Veranstaltungsberichte

"Stand together and make it work" - Förderung des politischen Pluralismus und einer stärkeren Zusammenarbeit zwischen Führungskräften

Vom 21. bis zum 22. Februar organisierte die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem Directorate of National Guidance einen Workshop in Mbale, um politischen Pluralismus und eine engere Zusammenarbeit zwischen ernannten und gewählten Führungskräften auf lokaler Regierungsebene zu fördern. Dieser Workshop war Teil einer Reihe von Workshop-Aktivitäten, die seit 2016 in verschiedenen Bezirken stattfanden. Diesmal trafen sich 48 Teilnehmer aus den Bezirken Manafa, Budaka und Mbale, um an der Schulung teilzunehmen.

Seit 2016, als Uganda eine weitere Wahl durchlief, hat das Land viele neue Führungskräfte hinzugewonnen. In Anbetracht der bisherigen Wahlstatistiken brachte die Wahl 2016 eine beträchtliche Anzahl neuer Mitglieder in verschiedene Führungspositionen und damit viele Führungskräfte, die diese Ämter zum ersten Mal übernahmen. Seit der Einführung des Mehrparteiensystems 2005 deckt die Regierung unterschiedliche politische Ansichten und Meinungen ab. Dies ging auch mit vielen Herausforderungen einher. Führungskräfte verschiedener Parteien sind oft nicht in der Lage, effektiv zusammenzuarbeiten, um eine Politikgestaltung zu garantieren, die an den Bedürfnissen der Bürger ausgerichtet ist. Um diese Herausforderung anzugehen, organisierten KAS und DNG Trainings für gewählte und ernannte Distriktführer, um den politischen Pluralismus zu stärken, Toleranz zu fördern und die Teilnehmer zu ermutigen, harmonisch an der Erbringung von Dienstleistungen für die Wähler zu arbeiten.

Das Training wurde offiziell von Herrn Bernard Mujasi, Bezirksvorsitzender von Mbale, eröffnet. Herr Mujasi betonte, wie wichtig es ist, die Rolle der Führerkräfte zu verstehen, die für die Förderung einer guten Regierungsführung unerlässlich ist. Denn diese Führungspersönlichkeiten befinden sich in Positionen, in denen sie andere beeinflussen und Demokratie umsetzen können.

Dr. Milton Mutto, der den Workshop hauptsächlich moderierte, diskutierte den Begriff der politischen Bildung als entscheidendes Instrument zur Steigerung der Bürgerbeteiligung. Er definierte die politische Bildung der Bürger als einen kontinuierlichen und langfristigen Prozess, der darauf abzielt, verantwortungsbewusste, aktive und patriotische Bürger zu fördern, die im Folgenden an Kampanien teilnehmen, Recht und Ordnung aufrechterhalten, mobilisieren und andere respektieren. Dr. Mutto merkte an, dass die politische Bildung auf dem Glauben beruht, dass die Ideale der Demokratie nicht effektiv verwirklicht werden können, bis es jedem Mitglied der Gemeinschaft ermöglicht wird, an ihrer Führung teilzuhaben. Auch die Bildung einer Nation, Demokratie und Dienstleistungserbringung wurden diskutiert. Er ermutigte die Führungskräfte, "eine Gesellschaft aufzubauen, in der sich alle sicher fühlen und keine verschiedenen Akteure kommen und sich dazwischendrängen können".

In der nächsten Sitzung teilten sich die Teilnehmer in zwei Gruppen auf mit der Aufgabe, erstens die Rolle der gewählten oder ernannten Führungskräfte und zweitens die Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen, zu diskutieren. Die Überwachung der Regierung, die Planung und Budgetierung sowie die Sensibilisierung der Gemeinden waren nur einige der Aufgaben der Führungskräfte, die von den Teilnehmern ausgearbeitet wurden. Zu den genannten Herausforderungen gehörten: die begrenzte Finanzierung im Vergleich zu den unbegrenzten Anforderungen der Wähler und damit die Anforderung, mit begrenzten Budgets zu arbeiten. Nach den Präsentationen der Gruppen folgten ergiebige Diskussionen zwischen den Teilnehmern. Am Ende waren sie sich einig, dass ihre Hauptaufgabe darin besteht, rechenschaftspflichtig zu sein und sich auf das Gemeinwohl zu konzentrieren.

Am zweiten Tag des Workshops gab John Oyambi interessante Einblicke in die Themen Friedensförderung und Konfliktmanagement auf Führungsebene. Er erklärte, dass Konfliktmanagement den Prozess der Begrenzung der negativen Aspekte bei gleichzeitiger Erhöhung der positiven Aspekte des Konflikts bedeutet. Zusammenarbeit, Kompromiss und Ausdauer seien die besten Werkzeuge zur Konfliktlösung. Er schloss die Sitzung mit den Worten: "Wir müssen erkennen, dass wir unterschiedlich sind, aber wir brauchen einander für gemeinsame Werte und Interessen, um uns weiter entwickeln zu können".

Der Workshop wurde mit Anmerkungen von Herrn Bernard Mujasi und Dr. Milton Mutto abgeschlossen, die die Führungskräfte zur engen Zusammenarbeit ermutigten - "Arbeitet zusammen, nur so kann es funktionieren. Es liegt an euch!"

Verfasst von Eva Wandinger


Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

erscheinungsort

Uganda