Länderberichte

Macrons Vision für Europa

von Nino Galetti, Tatjana Saranca, Nele Katharina Wissmann

Inhalt der Europarede und Reaktionen aus Medien und Politik

Eineinhalb Stunden lang skizzierte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am Dienstag in feierlicher Atmosphäre vor eintausend Zuhörern in der historischen Pariser Universität Sorbonne seine Vision von einem neuen Europa.

Sein Auftritt war perfekt inszeniert – wie zuvor schon seine Antrittsrede vor dem Louvre, seine Rede im Schloss von Versailles oder vor der Akropolis in Athen, Mit Entschlossenheit plädierte der junge Präsident für eine Europäische Union der künftig 27 Mitgliedstaaten, die enger und geschlossener auftreten soll. Zu schwach, langsam und ineffizient sei die EU in ihrer jetzigen Form. Angesichts einer Vielzahl von Herausforderungen der Zukunft will Macron für die EU nichts weniger als eine Neugründung der EU – getragen von einem Dialog seiner Bürgerinnen und Bürgern. Dabei habe er keine „roten Linien, nur Horizonte“, so der Präsident.

Es gab kaum einen politischen Bereich, den Macron nicht angesprochen hat. Für jede Herausforderung – von Terrorismusbekämpfung über die Flüchtlingskrise bis hin zur Digitalisierung und einem gemeinsamen Steuersystem – fand sich in seinen Ausführungen eine europäische Lösung...

Lesen Sie den gesamten Länderbericht als pdf.

Länderberichte
29. September 2017
Der Dorn in Macrons Auge (Länderbericht, September 2017))

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 80 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den „Länderberichten“ bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Frankreich Frankreich