Veranstaltungsberichte

2018

Auf Spurensuche

von Maximilian Reiber

Stipendiaten der Künstlerförderung EHF 2010 stellen ihre Werke in der Bonner Bundeskunsthalle aus.
Im Zentrum der Ausstellung „Spuren im Raum“ stehen Eindrücke von Reisen der Künstler in die ganze Welt. In unterschiedlichsten Darstellungsformen übermitteln sie ihre persönliche Sicht auf die neue Umgebung.

2018

Zeithistorische Filmreihe: „Das schweigende Klassenzimmer“

Von „Konterrevolutionären“ und Freiheitskämpfern
Es ist eigentlich eine völlig absurde Geschichte, die in „Das schweigende Klassenzimmer“, dem neusten Film des Grimmepreisträgers Lars Kraume, erzählt wird: Eine Schulklasse, die 1956 in der DDR aus Solidarität mit den Opfern des blutig niedergeschlagenen Volksaufstandes in Ungarn eine Schweigeminute abhält, wird kollektiv vom Abitur ausgeschlossen – vom damaligen Volksbildungsminister Fritz Lange persönlich. Nach den Maßstäben des SED-Regimes gelten die Schüler damit als Staatsfeinde und Konterrevolutionäre.

2018

Bessere Vernetzung der Sicherheitsbehörden notwendig

von Constanze Brinckmann

Drei Experten diskutieren in Berlin über Terrorismus durch NSU, IS und RAF
So unterschiedlich in ihren Ideologien, so ähnlich sind sich rechter, linker und islamistischer Terrorismus in der Bereitschaft, ihre Weltanschauung auch mittels extremer Gewalt durchzusetzen. Am Mittwochabend diskutierten in der Akademie in Berlin mit Clemens Binninger, Peter Neumann und Butz Peters drei ausgewiesene Experten auf dem Gebiet von NSU, Islamischer Staat und RAF gemeinsam auf einem Panel. Kann man die drei Terrorismusformen überhaupt miteinander vergleichen? Welche Lehren können die Sicherheitsbehörden ziehen, um Terroranschläge in Deutschland zu verhindern?

2018

Immaterieller Städtebau und unterscheidbare Codes für die „Stadt der Zukunft“

von Marco Arndt, Philipp Lerch, Maja Eib

Fachtagung des Beirats Kommunalpolitik und des Günter-Rinsche Kreises in Erfurt
Auf einer Fachtagung der KommunalAkademie in Erfurt beschäftigten sich über 30 Mitglieder des Beirates Kommunalpolitik und des Günter-Rinsche Kreises der Konrad-Adenauer-Stiftung mit der „Zukunft der Stadt“. Anschließend diskutierten sie mit 100 Kommunalverantwortlichen aus Thüringen über Städtebau, Denkmalschutz, Infrastruktur und Mobilität für Identität und Heimat stiftende Städte, Gemeinden und Kreise.

2018

Demokratie in der Krise?

von Constanze Brinckmann

Jürgen Rüttgers präsentierte in Berlin sein neues Buch „Mehr Demokratie in Deutschland“
Wenn ein Polit-Profi wie Jürgen Rüttgers zur Buchvorstellung in die Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung lädt, lässt sich das politikinteressierte Berliner Publikum nicht lange bitten. Der Bildungsminister a.D. und ehemalige Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen stellte am Mittwoch vor rund 200 Gästen sein neues Buch „Mehr Demokratie in Deutschland“ vor. Rüttgers, seit 2014 Honorarprofessor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn, suchte dabei immer wieder das Gespräch mit dem Publikum. Seine Einschätzung: „Die Demokratie in Deutschland befindet sich in einer Krise.“

2018

"Die Fesseln aufbrechen"

von Juliane Liebers

Jahrzehntelanger Kampf gegen die Apartheid
Erste Verhandlungen zwischen weißen Afrikaanern, u.a. Theuns Eloff, die vom weißen Apartheidregime als Verräter in der Heimat gebrandmarkt worden und ANC-Vertretern, u.a. Thabo Mbeko, in Dakar in 1987. Versöhnungsprozesse, die durch den Dialog angekurbelt werden und die Voraussetzung für politischen Wandel sind. Zu freien demokratischen Wahlen kam es jedoch erst Jahre später 1994 in Südafrika mit allen Bevölkerungsgruppen. Mit Nelson Mandela als ersten schwarzen Präsidenten - das Ende der Apartheid-Politik.

2018

Alles nur eine Frage fehlenden Respekts?

von Kristina Eichhorst, Norman Siewert

Wie politische Radikalisierungen verlaufen
Am 8. Februar 2018 war der renommierte US-amerikanische Sozialpsychologe Professor Arie W. Kruglanski zu Gast bei der Konrad-Adenauer-Stiftung. Im Rahmen einer „Luncheon Discussion“, die in Zusammenarbeit mit der US-Botschaft in Berlin stattfand, referierte er zu der Frage, warum und wie sich Menschen politisch radikalisieren.

2018

Deutsch-japanische Wirtschaft kritisiert Protektionismus

Experten setzen beim 3. Deutsch-Japanischen Wirtschaftsdialog neue Impulse
Deutschland und Japan sind High-Tech-Nationen, die ein hohes Ansehen im Welthandel genießen. Beim dritten Deutsch-Japanischen Wirtschaftsdialog vernetzten sich in der japanischen Botschaft Unternehmensvertreter beider Länder mit der Politik in Berlin. Der Einladung von Mark Hauptmann, MdB und Botschafter Takeshi Yagi folgten über 100 Teilnehmer. Nicht nur die Unternehmer sprachen sich gegen einen wirtschaftlichen Protektionismus aus, sondern auch jüngst Frank-Walter Steinmeier. Er befindet sich gerade auf Ostasienreise in Japan und Südkorea.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.