Einzeltitel

Zivil-militärische Beziehungen in der südamerikanischen Region

Reflexionen aus Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru

Die Red de Política de Seguridad, eine Initiative des Instituto de Estudios Internacionales (IDEI) der Päpstlich-Katholischen Universität Peru und der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), hat sich das Ziel gesetzt, multidisziplinäre Forschung zu Sicherheits- und Verteidigungsfragen zu fördern, das Wissen zu diesen Themen zu erweitern, die gemeinsamen Probleme oder Bedrohungen bzg. Sicherheit in der Region zu definieren, Vorschläge für öffentliche Maßnahmen und Lösungen für die festgestellten Probleme vorlegen und sich gemeinsam für eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den teilnehmenden Ländern bemühen, um schrittweise eine Sicherheitsgemeinschaft aufzubauen. los países participantes, con el fin de construir progresivamente una comunidad de seguridad.

Aus diesem Anlass hat das Netzwerk dieses Treffen – den achten in der Reihe – der Analyse der zivil-militärischen Beziehungen in der südamerikanischen Region gewidmet, mit Reflexionen aus Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru. Zu diesem Zweck hielt es die Gruppe von Akademikern, die das Netzwerk bilden, für angebracht, dasselbe Arbeitsschema anzunehmen, das später die Vergleichsarbeit zwischen ihren unterschiedlichen nationalen Realitäten erleichtern würde.

In diesem Sinne sollen die Studien folgende Frage beantworten: Welche Faktoren und Trends haben seit der 2020 durch Corona ausgelösten globalen und regionalen Krise die politisch-zivil-militärischen Beziehungen in Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru beeinflusst? Um diese Fragestellung zu beantworten, werden in jeder Studie folgende spezifische Fragestellungen behandelt: Schwächung der Demokratie (Beteiligung des Militärs an der Politik, Zuschreibung interner Ordnungskontrollfunktionen und Verfälschung seines Auftrags, Berufung auf eine Schlichtungsrolle), Schwächung der politischen bzw. zivilen Kontrolle, Korruptionsprobleme, Schwächung von Institutionen und der Professionalisierung, Fehlen regionaler multilateraler Koordinierungsmechanismen, Entstehung von Bewegungen oder Positionen gegen die Armee sowie Schlussfolgerungen und Empfehlungen zum Umgang mit den festgestellten Problemen.

Diese Publikation ist nur auf Spanisch verfügbar.

Kontakt

Flor Pinares

Portrait Flor Pinares

Projektkoordinatorin

flor.pinares@kas.de