Thomas Ehlen / kas.de

Veranstaltungsberichte

Algorithmen entscheiden nicht - Unsere Zukunft mit Künstlicher Intelligenz

von Thomas Ehlen

Eine Bilanz des 14. #HessenKAS Facebook Live-Interviews 18. Februar 2021

"Die Verantwortung für algorithmische Entscheidungen muss beim Menschen liegen." Professor Dr. Joachim Fetzer riet im Gespräch mit Steffen Hetzschold zu Gelassenheit: "Wir sollten uns mögliche Anwendungsfelder Stück für Stück anschauen. Auch Menschen können Fehler begehen." Zudem sei die Frage zu beantworten, was wir für eine angemessene Sorgfalt hielten: "Bei einer Recherche im Internet gelten andere Kriterien als bei einer Herzoperation."

Zu definieren, welche technischen Möglichkeiten Künstliche Intelligenz umfasst, stelle eine schwierige Aufgabe dar: „Wir reden über etwas, was sprachlich vielfältig ist.“ Sicher sei, dass außerhalb des menschlichen Körpers Probleme gelöst werden sollen. Benötigt werden außerdem Daten und Algorithmen, die die Daten verknüpfen. Und zwingend folgten anschließend eine Fragestellung und auszugebende Antworten: „KI braucht eine Ausgabe, die der Maschine Rückkopplung gibt, um sich weiterzuentwickeln, also zu lernen. Der Hammer bleibt nicht, wie er ist, sondern verändert sich beim Gebrauch.“

Während ein Taschenrechner Rechenoperationen durchführe, ohne weitere Erkenntnisse aus ihnen abzuleiten, könnten Videokameras – als Beispiel für „schwache KI“ - heute befähigt werden, Gesichter und Sprachen zu erkennen. Von „einer Problemlösungskompetenz und einer Ich-Identität“ – wie sie als mögliche „starke KI" in Hollywood-Filmen und in der Science Fiction-Literatur auftreten – seien „wir heute weit entfernt": „Böse KI gibt es nicht, weil KI keine Persönlichkeit hat. Böse Maßnahmen gibt es aber durchaus. Wir dürfen nicht leichtsinnig werden. Sorgfalt ist erforderlich. Außerdem sind versehentliche und ungewollte Nebenwirkungen durchaus möglich."

Während sich viele Menschen für neue Technologien begeistern und mit ihnen die Hoffnung auf eine erfolgreiche Zukunft verbinden, stellen andere Bürger von Angst geprägte Fragen: Nehmen uns Algorithmen die Arbeitsplätze weg? Werden einfache Tätigkeiten entfallen? Steht gar eine gesellschaftliche Katastrophe bevor? Da es sich bei KI um eine neue Basistechnologie handele, sei die Entwicklung schlicht nicht vorhersehbar: „Wir wissen noch nicht sehr viel. Etwa nach der Erfindung des Autos gab es einen sehr langen Prozess, bis sich die Gesellschaft mit dieser neuen Technologie vertraut gemacht hatte."

Das vollständige Gespräch können Sie hier abrufen und sich ansehen.

Ansprechpartner

Dr. Thomas Ehlen

Dr

Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Hessen

thomas.ehlen@kas.de +49 611 157598-0 +49 611 157598-19

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.