anatoliycherkas, stock.adobe.com; Carola Vahldiek, stock.adobe.com

Analysen und Argumente

Jünger wählen?

von Natalie Klauser

Argumente der aktuellen Debatte über eine Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre

Die Absenkung des Wahlalters ist seit Langem ein Thema. 1970 wurde das aktive und 1975 das passive Wahlalter auf 18 gesenkt. Verschiedene Interessengruppen fordern seitdem in regelmäßigen Abständen eine weitere Absenkung oder die Abschaffung des Wahlmindestalters. In jüngster Zeit wird das Thema in der Politik wieder verstärkt diskutiert. Unser Analysen & Argumente fasst das Pro und Kontra der Debatte zusammen.
Vertreterinnen und Vertreter verschiedener politischer Parteien fordern eine generelle Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Stimmen aus den Unionsparteien äußern rechtspolitische Bedenken und verweisen auf eine fehlende Dringlichkeit.
 
Als Argumente in der jetzt wieder aufkommenden Diskussion werden vor allem das politische Interesse junger Menschen und die partizipationsfördernde Wirkung eines niedrigen Wahlalters angeführt.
 
Gegner des Wahlalters ab 16 argumentieren mit fehlender politischer Reife der Heranwachsenden, mit der Notwendigkeit einer Koppelung von Wahlrecht und Volljährigkeit sowie mit fehlendem Interesse in der Bevölkerung.
 
Eine Absenkung des Wahlalters ist regelmäßig Gegenstand öffentlicher Diskussionen und oft mit der Hoffnung auf die Erschließung neuer Wählergruppen verbunden. 
 
Lesen Sie unser Analysen & Argumente hier als PDF.
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können

Über diese Reihe

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über wichtige Positionen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen vor, bieten Kurzanalysen, erläutern die weiteren Pläne der Stiftung und nennen KAS-Ansprechpartner.