Veranstaltungsberichte

DIGITALISIERUNG FÜR DIE ENTWICKLUNG LANDWIRTSCHAFTLICHER WERTSCHÖPFUNGSKETTEN IN UGANDA

Es ist nicht üblich, dass Agrologen in ihren Treffen in Uganda digitale Engagements diskutieren. Wenn es sich nicht um Schädlinge und Krankheiten handelt, sprechen sie normalerweise von Wettereffekten, Produkthandling, Marktzugang und anderen Elementen der Wertschöpfungskette.

Am 1. Juni 2018 fand das Private Sector Forum 2018 an der Makarere University in Kampala unter dem Motto "Digitalisierung nutzbar machen für die Entwicklung landwirtschaftlicher Wertschöpfungsketten in Uganda" statt. Eine gesunde Mischung aus Jugendlichen, Fachleuten aus dem Privatsektor, Regierungsbeamten und Innovativen jungen Leuten kam zusammen. Dank der Unterstützung durch ACTADE, der Uganda National Farmers Federation und der Konrad Adenauer Stiftung, war das Diskussionsspektrum sehr beeindruckend.

In seiner Begrüßungsrede eröffnete Donnas Ojok, Programmbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), die Veranstaltung, indem er die Rolle der Veranstaltungen des Forums des Privatsektors erläuterte, die hauptsächlich auf die Gestaltung von Gesprächen, Politiken, Diskursen und Praktiken abzielen und den privaten Sektor zu einem wichtigen Pfeiler der Förderung eines integrativen und nachhaltigen menschlichen Fortschritts machen. Das Interesse der KAS an der Landwirtschaft, beruht auf der Tatsache, dass es sich damit um den führenden Beschäftigungssektor handelt.

Ab 2013 lag das Verhältnis von Extension-Beschäftigten zu landwirtschaftlichen Haushalten bei 1: 5000. MAAIF hat nicht nur eine neue Extension Policy erstellt, sondern auch eine Online-Datenbank von Extension Service Providern erstellt. Es ist jedoch von entscheidender Bedeutung, die Praktikabilität einer solchen Initiative für die Kleinbauern festzustellen. Eine Reihe von jugendlichen Teilnehmern hat die Regierung über die Unfähigkeit informiert, ihre Ideen und Innovationen zu unterstützen, was bei ihnen nicht gut ankommt. Sie beklagten sich darüber, dass sie es versäumt hatten, Zugang zu Regierungsbeamten und -projekten zu bekommen.

Einige Teilnehmer betonten die Notwendigkeit der Digitalisierung, indem sie die Chancen, die sich daraus ergeben hervorhoben. Unter anderem beinhalten diese eine bessere Überwachung der Operationen, leichtere Zahlungsmöglichkeiten, eine Überbrückung der Wissenslücken, sowie die Entwicklung eines Datenökosystems, das die Arbeit profitabler machen dürfte. Die vorgeschlagene Steuer auf Social Media und Mobile Money wurde als negativ für die zahlreichen Innovatoren gesehen, die darum kämpfen, ihre Ideen in die Tat umzusetzen. Das Steueramt, die Uganda Revenue Authority (URA), war sehr gut vertreten: "Dasselbe Parlament, das die finanzielle Eingliederungspolitik in Uganda billigt, ist das gleiche Parlament, das die Erhebung von Steuern auf Social Media und mobile Geldtransaktionen genehmigt", bemerkte Robert Ssuuna, ein Policy Analyst der URA. Er fuhr weiter fort, dass man in keiner Wirtschaft über Besteuerung sprechen könne, ohne über Technologie zu reden.

Am Ende der Veranstaltung waren einige der erzielten Ergebnisse; die Notwendigkeit, dass die Regierung mit anderen Interessengruppen zusammenarbeitet; die Notwendigkeit eines robusten politischen Rahmens, um Innovationen im Agrarsektor zu unterstützen; der Bedarf, Landwirte zu schulen, um Lösungen anzunehmen, die von den Innovatoren der Landwirtschaft entwickelt wurden; und die Notwendigkeit, dass Landwirte in Gruppen statt als Individuen agieren, um eine größtmögliche Auswirkung einer digitalisierten Landwirtschaft zu erzielen.

Bericht von James Wire, Agribusiness and Technology Consultant

Twitter: @wirejames

Blog: www.wirejames.com

ACTADE
ACTADE
ACTADE
ACTADE
ACTADE

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.