O de Andrade/ flickr / CC BY 2.0

Monitor Wahl- und Sozialforschung

Wahlanalyse der Landtagswahl in Niedersachsen am 9. Oktober 2022

Bericht zum vorläufigen Endergebnis, zu den wesentlichen Bestimmungsgründen sowie zur Wählerwanderung und Sozialstruktur

Die SPD bleibt in Niedersachsen nach Verlusten stärkste Kraft und liegt vor der CDU, die ebenfalls Verluste hinnehmen muss. Grüne und AfD verzeichnen Stimmengewinne, während die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheitert. Ausgehend von den Wahltagsbefragungen und Umfragen im Vorfeld der Wahl wird die Rolle der Spitzenkandidatinnen und -kandidaten, der wichtigsten politischen Themen und Parteikompetenzen für das Wahlergebnis analysiert.

Die SPD wird bei der Landtagswahl in Niedersachsen stärkste Kraft und liegt mit 33,4 Prozent vor der CDU (28,1 Prozent). Grüne und AfD verbessern ihre Ergebnisse, während die FDP nach Verlusten nicht mehr in den Landtag einziehen wird. Damit verzeichnen zwei der drei Koalitionsparteien im Bund Verluste

 Während die Union auf der Bundesebene ihre Zustimmung seit der Bundestagswahl 2021 ausbauen konnte, profitiert die Landespartei nicht von dieser Stimmung. Bei der SPD hat der Amtsbonus des Ministerpräsidenten Stephan Weil vermutlich stärkere Verluste verhindert.

Insgesamt wird das Meinungsklima im Bund wie in Niedersachsen von eingetrübten Zukunftsaussichten geprägt. Dies spiegelt sich in allen Indikatoren wider. Beispielsweise erwarteten zur Zeit der letzten Wahl 2017 nur 8 Prozent der Wahlberechtigten eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage. Derzeit gehen dagegen 46 Prozent davon aus, dass sich die wirtschaftliche Lage verschlechtern wird.

Auch wenn insgesamt der Grad an gesellschaftlicher Polarisierung in Deutschland gering ist, gibt es Gruppen, die sich mehr oder minder unversöhnlich gegenüberstehen. Bei dieser Wahl manifestieren sich solche polarisierenden Entwicklungen. Die Wählerschaften von AfD und Grünen vertreten in fast allen Themenfeldern entgegengesetzte Ansichten.

 

Die vollständige Wahlanalyse zur Landtagswahl in Niedersachsen lesen Sie hier.

Alle Grafiken und Tabellen, auf denen die Wahlanalyse beruht, finden Sie im Tabellenanhang.

Kontakt

Dr. Viola Neu

Dr

Stellvertretende Leiterin Analyse und Beratung,
Leiterin Wahl- und Sozialforschung

viola.neu@kas.de +49 30 26996-3506

Über diese Reihe

Die Publikationen des Monitors Wahl- und Sozialforschung sind Teil unserer Monitor-Publikationsreihe. Die Reihe Monitor behandelt übersichtlich jeweils ein Schwerpunktthema aus der Perspektive der KAS-Expertinnen und -Experten und ordnet es anhand weniger „Punkte zum Mitnehmen“ in den politischen und gesellschaftlichen Kontext ein.