Veranstaltungsberichte

Grundlage der Demokratie: Bürgernahe Öffentliche Verwaltung

III Interamerikanische Konferenz der OAS

Hochrangige Entscheidungsträger aus ganz Lateinamerika kamen auf Einladung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) am 5.-6. März 2015 in Pachuca de Soto/Mexico zusammen, um über effektive Öffentliche Verwaltung, die dafür notwendigen Strukturen und Ressourcen zu diskutieren. Die Veranstaltung wurde vom Regionalprojekt SOPLA unterstützt.

Das Hauptziel der Veranstaltung bestand darin, den interamerikanischen Dialog im Bereich der Öffentlichen Verwaltungen der Mitgliedsländer zu pflegen, sich über Neuerungen auszutauschen und institutionelle Verbesserungen zu diskutieren. Dabei wurden von Vertretern verschiedener OAS-Mitgliedstaaten Vorschläge für administrative Innovationen anhand von Fallbeispielen gemacht, die in vier Diskussionsrunden erörtert wurden. Im Mittelpunkt der Konversationen stand jeweils die Frage, welche Elemente benötigt werden, um ein innovatives Umfeld im Öffentlichen Sektor zu fördern. Thematische Schwerpunkte der Konferenz waren:

(1) Innovation im Bereich Personalrekrutierung und -entwicklung, um die Qualität von Öffentlichen Dienstleistungen zu erhöhen. Leitfrage: Wie und was muss im Bereich Personalrekrutierung und -entwicklung verbessert werden, um eine effektive Öffentliche Verwaltung zu gestalten und den Bürgern bessere Dienstleistungen anzubieten?

Wichtigstes Ergebnis der Diskussion:

• Ohne einen qualitativ hochwertigen Öffentlichen Dienst werden keine Entwicklungsprozesse umgesetzt, die Politiker in den Ländern Lateinamerikas anstreben. Vor diesem Hintergrund haben OAS-Mitglieder unterschiedliche Mechanismen und Strategien entwickelt, um Personalmanagement, öffentliche Vorgänge, Beschäftigungsbedingungen und Gehaltsstrukturen zu verbessern. Es ist notwendig mehr Aufwand zu betreiben, um bürokratische Hürden abzubauen und flexible administrative Strukturen zu schaffen, die sich an den Bedürfnissen der Bürger orientieren (Qualitätsoffensive). Bestimmte Strukturen in der Öffentlichen Verwaltung müssen neu durchdacht werden, gut geschulte Verwaltungsmitarbeiter und reformfreudige Führungsebenen werden benötigt.

(2) Soziale Innovation für eine kollaborative Verwaltungsarbeit. Leitfrage: Wie und was muss im öffentlichen Sektor verbessert werden, um eine kollaborative Zusammenarbeit unterschiedlicher Verwaltungsbereiche zu erreichen und öffentlichen Mehrwert zu generieren?

Wichtigstes Ergebnis der Diskussion:

• Soziale, ökonomische und politische Veränderungen müssen zu einer Überprüfung starrer Verwaltungsstrukturen und Prozesse führen. Für effektive Verwaltungsreformen müssen politische Entscheidungsträger, die Zivilgesellschaft und den privaten Sektor einbeziehen und ein Arbeitsumfeld schaffen, indem Ziele und Aufgaben einzelner Institutionen aufeinander abgestimmt sind. Die OAS-Mitgliedstaaten können dabei voneinander lernen, indem Erfahrungen und Best-Practise-Beispiele ausgetauscht werden. Interessenkonflikte zwischen Gemeinwohlinteressen und privaten Interessen, insbesondere Einflussnahme auf Entscheidungen der Öffentlichen Hand, müssen offensiv thematisiert werden.

(3) Transparente Verwaltungsstrukturen und der Dienstleistungscharakter Öffentlicher Angebote. Leifrage: Wie und was muss verbessert werden, um eine zugängliche und transparente Öffentliche Verwaltung zu fördern, die sich an den Bürgerbedürfnissen orientiert?

Wichtigstes Ergebnis der Diskussion:

• Technische Möglichkeiten bieten seit längerem neue Möglichkeiten der Partizipation, der Abwicklung von Behördengängen und der Einflussnahme von Bürgern auf ihre Öffentlichen Verwaltungseinheiten. Unter dem Schlagwort „open government“ verbergen sich dabei eine Vielzahl von Reformansätzen, durch die Verwaltungseinheiten zur Entwicklung einer Region und zur Zufriedenheit von Bürgern beitragen können. Dafür müssen durch die Politik aber finanzielle Ressourcen bereitgestellt werden.

(4) Effizientes kommunales Management. Leitfrage: Wie und was muss im Öffentlichem Management der lokalen Verwaltungen/Behörden verbessert werden?

Wichtigstes Ergebnis der Diskussion:

• Eine effektive Öffentliche Verwaltung ist ein wichtiger Bestandteil vitaler Demokratien. Erfahrungsgemäß sind Zentralregierungen dann stabil, wenn die lokalen Verwaltungseinheiten als deren Fundament gut funktionieren. Aus diesem Grund müssen „die kleinsten Einheiten“ des Staates permanent auf Funktionsfähigkeit und Nutzen überprüft werden, da die Beziehung Bürger-Staat an dieser Stelle beginnt.

Referenten aus neun OAS-Mitgliedsstaaten (Argentinien, Brasilien, Guatemala, Jamaica, Mexico, Paraguay, Peru, Trinidad und Tobago und Uruguay) bereicherten die Veranstaltung mit Vorträgen. Diese Referenten wurden von weiteren Repräsentanten unterschiedlicher Institutionen unterstützt: der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und der Karibik (ECLAC); dem lateinamerikanischen Zentrum für Entwicklungsverwaltung (CLAD); der Stadtgemeinde Bilbao; der Getulio Vargas Stiftung; dem universitären Institut Ortega und Gasset (Spanien); dem Bundesinstitut für Zugang zu Informationen und Datenschutz Mexico (IFAI) und der Zeppelin-Universität (Friedrichshafen, Deutschland). Zudem nahmen Vertreter weiterer dreizehn OAS-Mitgliedsstaaten (Barbados, Belize, Costa Rica, Dominikanische Republik, El Salvador, Grenada, Guyana, Kolumbien, St. Lucia, Suriname, USA) teil, die durch namhafte Persönlichkeiten der Öffentlichen Verwaltungen repräsentiert wurden. Die Veranstaltung wurde vom OAS-Programm für Effektives Öffentliches Management (DEPM) und der Stadtgemeinde Pachuca de Soto/Mexiko organisiert und vom Regionalprojekt SOPLA inhaltlich unterstützt.

1948 wurde die Organisation Amerikanischer Staaten in (OAS) Bogota gegründet und umfasst fast alle Staaten des süd- und nordamerikanischen Kontinents. Die wichtigsten Ziele der Institution liegen in der wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit beteiligter Länder, der Beilegungen von Konflikten und der Förderung des interamerikanischen Dialogs.

Alle Präsentationen, Pressemeldungen und ausführliche Informationen zur Tagung sind unter dem Link in der Seitenspalte rechts (in spanischer Sprache) einsehbar.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Chile Chile