Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte

Heinrich Krone. Tagebücher

von Hans-Otto Kleinmann
Zweiter Band: 1961 – 1966

Das „Krone-Tagebuch“ zählt zu den wichtigsten Zeitzeugnissen der Adenauer-Ära und der Kanzlerjahre Ludwig Erhards. Heinrich Krone (1895–1989), enger Vertrauter Konrad Adenauers, war als Bundesminister für besondere Aufgaben im vierten Kabinett Adenauer und als Vorsitzender des Bundesverteidigungsrates in den beiden Erhard-Kabinetten einer der informiertesten und einflußreichsten deutschen Politiker.

Sein persönliches Tagebuch ist das Protokoll jener Zeitenwende, die Staat und Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland im Zeichen internationaler Entspannung und gesellschaftlichen Wandels durchlebten. Die Aufzeichnungen verbinden sachliche Bemerkungen, zeitkritische Reflexionen und Beobachtungen zu politischen Akteuren. Im Mittelpunkt stehen die Krise der Westintegrationspolitik in der Auseinandersetzung um die atlantische Partnerschaft mit den USA und die Europapolitik de Gaulles, die Schwierigkeiten ost- und deutschlandpolitischer Neuorientierung nach dem Bau der Berliner Mauer, aber auch die Unruhe in den Unionsparteien über die Zukunft des „C“ in der Politik und über die Kontinuität des staatsmännischen Erbes Adenauers. Erstmals wird hier das handschriftliche Originaltagebuch, vollständig und historisch-kritisch bearbeitet, ediert.

Rezensionen (Stand Nov. 2006)

  • Werner Bührer, in: Das Historisch-Politische Buch 53, 2005/ 4, S. 404
  • Ulrich Lappenküper, in: Historische Zeitschrift 280, 2005, S. 816f.
  • Karlies Abmeier, in: Wichmann-Jahrbuch des Diözesangeschichtsvereins Berlin, NF 8, 2004/2005, S. 237ff.
  • Werner Ripper, in: Informationen für den Geschichts- und Gemeinschaftskundelehrer, H. 68, 2004, S. 139
  • Holger Störmer: Gläubigkeit und Toleranz, in: Die Tagespost, 14.08.2004.
  • Torsten Oppelland, in: Sehepunkte, 4, 2004 Nr. 6
  • Wolter von Tiesenhausen, in: Deutsche Welle, 18.05.2004
  • Rainer Blasius: Unter Parteifreunden, in: FAZ, 02.12.2003.

Über diese Reihe

In der Reihe „Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte“ veröffentlicht das Archiv für Christlich-Demokratische Politik seit 1980 wissenschaftliche Studien zur Christlichen Demokratie, Darstellungen zur Geschichte der Bundesrepublik und der CDU sowie Biographien wichtiger Repräsentanten. Zu den 50 bisher erschienen Büchern zählen auch Quelleneditionen, wie Protokolle von Parteigremien oder Tagebücher von einflussreichen Politikern. Die Publikationen sind im Buchhandel erhältlich.

Bestellinformationen

Herausgeber

Günter Buchstab, Klaus Gotto, Hans Günter Hockerts, Rudolf Morsey und Hans-Peter Schwarz

ISBN

3-7700-1892-3

erscheinungsort

Düsseldorf Deutschland

seitenzahl

XXX + 575

preis

42,80