Veranstaltungsberichte

Football4Peace Turnier vereint südsudanesische Studenten in Uganda

von Donnas Ojok
Am Sonntag, den 31. März 2019, versammelte unser Partner Network of South Sudanese Civil Society Organizations in Uganda" (NoSSCOU) die Bugema University South Sudanese Students Association (BUSSSA), die St. Lawrence University South Sudanese Students Association (SLUSSSA) und die Uganda Christian University South Sudanese Students Association (UCUSSSA), um bei einem Fußballturnier für den Frieden unter dem Motto: "Unity through sports" für den Frieden zu werben. Das Turnier zog über 300 Schüler an, darunter Jugendleiter, Universitätsverwaltung, zivilgesellschaftliche Organisationen, Kirchenmitglieder und die Gastgemeinde des Stadtteils Bugema.

Das Turnier wurde organisiert, um den südsudanesischen Studierenden in Kampala eine Plattform zu bieten, sich unabhängig von der ethnischen Orientierung für die Friedensförderung und die Förderung der nationalen Einheit einzusetzen. Das Turnier diente als Mittel zur Förderung des sozialen Zusammenhalts und zur Förderung  der Zusammenarbeit zwischen den südsudanesischen Studenten in Uganda.

Vor dem Fußballturniers wurde eine öffentliche Präsentation des kürzlich unterzeichneten Revisited Agreement on the Cessation of Conflict in South Sudan (R-ARCSS) organisiert. Während seiner Ansprache an die Studenten rief James Wek Bol, Präsident der Bugema University South Sudanese Students Association (BUSSSA), die südsudanesischen Studenten auf, Einheit, Liebe und Frieden zu verbreiten. Herr Wek fügte hinzu: "Wir als südsudanesisches Volk in der Diaspora sollten die im Friedensabkommen verankerten Grundwerte verkörpern. Dies wird, wie er betonte, "dazu beitragen, ein starkes Fundament für Frieden und Entwicklung in unserem Land zu schaffen". 

Ronald Otieno, der Schirmherr von BUSSSA, der auch Dozent an der Universität ist und im Namen der Universitätsverwaltung sprach, dankte den südsudanesischen Studenten für ihren Teamgeist und ihre Studienleistungen.  Zum Schluss sagte er: "Frieden ist nur möglich , wenn wir die Unterschiede und Meinungen des anderen schätzen". John Penn De Ngong, eines der Vorstandsmitglieder von NoSSCOU, nutzte die Plattform auch, um einige der wichtigsten Aspekte von R-ARCSS hervorzuheben.  Die Präsentation half den Teilnehmern, tiefere Kenntnisse über das Friedensabkommen zu erlangen.

Das Fußballturnier begann später mit dem Spiel der Bugema University und der Uganda Christian University. Bugema verlor gegen UCU durch ein Eigentor, das der Verteidiger des Gastgeberteams erzielte. Die UCU ging damit in die nächste Runde gegen die St. Lawrence University, dem Vorjahressieger des Turniers.  St. Lawrence besiegte Bugema 1:0 und holte sich die Trophäe des NoSSCOU Cup for Peace 2019.

James Wek überreichte die Trophäe dem Gewinnerteam und würdigte die Gewinner und alle Universitäten für ihre Teilnahme am Turnier. Er forderte alle Südsudanesen auf, friedlich miteinander zu konkurrieren: "positiver Wettbewerb starke Bürger schafft, die sich für den Aufbau besserer Gemeinschaften einsetzen".

In seiner Ansprache rief Ter Manyang, der Koordinator von NoSSCOU, die südsudanesischen Studenten in Uganda auf, immer an Projekten mitzuwirken und zu betonen, dass sie ein Netzwerk von Südsudanesen in der Diaspora aufbauen werden. Er riet den Schülern auch, Sport als Werkzeug zu nehmen, um Frieden und Einheit untereinander zu fördern. 

Teilen

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

erscheinungsort

Uganda