Asset Publisher

Bundesarchiv, Bild 183-C12701 / CC-BY-SA 3.0

National Socialism and the “Third Reich”

National Socialism and the “Third Reich”

News

Precisely nothing is repeated in history. But still, facts and periods that resemble one another often repeat themselves in a certain sense, and history is and remains a teacher for responsible statesmen.

Konrad Adenauer, 1952

Asset Publisher

It is the darkest chapter in German history: The end of the Weimar Republic gave way to the tyranny of the National Socialists. It brought terror, war and destruction.

 

The End of the Weimar Democracy

On 30 January 1933, the Reich President Paul von Hindenburg appointed Adolf Hitler as Reich Chancellor. If those responsible across party lines had hoped that this would create political stability, it soon became clear that the concept of “taming” was destined to failure. Within a very short time, the National Socialists established a totalitarian regime under the smokescreen of a sham legitimacy: With the “Decree for the Protection of the People and State” dated 28 February 1933, the persecution of political opponents was legalised.

The Enabling Act adopted by the Reichstag on 23 March 1933 definitively rescinded the Weimar Constitution. Following prohibitions of the KPD and the SPD as well as dismantling of trade unions in May 1933, the remaining parties dissolved themselves over the coming weeks without putting up any significant resistance.

 

Enforced Social Conformity and Race Mania in the Nazi State

In conjunction with enforced political conformity, the National Socialists strived to achieve enforced social conformity from the very beginning, too. The entire society was to be covered by the NSDAP and its branches as well as sub-organisations. However, terror and persecution were not only directed against political dissidents, but also against all those who did not conform to the National Socialist “racial ideal”. Thus, the persecution of the Jews was also part of the terror regime from the outset. Systematic exclusion and disenfranchisement were followed by dehumanisation, which finally reached its climax in the factory-like extermination of European Jews.

 

Second World War

Ultimately, the “Final Solution to the Jewish Question” was closely linked to the violent capture of “living space in the East”: With the German invasion of Poland on 1 September 1939, Hitler had unleashed the Second World War. The campaign against the Soviet Union, which began in June 1941, was planned from the start as an ideological world view and racial-biological war of extermination, and led to an inconceivable radicalisation of the war. On 8 May 1945, the National Socialist’s regime of terror ended with the unconditional surrender of the Wehrmacht.

 

Resistance Against National Socialism

Even though the vast majority of Germans went along with the establishment of tyranny, enforced social conformity, the persecution of Jews and the war – whether out of conviction or through fear of personal consequences – there were those who resisted the unjust regime. They came from various social classes and political camps and also had very different motives and ideas. They were all united, however, by the fact that they were prepared to risk their own life and that of their family for their convictions, which were in contradiction to the National Socialist regime.

 

Our Democracy Is in Distress

Tyranny, terror, war, destruction – all this should never be repeated. Against the background of a twelve-year reign of terror by the National Socialists, which had cost millions of people their lives, liberal parliamentary democracy was re-established in the Western part of Allied-occupied Germany after 1945. For a long time, the history of the German Federal Republic was deemed to be a unique success story.

Today, some 80 years after the end of the war and more than 30 years after the fall of the Wall, cracks are appearing. It shows that democracy, freedom and human rights, peace and prosperity cannot be taken for granted. Left- and right-wing extremists are attempting to undermine the foundations of liberal society. Attacks on Jews, attacks on synagogues and Jewish cemeteries are on the rise. At the same time, a debate has flared up about the singularity of the Holocaust. AfD supporters above all downplay the dictatorship and relativise the crimes of the National Socialist terror regime.

 

Learning from History

All this shows that it is now more important than ever to know about history and learn from it. Only in this way is it possible to draw the right conclusions and counter new extremist dangers. The academic and political analysis of National Socialist tyranny belongs to the key tasks of the Konrad-Adenauer-Stiftung. Together with cooperation partners from society and academia, we pursue the relevant research questions.


Selected Projects

Using numerous publications, exhibitions and our online portals, we inform citizens, remember National Socialist tyranny and commemorate the victims.

Resistance Against National Socialism

Helmuth James Graf von Moltke vor dem Volksgerichtshof Bundesarchiv, Bild 147-1277 / CC BY-SA 3.0

 

With their resistance, opposition members accepted great personal risks. The motives, goals and forms of resistance were diverse.

 

Learn more about resistance against the Nazi state


 

Event Series

In the framework of events, seminars and competitions, we get into conversation with young people and hold discussions with academics and the last living contemporary witnesses. We thus build bridges between the past and the present – to ensure that our liberal democracy remains strong in future.

DenkTag

Titelbild DenkTag 2024

 

Since 1996, the 27 January has been an official day of remembrance for the victims of National Socialism in Germany. For many years, the Konrad-Adenauer-Stiftung has taken this day as on occasion to implement a series of Germany-wide projects and events. In numerous federal states, readings and talks with contemporary witnesses take place or exhibitions are organised.

 

Learn more about the DenkTag

Forum 20 July 1944 – Legacy and Future Mission

Forum 20. Juli 1944 – Vermächtnis und Zukunftsauftrag Titelbild Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. / Marie-Lisa Noltenius

 

With the “20 July 1944 – Legacy and Future Mission” event series, the Konrad-Adenauer-Stiftung honours resistance fighters against National Socialism and keeps their memory alive.

 

Learn more about the series Forum 20 July 1944


Asset Publisher

Asset Publisher

Contact

Prof. Dr. Matthias Oppermann

Dr

Stv. Leiter Wissenschaftliche Dienste / Archiv für Christlich-Demokratische Politik, Leiter Zeitgeschichte

matthias.oppermann@kas.de +49 30 26996-3812
Essay
SZ Photo
June 20, 2021
read now

Asset Publisher

Publications to the topic

Salmen Offenburg Jüdisches Leben Fautz(3)
Jüdisches Leben und die NS-Zeit
Der Offenburger Salmen: Ort des demokratischen Aufbruchs und Symbol der NS-Verbrechen
20. Dezember 2021, Oswiecim, Polen: Das ehemalige nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz II Birkenau in Oswiecim, einen Monat vor dem 77. Jahrestag der Befreiung. picture alliance / ZUMAPRESS.com | Damian Klamka
Der Weg zum Holocaust
Bundeskanzler Konrad Adenauer besucht am 7. Dezember 1951 die Weihnachtsfeier im Bonner Waisenhaus in der Weststraße (im Hintergrund Weihnachtsbaum). BArch/ B 145 Bild-F000705-0020A/ o.Ang.
„Zum Licht und zum Frieden“ – Konrad Adenauer und Weihnachten
People passing a broken window of a Jewish shop, November 1938 akg-images / WHA / World History ArchWHAi
Eine neue Dimension der Judenverfolgung
Die Novemberpogrome 1938 im Deutschen Reich
Umstrittene Erinnerung
Wie Identitätspolitik unseren Umgang mit der Geschichte beeinflusst
BildM
Żydowska Polska Walcząca
Dodatek specjalny Tygodnika Powszechnego
platzhalter10_graurotNGGN DPM
Glaube und Aberglaube
Eine ambivalente Überblicksdarstellung zur Bedeutung von Religion im „Dritten Reich“
Менора
Роковини масових вбивств харківських євреїв націонал-соціалістами
Erika Rosenberg vor Schülerinnen und Schülern in Titisee-Neustadt Ralph Fautz
In Schindlers Schatten. Emilie Schindler erzählt ihre Geschichte
Die Historikerin und Autorin Erika Rosenberg zu Gast in Südbaden
Cover Rettungswiderstand Juden NS-Regime Bajohr IMG_0074-Logo
Jüdischer Rettungswiderstand: Überleben im Untergrund
Wie Juden 1941 bis 1945 in Deutschland untertauchten, Widerstand leisteten und Hilfe erhielten
Zofia Posmysz 08.08.22.JPG
W Oświęcimiu zmarła Zofia Posmysz
Auschwitz nigdy jej nie opuścił....
Haus der Wannsee-Konferenz GWHK
Die Wannseekonferenz und der Entscheidungsprozess zur Ermordung der europäischen Juden
Zweiter Weltkrieg: Zerstörte Städte in der Sowjetunion SZ Photo
Der Deutsch-Sowjetische Krieg – Geschichte und Erinnerung
Mit dem Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 eröffnete das Deutsche Reich einen mit äußerster Brutalität geführten Angriffskrieg, dem Millionen Menschen zum Opfer fielen.
sophie scholl George (Jürgen) Wittenstein / akg-images
Vorbild mit Widersprüchen
Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl (* 9. Mai 1921 in Forchtenberg, † 22. Februar 1943 in München)
Helene v. Bismarck Helene v. Bismarck
„Der Zweite Weltkrieg prägt die britische Haltung gegenüber Europa“
KASkonkret_#32: Unsere Interviewreihe zu Fragen der Zeit
Das zerstörte Warschau Anfang 1945 M.Świerczyński, Wikipedia
Der Zweite Weltkrieg in der polnischen Geschichtskultur
Dokumentation der Potsdamer Geschichtslecture vom 22. Oktober 2019
Der Reichstag 1945 Wikimedia/Imperial War Museum
8. Mai 1945. Befreiung vom Nationalsozialismus - aber nicht pauschal ein „Tag der Befreiung"
Interview mit Dr. Peter Lieb vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr
Kas.de
Tag der Befreiung
Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg in Europa
Die Mitglieder der Weißen Rose Hans Scholl, Sophie Scholl und Christoph Probst. George (Jürgen) Wittgenstein / akg-images
Widerstand und Opposition in zwei deutschen Diktaturen
1933-1989
Schirwindt während des Ersten Weltkrieges dpa (Ausschnitt), Schirwindt während des Ersten Weltkrieges
Stadtuntergang: Schirwindt, das es nicht mehr gibt
Die Geschichte einer ostpreußischen Stadt, in der sich die Historie Europas spiegelt

Asset Publisher

Events on the topic

Feb

2024

fully booked
Berlin
Vorpremiere und Diskussion: The Zone of Interest
Jonathan Glazers Film zeigt, wie der Holocaust möglich wurde

Feb

2024

fully booked
Gehorsam und Widerstand in der Bundeswehr 80 Jahre nach dem 20. Juli 1944
Ein Seminar für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr.

Apr

2024

fully booked
„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ 75 Jahre Grundgesetz – Werte gestern, heute, morgen
Workshop für Soldatinnen und Soldaten der Deutsch-Französischen Brigade mit Dr. Justus Bobke

May

2024

Oranienburg
Denktag - Schüler in der Gedenkstätte Sachsenhausen
Besuch einer Jahrgangsstufe des Fläming-Gymnasiums in der Gedenkstätte

Event Reports on the topic

Event Reports on the topic

Bronze Skulptur KAS Bremen
"Vernichtung durch Arbeit"
Schulexkursion in die Gedenkstätte Hamburg-Neuenngamme
kupferberg_titel-0011
„Es lässt sich besser anknüpfen an das Leben als an Tod und Vernichtung.“
Shelly Kupferberg las in der Reihe kulturgeschichten aus ihrem Buch "Isidor" (2022, Diogenes) vor knapp 70 Gästen in der Akademie der KAS
rossenberg titelbild (1)
Erika Rosenberg: Vermächtnis der Schindlers
„Zivilcourage, Mut, Tapferkeit Unbesungener Helden Emilie und Oskar Schindler“
Die Gedenkstätte Bergen-Belsen wird unter anderem von so vielen Menschen besucht, da die Schwestern Margot und Anne Frank aus Auschwitz nach Bergen-Belsen deportiert wurden und dort auch verstarben. Sie sind allerdings nicht an der Stelle des Gedenksteines begraben, sondern in einem der vielen Massengräber. KAS Bremen
Die Besonderheiten des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen
Schulexkursionen in die Gedenkstätte Bergen-Belsen
Esterwegen Titel
NS Lager in der Region Weser-Ems
Exkursion mit internationalen Studentinnen und Studenten der Jade Hochschule in Wilhelmshaven und Oldenburg
IMG_0657 (1)
Anne Frank Friedenstage 2023
Internationale Projektwoche in Bergen
Diskussionen über die Lehren aus dem Extremismus standen im Mittelpunkt der Diskussion von WELT-Redakteur Sven Felix Kellerhoff an sechs Schulen in Bonn, Köln, Rhein-Sieg- und Rhein-Erft-Kreis. Hier die Auftaktveranstaltung am Clara Schumann-Gymnasium Bbonn. Martin Reuber
100 Jahre Hitler-Putsch
Was Demokratie und Rechtsstaat daraus lernen können?
Prof. Dr. Wolfgang Huber, EKD-Ratsvorsitzender a.D. KAS/Christiane Stahr
„Widerstand aus christlicher Überzeugung“: Dietrich Bonhoeffer und die Bekennende Kirche
Forum 20. Juli 1944: EKD-Ratsvorsitzender a.D. Wolfgang Huber sprach über die evangelische Kirche in der NS-Zeit sowie den widerständigen Theologen Dietrich Bonhoeffer
BB 24.05.2023 4 A
Kälte, Hunger und Angst
Exkursionen in die Gedenkstätte Bergen-Belsen
Gruppenbild 5 A 1
Die unbezwungenen Helden Oskar und Emilie Schindler
Schulveranstaltung mit Schindler-Biografin Erika Rosenberg
Professor von Steinau-Steinrück ist Vorsitzender der Stiftung 20. Juli 1944. Er betont die die Relevanz von Erinnerung und Gedenken an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Jonathan Babka/KAS
Ausstellungseröffnung: „Was konnten sie tun?“ am Bertha-von-Suttner-Gymnasium
Neuengamme 1 A
Erinnerung an die Vergangenheit – und für die Zukunft
Exkursion zur Gedenkstätte Neuengamme
20230208_133623 (1)
Ohne Frieden ist alles nichts - Was Krieg für Kinder und Jugendliche bedeutet
Schülergipfel des Stadtschülerrats Dresden
RA Wurster Bensch
„Darf ich das überhaupt aufschreiben?“
Lesungen mit Autorin Maren Wurster zu ihrem Buch „Papa stirbt, Mama auch“
Eva Szepesi Eva Szepesi
"Immer wieder sagte ich mir selbst: Du musst leben, leben, leben."
Gespräch mit Eva Szepesi, Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau
Podium KAS/Bäuml
Die Erinnerung am Leben erhalten – die Bedeutung von Z(w)eitzeugen für unsere Gesellschaft
Veranstaltungsbericht zur Lesung und Diskussion mit Dr. Hermann Simon und Katrin Himmler am 26.01.2023 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung
Gruppenfoto der Preisträger/innen - denkt@g-Wettbewerb 2022/23 Anika Nowak/KAS
Auszeichnungen zum denkt@g 2022/23 verliehen
Schülergruppe des Gymnasiums Feuchtwangen gewinnt den denkt@g-Wettbewerb
Massengrab
„Sie erfroren unter freiem Himmel“
Exkursionen nach Bergen-Belsen
Dr. Kathrin Zehender, Dr. Karoline Georg, Anna Staroselski, Maggie Peren, Louis Hofmann und Dr. Michael Borchard (v.l.n.r.) KAS/Christiane Stahr
Eindrucksvolles Portrait eines Überlebenskünstlers
Zeithistorische Filmreihe: "Der Passfälscher" in Kooperation mit X Verleih
Klaus Mertes SJ, Janina Kagermann, Yazan Omran, Sven Felix Kellerhoff, Professor Johannes Tuchel, Professor Alfons Kenkmann KAS/Christiane Stahr
„Brücken zwischen dem 20. Juli 1944 und der Gegenwart“
Forum 20. Juli 1944: Die Behandlung des Widerstands im Schulunterricht

Publications

Media library

Erststimme #80: Philipp Austermann
Gefährdung der Demokratie
Pünktlich zum 9. November nehmen wir die Gelegenheit wahr mit Prof. Philipp Austermann innezuhalten und uns über den heutigen Zustand unserer Demokratie auszutauschen.
read now
film dokumentalny
Szrajberka z Auschwitz
Przypominamy film dokumentalny w reżyserii Grzegorza Gajewskiego, poświęcony zmarłej 8. sierpnia 2022 r. Zofii Posmysz o jej życiu, wspomnieniach i misji.
denkt@g 2022
Eröffnung des denkt@g-Jugendwettbewerbs 2022
Anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar haben wir die neue Auflage unseres bundesweiten Jugendwettbewerbs „denkt@g“ gestartet.
read now
Prof. Dr. Norbert Lammert im phoenix Interview
Auschwitz-Befreiung – Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Phoenix-Korrespondent Erhard Scherfer spricht mit Prof. Dr. Lammert über das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und die Gedenkstunde im Deutschen Bundestag.
read now
UNAUSGESPROCHEN
Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus (Maurice Ravel – Kaddisch)
Die beiden Künstlerinnen gehören dem Projekt #Respondinmusic an. Sie wollen die Musik von einst verfolgten und getöteten jüdischen Komponistinnen und Komponisten erklingen lassen.
Forum 20. Juli 1944 von 2014
Stadtrallye "Widerstand im Nationalsozialismus"
Stadtrallye anlässlich des 70. Jahrestages des Attentatsversuchs, die die TeilnehmerInnen zu zentralen Orten und Einrichtungen der deutschen Widerstandsgeschichte führte.

Asset Publisher