Länderberichte

Die Tempelbergkrise im Rückblick

von Michael Borchard, Joachim Rother

Was bleibt nach der Gewalt?

Gut einen Monat nach der Ermordung zweier israelischer Grenzpolizisten scheint die Krise um Jerusalems Tempelberg vordergründig ausgestanden. Tatsächlich aber haben die jüngsten Ereignisse aus israelischer Perspektive drei Sachverhalte mit langfristiger Wirkung deutlich gemacht.

Erstens besteht die Gefahr, dass die religiöse Dimension zum bestimmenden Moment eines primär nationalen und territorialen Konflikts wird. Zweitens stehen die politischen Führer beider Seiten unter massivem Druck nationalistischer und fundamentalistischer Kräfte und keine Seite schafft es, sich von ihrem Einfluss frei zu machen. Drittens – der Faktor Jordanien. Der Konflikt hat durch die besondere Rolle, die der jordanische König als „Schutzherr“ des Tempelberges/Haram-al-Sharif spielt, unmittelbare Auswirkungen auf die wichtigste regionale Allianz, über die Israel verfügt. So ist die Krise zwar beigelegt, aber der „Sprengsatz“ ist nicht entschärft. Dieser Länderbericht analysiert die Ereignisse der letzten Wochen zusammenfassend und ordnet sie in den größeren Kontext ein.

Den gesamten Länderbericht können Sie als PDF herunterladen.

Länderberichte
KAS
27. Juli 2017
Eskalation am Tempelberg

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 110 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den "Länderberichten" bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Israel Israel