Veranstaltungsberichte

„Die Bedrohung richtet sich nun stark gegen Israel“

Dr. Michael Borchard im DW-Interview zum Sykes-Picot-Abkommen und den aktuellen Entwicklungen im Nahen Osten

Vor 100 Jahren wurde nach der Zerschlagung des Osmanischen Reichs das geheime Sykes-Picot-Abkommen zwischen den französischen und britischen Regierungen getroffen. Diese willkürliche Grenzziehung wird heute für die Probleme im Nahen Osten verantwortlich gemacht. Dr. Michael Borchard, Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Israel, sieht dies differenziert. „Ich würde nicht sagen, das Sykes-Picot der Beginn allen Übels war, aber die Aufteilung in verschiedene Zonen lässt auf mangelndes Wissen über den Nahen Osten schließen“, sagte er im Interview mit der Deutschen Welle.

Es gebe unterschiedliche religiöse Gruppen mit schwacher Identität, die in einen gemeinsamen Staat gezwängt worden seien. Das Konzept der westfälischen Staatsordnung mit klaren Grenzen sei neu in der Region gewesen und habe viele Probleme kreiert. „Doch das größte Problem war, dass man die Eigendynamik der islamistischen Gruppierungen unterschätzt hat“, sagte Borchard. Die Muslim-Bruderschaft wurde kurz nach dem Abkommen gegründet. Sie hat mit die Grundlage für die dschihadistische Bewegung gelegt.

Der heute aktive sogenannte Islamische Staat ignoriere ebenfalls die völkerrechtlich bindenden Grenzen. Borchard sieht darin eine Gefahr für Israel, denn die Grenzen seien instabil. Aber er bemerkt auch eine Verlagerung der Bedrohung. „Israel ging bisher davon aus, dass sich Sunniten und Shiiten bekämpfen“. „Jetzt richtet sich die Bedrohung stark gegen Israel“. Nicht nur Berichte von errichteten IS-Trainingscamps auf der Sinai-Halbinsel, sondern auch eine verstärkte antisemitische Polemik von seiten des IS, untermauern seinen Eindruck. „Der Wind wird rauer und gefährlicher“, stellt Borchard fest.

Das Video-Interview der Deutschen Welle können Sie in der rechten Spalte sehen.

Veranstaltungshinweis:

Am 18. Mai findet eine Konferenz in Israel zum 100-jährigen Sykes-Picot-Abkommen statt. Nähere Infos zum Programm finden Sie hier.

Fachkonferenz
18. Mai 2016
Inbal Hotel, Jerusalem
Veranstaltungshinweis: 18. Mai, Konferenz zu "100 Years since the Sykes-Picot Agreement: Lessons for the Middle East"

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Berlin Deutschland