Europa und Nordamerika

Unsere Schwerpunkte in Europa

Der Arbeit der Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Europa kommt eine besondere Bedeutung zu. Zentrales Anliegen ist es, die europäische Zusammenarbeit zu stärken und zu vertiefen sowie dabei gleichzeitig die bilateralen Verbindungen zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten zu stabilisieren. Angesichts der großen Herausforderungen der COVID-19-Pandemie stehen derzeit neben der wirtschaftlichen und sozialen Erholung und der dauerhaften Überwindung der Krise eine stärkere, gerechtere und nachhaltiger Europäische Union als Ganzes im Zentrum. Neben globalen Herausforderungen, wie dem Klimawandel und einem zunehmenden Systemwettbewerb, stehen Digitalisierung und Innovation im Fokus, um die Handlungsfähigkeit Europas nach innen und außen zu stärken.

Zur Bearbeitung dieser Themenfelder hat die parteipolitische Zusammenarbeit in Westeuropa eine besonders lange Tradition und ist ein wichtiges Instrument der KAS für die Förderung des bilateralen Austauschs zwischen den Mitgliedsstaaten. Eine sich wandelnde Parteienlandschaft in ganz Europa setzt aber auch etablierte Partnerschaften zunehmend unter Druck. In Südeuropa hat sich – auch in Folge der Corona-Pandemie – das Europabild in jüngster Zeit zum Teil verschlechtert. Südeuropa fühlte sich in den drei großen Krisen – Corona-Pandemie, Finanzkrise und Migrationskrise – zeitweise nicht adäquat von den europäischen Partnern unterstützt. In der Corona-Krise haben die Kritik und die Unzufriedenheit gegenüber der EU nun einen neuen Höhepunkt erreicht, der sich leider auch in grundsätzlich pro-europäischen Kreisen zu manifestieren beginnt. Dieser Entwicklung möchten die dortigen KAS-Auslandsbüros mit ihren Maßnahmen entgegenwirken. 

Angesichts der insgesamt besorgniserregenden Zunahme populistischer wie auch nationalistischer Positionen in vielen Ländern der EU und insbesondere in Süd- und Ostmitteleuropa richten sich die Maßnahmen der KAS weiterhin auf die Unterstützung der Partnerorganisationen in Politik und Zivilgesellschaft, um deren Einfluss auf die Politikgestaltung und ihre Rolle im demokratischen System zu stärken.

In Ostmitteleuropa stehen darüber hinaus die Themen Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie der Stand und die Zukunft der europäischen Integration sehr stark im Fokus der Debatten und der Arbeit der KAS-Büros. Hier ist es Aufgabe und Ziel der KAS, den gemeinsamen europäischen Positionen mehr Gehör zu verschaffen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in vielen Ländern in der Kooperation mit relevanten staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren in der Auseinandersetzung mit der kommunistischen Vergangenheit. Grundsätzlich lässt sich in der Region zudem eine Polarisierung der politischen Landschaft feststellen. Für die KAS ist daher die Stärkung der Zivilgesellschaft von besonderer Bedeutung, da sie ein wichtiger langfristiger Stabilisator für die Beziehungen ist.

Insgesamt hat in den vergangenen Jahren die Ost-West-Spaltung zwischen den alten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in Westeuropa und den neuen Mittgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa zugenommen. Diese Bruchstellen äußern sich immer wieder in Diskussionen über Rechtsstaatlichkeit, die Unabhängigkeit staatlicher Institutionen und die Rolle nationaler Identitäten, Nationen, Patriotismus und Nationalismus.

Weiterhin begleitet die Stiftung sowohl in Südosteuropa als auch in Brüssel und Berlin die Annäherung der Nicht-Mitgliedstaaten des Westbalkans an die Europäische Union und die regionale Zusammenarbeit im Rahmen des von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierten Berlin-Prozesses mit öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen. Das Zusammenspiel – und oftmals Spannungsverhältnis – zwischen Wertetreue und Interessenpolitik prägt das Stiftungsengagement auf dem Westbalkan, insbesondere im Rahmen der Parteienzusammenarbeit.

In Osteuropa stehen weiterhin die geopolitische Gemengelage angesichts der angespannten Beziehungen Russlands mit dem „Westen“ und mit Teilen seiner unmittelbaren Nachbarschaft sowie die tiefgreifenden und doch teils ins Stocken gekommenen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandlungsprozesse in den Staaten der Östlichen Partnerschaft der EU im Fokus. Daher unterstützt die Arbeit der Stiftung in Osteuropa schwerpunktmäßig den Aufbau von Demokratie und Rechtsstaat, die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung und fördert gleichzeitig die Annäherung an die EU im Rahmen der europäischen Nachbarschaftspolitik und den Dialog in regionalen sicherheitspolitischen Fragen.

 

Unsere Schwerpunkte in Nordamerika

Unter der US-Administration von Präsident Donald Trump hat sich die Perspektive der transatlantischen Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung verschoben. In der teils unorthodox auftretenden US-Administration wurde nicht immer automatisch die Sichtweise Deutschlands oder der EU verstanden. Die als Reaktion darauf angestoßenen Diskurse zur Stärkung einer gemeinsamen europäischen Position sowie die Fokussierung auf europäische Handlungsfähigkeit haben hierdurch Fahrt aufgenommen. Mit Blick auf die neue US-Administration unter dem 46. Präsidenten Joe Biden ist ein Eintreten für gemeinsame Standpunkte weiterhin wichtig, um in zentralen Punkten des transatlantischen Verhältnisses wieder stärker zueinander zu finden. Während einige strategische Grundrichtungen der Trump-Administration beibehalten werden dürften, wird unter der Biden Administration mit einer Rückkehr der USA in multilateral Abkommen gerechnet. Mit Blick auf die NATO sollten sich die europäischen Partner darauf gefasst machen, weiterhin zu mehr eigenen Anstrengungen im Rahmen des Verteidigungsbündnisses gefordert zu werden. Die Gemeinsamkeiten mit Europa wie in der Handels-, Klima- und Sicherheitspolitik versucht das KAS-Büro in den USA daher aufzugreifen.

An fünf Standorten in Europa und Nordamerika arbeitet die Konrad-Adenauer-Stiftung zu multilateralen Themen der dort jeweils ansässigen internationalen Institutionen und Organisationen. Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York setzt sich das Büro der Stiftung in seiner Arbeit für eine Stärkung der multilateralen Ordnung sowie für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit ein. Darüber hinaus befasst sich das dortige Büro mit den Themen Frieden und Sicherheit, der Umsetzung der Agenda2030 sowie zu Künstlicher Intelligenz (KI) und digitalen Technologien im Bereich Digital Governance. Nicht erst seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie befasst sich die Stiftung von Genf aus mit der Arbeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Bereich Globaler Gesundheit in Form von Berichterstattung, Hintergrundgesprächen, Informationsveranstaltungen und Publikationen. Weitere Schwerpunkte sind Fragen des Welthandels, Flucht und Migration, Menschenrechte, Humanitärer Hilfe sowie Digitalisierung. Das Büro Washington, D.C. beobachtet auf die Arbeit der Weltbankgruppe. Am Standort Brüssel befasst sich der Multinationale Entwicklungsdialog der Konrad-Adenauer-Stiftung mit der externen Dimension der Arbeit der Europäischen Union. Von Wien aus beschäftigt sich die Konrad-Adenauer-Stiftung unter anderem mit Thematiken der Rüstungskontrolle und der Friedenssicherung.

 

Twitter-Accounts unserer Büros

Our topics

Management

Management

Dr. Lars Hänsel

Dr

Head of the Department Europe and North America

Lars.Haensel@kas.de +49 30 26996-3526 +49 30 26996-53526

Team

Team member

Florian C. Feyerabend

Florian Constantin Feyerabend (2020)

Desk Officer for Western Balkans/South Eastern Europe

florian.feyerabend@kas.de +49 30 26996-3539 +49 30 26996-53539
Team member

Zarife Gagica

Desk Officer for East Central Europe

zarife.gagica@kas.de +49 30 26996-3871 +49 30 26996-53871
Team member

Christina Bellmann

Christina  Bellmann bild

Desk Officer for European Affairs / Multilateral Dialogue

christina.bellmann@kas.de +49 30 26996-3899 +49 30 26996-53899
Team member

Tinko Weibezahl

Tinko Weibezahl bild

Desk Officer for North Atlantic

Tinko.Weibezahl@kas.de +225 22481802

Media library

Neue Multipod-Folge erschienen
Welcome Back: Die USA in multilateralen Foren
Welche Schwerpunkte wird die US-Administration unter Joe Biden in multilateralen Foren setzen? Darüber diskutieren wir mit Paul Linnarz, Leiter unseres Büros in Washington, D.C.
read now
Forum Dialog+
Wie erholt sich China von der Covid-19-Krise? - Podcast mit Robert Góralczyk
Hören Sie rein! Podcasts zu Themen unserer Debattenreihe Forum Dialog+. In der ersten Folge spricht Marcin Antosiewicz mit Robert Góralczyk.
read now
"Volksversammlung" in Belarus
Sowjetfolklore statt Dialog
In Minsk startete die "Allbelarussische Volksversammlung". Jakob Wöllenstein, Auslandsbüroleiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Belarus, zur Situation im Gastbeitrag bei ntv.
read now
MONUSCO Photos / via Wikimedia Commons / CC BY-SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0
Die WHO und die COVID-19-Pandemie
WHO gab Pandemie vor einem Jahr den Namen – doch die Welt überhörte den Warnruf
Die COVID-19-Pandemie hat für die WHO einen widersprüchlichen Effekt: Auf der einen Seite wird ihre Unverzichtbarkeit deutlich, auf der anderen Seite ihre Grenzen und Ohnmacht.
read now
Deutsch-Polnisches Barometer jetzt als Sammlung online!
Gemeinsam mit dem ISP veröffentlicht die KAS die Online-Sammlung mit allen Ausgaben des Barometers. Eine unschätzbare Quelle des Wissens über unsere Beziehungen im Laufe der Jahre.
read now

Publications to the topic

Oregon National Guard Covid-19 Vaccination Oregon National Guard / Flickr / CC BY 2.0
Corona-Update, USA (February)
Studies, Analysis and Commentary
Video conference EC European Commission
Mitgliedsstaaten stimmen sich zur Coronakrise und zu Sicherheitspolitik ab
Kurzbericht
Blick auf die Brücke von Mostar Flickr/Jocelyn Erskine-Kellie/CC BY-SA 2.0
Gute Nachrichten aus Mostar
Hraparak am Abend Flickr/Nina Stössinger/ CC BY-SA 2.0
Armenien zwischen Fatalismus und Aufruhr
Nach dem Drehbuch der „Samtenen Revolution“ von 2018 rast Armenien auf eine innenpolitische Krise zu
Healthcare workers prepare to test passengers as they arrive at Toronto's Pearson airport after mandatory coronavirus disease (COVID-19) testing took effect for international arrivals in Mississauga, Ontario, Canada REUTERS/Carlos Osorio
Der Winter der Impf-Unzufriedenheit: ein Jahr Corona-Krise in Kanada
UN Secretariat and EU Commission buildings Ingram Publishing, iStock/Getty Images Plus
Increasing the Impact of the European Union at the United Nations in New York
A Woman using glasses with AR/VR technology kris krüg / flickr / CC BY-NC-ND 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/
What's next for the United States?
Part 5: Innovation and Digitalization Policy
View on Lady Liberty at Dusk joiseyshowaa / flickr / CC BY-SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
What's next for the United States?
Part 4: Restoring Democracy in the United States and Abroad
Container Ship in Los Angeles Harbour Russ Allison Loar / flickr / CC BY-NC-ND 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/
What's next for the United States?
Part 3: Trade Policy
Solar Panels in the California Desert GPA Photo Archive / flickr / CC BY-NC 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/
What's next for the United States?
Part 2: Climate Change and Energy Supply
Wahlhelferin und Wahlhelfer in Katalonien im Februar 2021 Jordi Roca / flickr / CC BY-SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
Kein Sieg für Katalonien
Vorgezogene Regionalwahlen 2021 bringen separatistischen Parteien zwar Stimmenmehrheit, aber Regierungsbeteiligung ist unklar
Georgia's Prime Minister Gakharia visits a polling station during a parliamentary election in Tbilisi reuters/Irakli Gedenidze
Innenpolitische Krise in Georgien spitzt sich zu (Teil 1)
The US Army mounts a tank with a helicopter during a military exercise Flickr/U.S. Army/U.S. Army photo by Spc. Jessica Scott/CC BY 2.0
What's next for the United States?
Part 1: Foreign and Security Policy
Proteste nach Parlamentswahl im Kosovo KAS
Parliamentary Election in Kosovo: Will the Victor also Become Prime Minister?
Clear Election Victory for Albin Kurti’s Vetëvendosje Movement
Premierminister Mario Draghi in Italien reuters
Regierung der Rivalen und Reformer
Mario Draghi präsentiert ein Kabinett aus Fachleuten und Politikern
Valentin Inzko, Office of the High Representative (OHR) Office of the High Representative (OHR)
''Future as a duty'' – the High Representative for Bosnia and Herzegovina
Flüchtlingskamp in Bosnien-Herzegowina reuters/Dado Ruvic
Images from Bosnia: Why is there no improvement?
Minsk im Winter, Belarus churnosoff / flickr / CC BY-NC-ND 2.0/ creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/
Belarus under a Deep Snow Cover
The wheels are in motion, but there is no sight of a solution to the political crisis.  A snapshot of the situation
Demonstration für den inhaftierten Oppositionellen Alexey Nawalny in Moskau am 23. Januar 2021 picture alliance / dpa / Alexey Maishev
Demonstrationen in Russland
Madrids Bürgermeister im Gespräch mit Sicherheitskräften Jorge Alvaro Manzano / flickr / CC BY-NC-ND 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/
COVID 19 – Aktuelle Lage in Spanien und Portugal