Einzeltitel

Triage-Empfehlungen grenzüberschreitend betrachtet

von Katja Gelinsky

Eine Befragung europäischer Intensivmediziner

Die Belastung der Gesundheitssysteme durch die COVID-19-Pandemie hat eine grenzüberschreitende Debatte darüber angestoßen, wie über die Zuteilung intensivmedizinischer Ressourcen entschieden werden sollte, wenn diese nicht mehr für alle Behandlungsbedürftigen reichen (sog. Triage-Situation). Mittlerweile gibt es dazu verschiedene Leitlinien, Empfehlungen und Handreichungen. Unsere Befragung europäischer Intensivmediziner vermittelt einen Eindruck, welches Vorgehen in neun Ländern empfohlen wird.
Die Belastung der Gesundheitssysteme durch die COVID-19-Pandemie hat in zahlreichen Staaten eine Debatte darüber angestoßen, nach welchen Maßstäben und Kriterien in sogenannten Triage-Situationen entschieden werden sollte, welche Patienten bevorzugt zu versorgen sind, falls die intensivmedizinischen Kapazitäten nicht für alle Behandlungsbedürftigen reichen. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von Leitlinien, Empfehlungen und Handreichungen, die Orientierung bei der Bewältigung von Triage-Situationen geben sollen.
 
Einen Eindruck davon, welches Vorgehen in verschiedenen Ländern empfohlen wird, vermittelt unsere Befragung von Intensivmedizinern aus neun europäischen Ländern. Die Devise lautet ganz überwiegend, mit den begrenzten Kapazitäten möglichst viele Menschenleben zu retten. Doch gibt es zwischen den Ländern und zum Teil auch auf nationaler Ebene unterschiedliche Auffassungen, wo das Motto „save the most“ an ethische und rechtliche Grenzen stößt. Uneinigkeit herrscht zum Beispiel darüber, welche Bedeutung das Lebensalter für die Zuteilung intensivmedizinischer Ressourcen haben sollte. Auch die kritische Frage, ob die Behandlung von Intensivpatienten notfalls abgebrochen werden sollte, um Kranke mit voraussichtlich besseren Überlebenschancen versorgen zu können, wird unterschiedlich beantwortet.
 
Noch finden die Debatten über die Zuteilung knapper intensivmedizinischer Ressourcen überwiegend in den jeweiligen nationalen Fachzirkeln statt. Die Länderbefragung bietet eine Gelegenheit, den Blick zu weiten und unter Berücksichtigung der Überlegungen und Erfahrungen aus anderen Ländern in einer breiten öffentlichen Debatte Vorgaben für die Triage auszuloten.
 
Die vollständige Befragung finden Sie hier als PDF.
Einzeltitel
REUTERS/Alkis Konstantinidis
9. April 2020
Mehr lesen
Einzeltitel
reuters
22. April 2020
Mehr lesen
Einzeltitel
REUTERS/Benoit Tessier
2. September 2020
Mehr lesen
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können