Einzeltitel

Warum das Iran-Abkommen gerettet werden muss

von Oliver Ernst

Das Abkommen war ein Erfolg, bei seinem Ende drohen erhebliche Konsequenzen, sagt Dr. Oliver Ernst im kas.de-Interview

Knapp drei Jahre hat das Atomabkommen mit dem Iran gehalten, jetzt verkündete US-Präsident Donald Trump den Ausstieg. Dabei war die Übereinkunft ein voller diplomatischer Erfolg – und eröffnete sogar die reelle Chance auf einen Aussöhnungsprozess zwischen den Vereinigten Staaten und der Islamischen Republik, sagt Dr. Oliver Ernst, Iran-Experte des Nahost-Teams der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., im kas.de-Interview.
Federica Mogherini, Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, und Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif während einer Pressekonferenz zum Iranabkommen, 14. Juli 2015. | © UNIS Wien / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0 © UNIS Wien / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0
Federica Mogherini, Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, und Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif während einer Pressekonferenz zum Iranabkommen, 14. Juli 2015. | © UNIS Wien / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0

Das Interview führte Stefan Stahlberg von der Online-Redaktion.

Ansprechpartner

Dr. Oliver Ernst

Dr

Referent Demokratie und Menschenrechte

oliver.ernst@kas.de +49 30 26996-3385 +49 30 26996-3563
Einzeltitel
30. Mai 2017
Iran-Reader 2017
Veranstaltungsberichte
21. Juni 2016
„Die Iraner haben uns immer wieder positiv überrascht“. Diskussion über neue Dialogmöglichkeiten mit dem Iran
Buchpräsentation
5. Juni 2018
Museum für Islamische Kunst
7. Ramadan-Dialog
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

erscheinungsort

Berlin Deutschland