KAS Peking

Monitor Entwicklungspolitik

New Kids on the Block: AIIB und NDB

Neue multilaterale Entwicklungsbanken als Eckpfeiler chinesischer Großmachtpolitik?

Mit der Reihe „Monitor Entwicklungspolitik“ widmet sich die Konrad-Adenauer-Stiftung der Rolle nicht-traditioneller Geber in der Entwicklungszusammenarbeit. Dieses Mal werfen wir einen Blick auf zwei multilaterale Entwicklungsbanken: die NDB der BRICS-Staaten, mit Hauptsitz in Shanghai, sowie die AIIB, mit Sitz in Peking. Mit deren Neugründung fordert China die Dominanz der USA in der Entwicklungsfinanzierung heraus und verdeutlicht seine globalen Führungsansprüche.

Fast gleichzeitig sind zwei neue Institutionen auf dem Weltmarkt angetreten, um Einfluss auf die Entwicklungsfinanzierung zu nehmen: Unter massiver Mitwirkung Chinas wurden Mitte der 2010er Jahre die Neue Entwicklungsbank (NDB) der BRICS-Staaten, mit Hauptsitz in Shanghai, sowie die Asiatische Infrastrukturinvestmentbank (AIIB), mit Sitz in Peking, aus der Taufe gehoben. Durch die Gründung dieser neuen multilateralen Entwicklungsbanken (MEB) mit weltweiter Unterstützung drängt China auf eine Rolle, die spätestens seit dem Ende des Kalten Krieges den USA vorbehalten schien und untermauert seine globalen Führungsansprüche.

Die Analyse macht deutlich, wie es Peking innerhalb weniger Jahre gelungen ist, mit der AIIB eine anerkannte, globale Institution zu etablieren, deren Glaubwürdigkeit aus Perspektive der Rating-Agenturen gleichwertig mit jener der Weltbank ist. Darüber hinaus konnte China durch die erfolgreiche Mitbegründung beziehungsweise Initiierung zweier MEB seinen relativen Einfluss im Bereich des multilateralen Finanzierungswesens erhöhen – sehr zum Ärger der USA, die der AIIB bis heute nicht beigetreten sind.

Chinas Engagement im Rahmen der multilateralen Entwicklungsfinanzierung ist aber auch unweigerlich Teil eines globalen Systemwettbewerbs. Neben einem Zugewinn an konkreten Handlungsspielräumen konnte China durch sein Engagement in den neugegründeten MEB womöglich auch an „Soft Power“, an Strahlkraft und Attraktivität im Indopazifik und darüber hinaus gewinnen.

Lesen Sie unseren Monitor Entwicklungspolitik zur Rolle der AIIB und NDB in der globalen Entwicklungszusammenarbeit hier als PDF.

Kontakt

Veronika Ertl

Veronika Ertl bild

Leiterin des Regionalprogramms Energiesicherheit und Klimawandel Naher Osten und Nordafrika

veronika.ertl@kas.de +49 30 26996-3821
Monitor Entwicklungspolitik
Flickr / CC BY-NC-ND 2.0 / Albert González Farran (UNAMID)
14. Dezember 2021
Mehr lesen

Über diese Reihe

Die Publikationen des Monitors Entwicklungspolitik sind Teil unserer Monitor-Publikationsreihe. Die Reihe Monitor behandelt übersichtlich jeweils ein Schwerpunktthema aus der Perspektive der KAS-Expertinnen und -Experten und ordnet es anhand weniger „Punkte zum Mitnehmen“ in den politischen und gesellschaftlichen Kontext ein.