Vortrag

Zersetzungsmethoden der Stasi

Vortrag und Gespräch in Kooperation mit der Außenstelle der BStU Frankfurt/Oder

Details

Plötzlich gerät das Leben aus den Fugen: Da tauchen merkwürdige Gerüchte auf, man würde für die Stasi spitzeln, anonym zugesandte Fotos suggerieren, dass der Ehepartner fremd geht, die Kinder verhalten sich merkwürdig abweisend, der Job geht verloren, in der Wohnung sind die Handtücher unerklärlicherweise Tag für Tag anders geordnet.

Dass die Stasi hinter all dem steckt, ahnen die Wenigsten. Ebenso wenig erkennen sie, dass diese Vorgänge Teil einer planvoll eingesetzten Repressionsstrategie sind, die in der geheimpolizeilichen Arbeit „Zersetzung“ genannt wird.

Quelle: BStU

 

 

 

Die Veranstaltung wird multimedial begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Foto- und Filmmaterial zeitlich unbegrenzt sowohl im Online- als auch Printformat für Zwecke der Presse und Öffentlichkeits-arbeit verwenden darf. Ihre persönlichen Daten werden gemäß Datenschutzgrund-verordnung verarbeitet. Ihre Daten werden im Rahmen unserer Veran-staltungsorganisation genutzt. Dieser Nutzung stimmen Sie mit Ihrer Anmeldung zu. Weitere Informationen zum Datenschutz können Sie unter www.kas.de einsehen.

Anregungen und Hinweise senden Sie bitte an feedback-pb@kas.de. ​​​​​​​

​​​​​​​

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

BStU Außenstelle Frankfurt(Oder)
Fürstenwalder Poststr. 87,
15234 Frankfurt(Oder)
Deutschland

Anfahrt

Referenten

Dr. Sandra Pingel-Schliemann
Historikerin
Kontakt

Dr. Klaus Jochen Arnold

Dr

Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Politischen Bildungsforums Brandenburg

Jochen.Arnold@kas.de +49 331 748876-12 +49 331 748876-15