Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte

Hans Kroll (1898–1967)

von Kordula Kühlem
Eine diplomatische Karriere im 20. Jahrhundert.

Hans Kroll (1898–1967) war seit seinem Eintritt in den diplomatischen Dienst im Jahr 1920 in verschiedenen Funktionen im Auswärtigen Amt tätig. In den 1950er Jahren war er Botschafter in Belgrad und in Tokio. Den Höhepunkt seiner Laufbahn erreichte er als Botschafter in Moskau, wo er 1958 bis 1962 – während der zweiten Berlinkrise – wirkte. Zu dieser Zeit avancierte er nicht nur zum Berater Konrad Adenauers, sondern auch zum begehrten Gesprächspartner Nikita S. Chruschtschows.

Krolls eigenwillige Amtsführung war bei Zeitgenossen und Wissenschaftlern genauso vielbeachtet und umstritten wie seine 1967 posthum erschienenen Memoiren, die monatelang auf der Bestsellerliste standen.

Mit dieser politischen Biografie, die erstmals den Nachlass Krolls mit den Tagebüchern auswerten konnte, liegt nun eine wissenschaftlich fundierte Würdigung der gesamten Karriere und Tätigkeit von Hans Kroll vor.

Über diese Reihe

In der Reihe „Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte“ veröffentlicht das Archiv für Christlich-Demokratische Politik seit 1980 wissenschaftliche Studien zur Christlichen Demokratie, Darstellungen zur Geschichte der Bundesrepublik und der CDU sowie Biographien wichtiger Repräsentanten. Zu den 50 bisher erschienen Büchern zählen auch Quelleneditionen, wie Protokolle von Parteigremien oder Tagebücher von einflussreichen Politikern. Die Publikationen sind im Buchhandel erhältlich.

Bestellinformationen

Herausgeber

Günter Buchstab, Klaus Gotto, Hans Günter Hockerts, Rudolf Morsey und Hans-Peter Schwarz

ISBN

978-3-7700-1904-5

erscheinungsort

Düsseldorf Deutschland