UN Photo / Eskinder Debebe

Länderberichte

UNGA2020 – die Generalversammlung der Vereinten Nationen

von Andrea Ellen Ostheimer

75. Jubiläumsjahr im COVID-19-Kontext

Die 75. Generalversammlung wurde sowohl beim eigentlichen Jubiläumstag als auch in der Generaldebatte zu einem weiteren Schauplatz des Schlagabtausches zwischen China und den USA. In den Redebeiträgen wie auch in der politischen Erklärung der 193 Mitgliedstaaten wurde - abgesehen von wenigen Ausnahmen - deutlich, dass heute mehr denn je Einsicht in die Notwendigkeit der multilateralen Zusammenarbeit besteht. Es wird allerdings auch weiterer Reformbedarf artikuliert, um die globalen Governance-Strukturen an aktuelle Herausforderungen anzupassen.

Die diesjährige Generalversammlung der Vereinten Nationen, die gleichzeitig auch das 75-jährige Bestehen der Organisation würdigt, findet, wie im Rahmen der globalen COVID-19-Pandemie nicht anders zu erwarten, vor leeren Rängen statt. Die vorab aufgezeichneten Redebeiträge der hochrangigen Vertreter der Mitgliedstaaten werden virtuell eingespielt, sodass Reaktionen auf kontroverse Redepunkte nur antizipiert werden können.

Auch das sonst so übliche und für die Adressierung von Krisen und Konflikten weltweit so hilfreiche Speed-Dating am Rande der Vollversammlung fällt dieses Jahr weg - eine weitere Hürde in der internationalen Krisendiplomatie.

Die Adressierung der Pandemie und ihrer Auswirkungen auf die globale Gesundheit, nationale Ökonomien und Gesellschaften waren sowohl zu Beginn der Generalversammlung am 16. September bestimmendes Thema, wie auch wiederkehrende Referenz in zahlreichen Redebeiträgen.

Die vom neuen Präsidenten, dem türkischen Abgeordneten und ehemaligen Karrierediplomaten Volkan Bozkir geleitete Generalversammlung richtete ihr Augenmerk direkt in der ersten Woche auf die durch die Pandemie verschärften Probleme bei der Umsetzung der Agenda 2030.

Den vollständigen Länderbericht zur Generalversammlung der Vereinten Nationen 2020 können Sie als PDF herunterladen.

 

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 80 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den „Länderberichten“ bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.