Vortrag

„Das verlorene Ich“ - Zeitzeugengespräch mit Eva Stocker

27. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur

Vortrag und Gespräch

Details

Auschwitz carlosftw/Pixabay
Auschwitz
Ihr Leben begann auf dem Bahnhof von Košice, einer Stadt, die heute zur Slowakei gehört, bis 1945 war es ungarisches Staatsgebiet.  Genau dort entstand die erste Notiz zu ihrem Leben, verfasst von einem Bahnbeamten. Jener Mann nahm das Kind 1944 aus einem Zug entgegen und brachte es zum Waisenhaus….  Wer dieses Kind war, woher es kam - ist nicht bekannt. Es war die Zeit der unfassbaren Deportationen, denn Košice war Grenzstation. Wer von hier aus in einem der Transporte war, befand sich auf dem Weg nach Auschwitz.  Zwei bis sechs Züge sollen es täglich zwischen April und Mai gewesen sein, die den Bahnhof in Košice passierten. Ein Verzeichnis der Deportierten existiert bis heute und offenbart die Zahl von tausenden Schicksalen. Allein am 25.Mai 1944 haben in fünf Transporten 16.000 Menschen den Bahnhof in Košice passiert. 

Das kleine Mädchen ist heute: Eva Stocker. Mit 18 Jahren hat sie sich auf die Suche gemacht, das eigene Ich zu erkunden.  Wo kam sie her? Wie lautet ihr eigentlicher Name? Wer waren die Eltern? Sie studierte  Pädagogik mit dem Schwerpunkt Literatur, Kunst und Psychologie, erwarb ein Diplom und studierte nochmals an der Filmhochschule in Budapest. Beide Berufe sollten ihren Lebensinhalt prägen: Sie wurde diplomierte Filmautorin und Regisseurin, arbeitete für freie Produktionen aber auch für Bildungs- und Schulprogramme. Eine Thema hat sie allerdings in den vergangenen Jahrzehnten am meisten beschäftigt:  Wie leben jene Menschen weiter, die den Holocaust überlebt haben?  Eva Stocker nennt es „Das 2. Leben“ -  Genau so heißt auch ihr Film, an dem sie seit mehreren Jahren arbeitet. Sie begleitet regelmäßig mit eigener Kamera Überlebende im Alltag und bei Reisen an ehemalige Orte der Shoah. Sie trifft diese Menschen in privaten Momenten, bekommt Zugang zu den intimsten Fragen. Sie begleitet die Personen bei öffentlichen Zeitzeugengesprächen, Diskussionen und Schülerbegegnungen.  Entstanden ist mittlerweile ein unglaubliches Archiv mit Interviews und Bildern von Menschen, die viel Einblick in ihre persönliche (Über)Lebensstrategie geben.  Immer wieder gelang es Eva Stocker, sich sensibel den Schicksalen zu nähern. Sie hat unzählige Überlebende getroffen und gesprochen, mehr als 20 Personen aus 8 Ländern hat sie aus einer Nahperspektive porträtiert. Darunter jene Zwillinge, die dem Lagerarzt Mengele zur Verfügung stehen mussten, aber auch viele andere, vor allem ungarische, jüdische Menschen.
 
Eva Stocker Blanka Weber
Eva Stocker, Regisseurin und Zeitzeugin

Programm

Programm

19.00 Uhr
Begrüßung
Dr. Annegret Schüle
Oberkuratorin am Erinnerungsort
Topf & Söhne – Die Ofenbauer von
Auschwitz

Daniel Braun
Konrad-Adenauer-Stiftung für Thüringen
 

19.10 Uhr
Vortrag und Gespräch
Eva Stocker
Holocaustüberlebende und Zeitzeugin


Moderation
Blanka Weber
Freiberufliche Journalistin
 

21.00 Uhr
Veranstaltungsende

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Erfurt Erinnerungsort „Topf und Söhne“
Sorbenweg 7,
99099 Erfurt
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Dr. Annegret Schüle
    • Eva Stocker
      • Blanka Weber
        • Daniel Braun

          Publikation

          „Das verlorene Ich“ – Zeitzeugengespräch mit Eva Stocker: Veranstaltungsbericht Erfurt: 27. Thüringer Tage der jüdisch-israelischen Kultur
          Jetzt lesen
          Kontakt

          Daniel Braun

          Daniel Braun

          Landesbeauftragter für den Freistaat Thüringen (kommissarisch) / Leiter Politisches Bildungsforum Thüringen (kommissarisch)

          Daniel.Braun@kas.de +49 361 65491-14 +49 361 65491-11
          Kontakt

          Heike Abendroth

          Heike Abendroth bild

          Sekretärin/Sachbearbeiterin

          Heike.Abendroth@kas.de +49 361 65491-0 +49 361 65491-11

          Partner