. Timm Bönke

  • Dr. Markus Grabka, DIW Berlin, Sozialoekonomisches Panel
  • Julia Friedrichs, Journalistin und Autorin
  • Alexander Hagelüken, Süddeutsche Zeitung
Moderation: Armando Garcia-Schmidt, Senior Project Manager, Bertelsmann Stiftung

12.00 - 13.15 Uhr

Panel 2 : Historische Lehren und Instrumente einer wirklich neuen Vermögenspolitik

Impuls: Dr. Wolfgang Tischner, Abteilungsleiter Publikationen, Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste, Konrad-Adenauer-Stiftung

Pitch Session

Moderation: Matthias Schäfer, Teamleiter Wirtschaftspolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung

Denken Startups Mitarbeiterbeteiligung neu?

Vortragende: Janina Mütze, Gründerin und Geschäftsführerin der Civey GmbH

Mittelstand und Mitarbeiterbeteiligung: Ein Mittel im Kampf um die besten Köpfe

Vortragende: Ilka Schulze, HOLTMANN GmbH+Co.KG, 1. Vorsitzende des Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung – AGP

Dr. Heinrich Beyer, Geschäftsführer des Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung – AGP

Die Angst vor der Geldanlage nehmen: Deutschland-Rente

Vortragender: Matthias Schenk, Leiter der Abteilung Steuern und Finanzmarktrecht, Hessisches Ministerium der Finanzen

Die private Altersvorsorge retten: Ein staatliches Anlageprodukt als Alternative

Vortragende: Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt, Verbraucherzentrale Bundesverband

13.15 - 14.30 Uhr

Mittagspause mit Diskussion der Pitches

14.30 - 16.00 Uhr

Abschlusspanel: Auf dem Weg zu einer neuen Vermögenspolitik - Wie können aus einer emotionalen Debatte kluge Lösungen entstehen?

Impuls: Kai Whittaker MdB, Ausschuss für Arbeit und Soziales, CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Panelteilnehmer:

  • Kai Whittaker MdB
  • Cansel Kiziltepe MdB, Finanzausschuss, SPD-Bundestagsfraktion
  • Eva Welskop-Deffaa, Caritas Verband, Vorstand Sozial- und Fachpolitik
Moderation: Alexander Hagelüken, Süddeutsche Zeitung

16.00 Uhr

Schlussbemerkungen

Zur Anmeldung

Programm

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Tiergartenstr. 35,
10785 Berlin
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

Dorothea Mohn
Kai Whittaker MdB
Cansel Kiziltepe MdB
Eva Welskopp-Deffaa
u.a.
Vermögenspolitik
Konrad-Adenauer-Stiftung, Bertelsmann Stiftung