Einzeltitel

Hochqualifizierte Ukrainische Fachkräfte in Deutschland und Polen

Ergebnisse der Forschung über ukrainische Migranten im Ausland - und Perspektive deren Rückkehrs in die Ukraine

Autorinnen der Studie - Professorin der Soziologie Dr. Oksana Danylenko, Professorin der Politikwissenschaft Dr. Tetyana Panchenko

In der Publikation sind Ergebnisse der soziologischen Studie unter Anwendung qualitativer Methoden der Soziologie dargestellt, die ermöglichten, sich in die Lebenswelten hochqualifizierter ukrainischer Arbeitsmigranten in Deutschland und Polen zu vertiefen. Der Fokus der Studie liegt darauf, die Motive für den Umzug in ein anderes Land und die Motive für die Rückkehr in das Heimatland als Einheit zu untersuchen. In Anlehnung an methodologische Grundsätze der Soziologie des Alltags und einsetzen die biographische Methode sowie der linguokonfliktologischen Autormethode wurde von den Autorinnen ein Instrumentarium entwickelt und 24 Interviews durchgeführt: davon je 12 in Deutschland (München) und Polen (Breslau, Krakau), alle im Zeitraum vom 22. Oktober 2019 bis zum 8. Januar 2020. Die Einzigartigkeit der Forschungssituation, die den erhaltenen Ergebnissen einen Zusatzwert verleiht, besteht darin, dass die Autorinnen derzeit selbst einen Status haben, der dem Status ihrer Interviewten ähnlich ist. Sie beide sind auch ausgewanderte hochqualifizierte Spezialistinnen, wenn sie auch nicht aufgrund von Stellenangeboten umzogen sind, wie es bei den meisten Befragten der Fall war, sondern als Gattinnen von hochqualifizierten Fachleuten. Die biographische Situation der Autorinnen ergab die einzigartige Chance, sich in das Forschungsfeld zu vertiefen: Zwei hochqualifizierte Soziologinnen entschieden, ihre Kompetenzen anzuwenden, indem sie die Gelegenheit nutzten, den polnischen und den deutschen Alltag zu analysieren und dabei diese einmalige Studie zu verfassen.