Veranstaltungsberichte

Ein anderer Blick auf Migration

von Benedict Göbel

Zur Filmvorführung und Podiumsdiskussion zum Start des Spielfilms „Roads“

Was verbindet einen jungen Kongolesen auf dem Weg nach Europa mit einem von Zuhause ausgerissenen englischen Teenager? Was verraten uns deren Erlebnisse auf einer langen und entbehrungsreichen Fahrt von Marokko bis an die Nordküste Frankreichs über den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Europa?

Es ist ein etwas anderer Blick auf Migration, den Regisseur Sebastian Schipper auf der Vorab Premiere seines jüngsten Spielfilms „ROADS“ den Teilnehmern präsentieren konnte und über den im Anschluss mit Staatsministerin Annette Widmann-Mauz diskutiert wurde.

Benedict Göbel, Koordinator für Integrationspolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung, begrüßte die Gäste im Hackesche-Höfe-Kino in Berlin. KAS
Benedict Göbel, Koordinator für Integrationspolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung, begrüßte die Gäste im Hackesche-Höfe-Kino in Berlin.

Zum Film:

Der 18-jährige Gyllen (Fionn Whitehead) aus London hat das Wohnmobil seines Stiefvaters entwendet und ist dem Familienurlaub in Marokko entflohen, als er zufällig auf den gleichaltrigen William (Stéphane Bak) aus dem Kongo trifft, der versucht, die Grenze nach Europa zu überwinden, um dort seinen verschollenen Bruder zu suchen. In diesem Moment größter Verlorenheit beschließen die beiden Verbündete zu werden: Angetrieben von jugendlicher Abenteuerlust bahnt sich das ungleiche Paar seinen Weg durch Marokko, Spanien und Frankreich bis nach Calais.

Schwierige Themen werden in diesem Road-Trip nicht umfahren. Die Herausforderungen von Migration sind ebenso Thema wie die gesellschaftlichen Risse, die Europa bewegen und die im Kontrast zwischen den beiden Hauptdarstellern besonders deutlich zutage treten. Es prallen zwei Lebenswelten aufeinander, aus denen Freundschaft und Vertrauen zwischen den jungen Männern wächst.

 

 

Diskussion:

Im Anschluss an den Film diskutierte Dr. Viola Neu, Stellv. Leiterin der Hauptabteilung Politik und Beratung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. mit Annette Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und Sebastian Schipper, dem Regisseur des Films.

Regisseur Sebastian Schipper, Moderatorin Dr. Viola Neu und Annette Widmann-Mauz (v.l.n.r.) während der Podiumsdiskussion. KAS
Regisseur Sebastian Schipper, Moderatorin Dr. Viola Neu und Annette Widmann-Mauz (v.l.n.r.) während der Podiumsdiskussion.
Annette Widmann-Mauz erklärte sich zu Beginn des Gesprächs beeindruckt von dem Film. Dieser zeige die Menschen und die Geschichte hinter den Flüchtlingen. Einemabstrakten, nicht immer leicht greifbaren Thema werde ein Gesicht gegeben. Damit sei der Film auch im Lichte einer abnehmenden Relevanz der Migrationsthematik im innenpolitischen Diskurs weiterhin sehr aktuell. ROADS liefere damit einen guten Einstieg um über ein kompliziertes Thema gemeinsam ins Gespräch zu kommen.
Staatsministerin Annette Widmann-Mauz war beeindruckt vom Film. KAS
Staatsministerin Annette Widmann-Mauz war beeindruckt vom Film.

Die Antwort auf die Frage, warum Regisseur Sebastian Schipper eben dieses schwierige Thema für seinen Film gewählt habe, läge seinen Ausführungen zufolge im Erfolg seines letzten Films „Victoria“ von 2015 begründet. Dem Regisseur sei es nach der Prämierung von „Victoria“ in erster Linie darum gegangen, sich einem Thema zu widmen, das ihn wirklich interessiere. ROADS wolle das Thema Migration dabei nicht im Stile eines Sozialdramas beleuchten, auch wenn es dem Publikum im konstruktiven Sinne durchaus etwas zumutet. Vielmehr sei es Sebastian Schipper wichtig gewesen, über die beiden Hauptcharaktere des Films, Gyllen und William, dem europäischen Zuschauer den Spiegel vorzuhalten und ihm Einblicke in das eigene, verhältnismäßig sichere Leben in Europa zu geben. Dies solle nicht durch den moralischen Zeigefinger geschehen, sondern indem der Film auf Eindeutigkeit verzichtet und  Fragen stellt. Müsste man die wesentliche Botschaft von ROADS zusammenfassen, so wäre diese laut Regisseur ein Appell an die Freundschaft.

Regisseur Sebastian Schipper erläuterte sein Konzept: „Ein Film der Fragen stellt“ KAS
Regisseur Sebastian Schipper erläuterte sein Konzept: „Ein Film der Fragen stellt“
Der Dreh an den verschiedenen Standorten und der nahe Kontakt mit den Flüchtlingen und jungen Helfern haben Schippers Beschreibungen nach sowohl ihn als auch seine Team-Mitglieder bewegt. Diese Erfahrung wolle er an den Zuschauer weitergeben. Im Aufeinanderprallen und in der Begleitung der beiden Hauptdarsteller, die Schipper als „Traumtänzer“ beschreibt, werde Individualität geschaffen. Diese kontrastiere mit jener bedrohlichen Distanz, mit der das Thema der Bevölkerung in Nachrichten und Dokumentarfilmen üblicherweise nähergebracht werde. Damit folge der Film laut Annette Widmann-Mauz einer wesentlichen Erkenntnis der Integrationsforschung, wonach Ängste durch Orte der Begegnung, des Kennenlernens und des direkten Kontakts abgebaut werden. Auf seine Art leiste ROADS damit einen Beitrag zur Begegnung und zum Abbau von Ängsten.
Voller Saal bei der Podiumsdiskussion im Hackesche-Höfe-Kino. KAS
Voller Saal bei der Podiumsdiskussion im Hackesche-Höfe-Kino.

Zur Produktion:

ROADS ist eine Produktion von Missing Link Films in Koproduktion mit Kazak Productions, WDR (Redaktion: Dr. Barbara Buhl), Arte (Redaktion: Andreas Schreitmüller), ARD Degeto (Redaktion: Claudia Grässel), Komplizen Film, STUDIOCANAL Film und RadicalMedia. Gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg, Film- und Medienstiftung NRW, FFA, Eurimages, Mini Traité, BKM und dem DFFF.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.