Facts & Findings

aus der Konrad-Adenauer-Stiftung

2017

The Future of US-German Relations (II): Multilateral Cooperation

by Arbeitskreis Junge Außenpolitiker

Donald J. Trump’s election as president of the United States of America has prompted an uproar in international politics. What does that mean for German-American relations? In a series of threes papers, the KAS Working Group of Young Foreign Policy Experts comes up with a number of suggestions as to how to react. This second paper deals with the future of multilateral cooperation based on the examples of health, climate and UN reform.

2017

The Future of US-German Relations (III): Security Policy

Donald J. Trump’s election as president of the United States of America has prompted an uproar in international politics. What does that mean for German-American relations? In a series of threes papers, the KAS Working Group of Young Foreign Policy Experts comes up with a number of suggestions as to how to react. This third and final paper formulates theses on the future American foreign and security policy as well as recommendations for German decision makers.

2017

Governance of public universities in the U.S.

by Liudvika Leisyte

The image of the United States as one of the world's leading countries in science rests primarily on its higher education system. The latter is characterized by a particular interplay between autonomy and dependence and has seen significant changes over the past few years. It is worthwhile taking a closer look at higher education institutions in the U.S. - especially against the backdrop of the challenges the German higher education system currently faces.

2017

Integration at the municipal level

by Volker Kronenberg

Recommendations for successful on-site integration
Integration, particularly the integration of the refugees who have migrated to Germany in the last few years, is a task that primarily has to be dealt with by the municipalities. Building on the results of the “On-site Integration” study published by the Konrad-Adenauer-Foundation in spring 2017, the question of how real integration can succeed in city and municipal life is dealt with in the following paper.

2017

Digital Sciences und Life Sciences. Und das Bild vom Menschen

by Norbert Arnold, Matthias Kuhn

Zukunftstechnologien verändern Werte. Veränderte Werte wirken auf Zukunftstechnologien verstärkend. Diese Effekte sind bei der Biotechnologie und der Digitalisierung erkennbar. Mit neuen technologischen Optionen wächst das Selbstbewusstsein des Menschen – oft bis zur Hybris. "Gott spielen" ist ein häufiger Vorwurf an Bio- und Gentechnologie. Auch die Digitalisierung hat die Idee von Unsterblichkeit aufgebracht, vom "Homo deus" ist die Rede. Doch wir sollten uns hüten, hochmütig die Grenzen des Menschen zu missachten. Notwendig ist ein rationaler Umgang mit den Chancen und Risiken.

2017

Menschenwürde als Leitmotiv der Digitalisierung

by Joachim Fetzer

Die Digitalisierung bringt nicht nur technische und wirtschaftliche Veränderungen mit sich, sondern auch einen gesellschaftlichen Wandel mit Auswirkungen auf alle Lebensbereiche. "Innovationen" und "Disruptionen" sind wirtschaftlich erwünscht, führen aber zu gesellschaftlichem Orientierungsverlust. Der Einzelne, aber auch die Gesellschaft insgesamt müssen sich neu verorten. In dieser Situation erweist sich die Menschenwürde als ein verlässlicher Kompass.++++ ERSCHEINT AUSSCHLIESSLICH ONLINE

2017

Digitalisierung in der Hochschullehre

by Holger Horz, Lukas Schulze-Vorberg

Digitale Medien können die Lehre an Hochschulen nutzbringend unterstützen. Sie ermöglichen Studierenden ein zeitlich und räumlich flexibles und am jeweiligen Kenntnisstand orientiertes Lernen. Nicht das technisch Mögliche, sondern das didaktisch Sinnvolle sollte den Einsatz digitaler Medien bestimmen. Dabei ist eine Verbindung der Bedürfnisse von Lehrenden und Lernenden, Didaktik, Organisation und Technik erforderlich. ++++ ERSCHEINT AUSSCHLIESSLICH ONLINE

2017

Wohneigentum – Perspektive für die Vermögensbildung

by Astrid Pape

In Deutschland ist der Anteil von Haushalten mit Wohneigentum im europäischen Vergleich gering. Wie Wohneigentum richtig gefördert werden kann, darüber wird kontrovers diskutiert – vermehrt wird eine finanzielle Unterstützung für Käufer gefordert. Das Papier wirft einen neuen Blick auf empirische Daten und die Entscheidung des Immobilienerwerbs und zeigt auf, dass es Alternativen zu teuren und verzerrenden Förderungen gibt und wie den Ursachen steigender Preise effektiver begegnet werden kann.

About this series

This serial informs and merges major issues of current topics the Konrad-Adenauer-Stiftung is dealing with.

The editions present:

  • Results and recommendations
  • Offer short analysis
  • Illustrate future plans and
  • List contacts within the Konrad-Adenauer-Stiftung

Ordering Information


Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.