Open Data

Open Data

Den Mehrwert offener Daten nutzen

Daten sind der Rohstoff der Digitalisierung. Daten, die von öffentlichen Verwaltungen erfasst werden und die nicht schutzwürdigen Belangen unterliegen, sollten ebenfalls genutzt werden. Egal ob es sich um Verkehrs-, Umwelt-, Gesundheits- oder Geodaten handelt, eine Weiterverarbeitung oder Verknüpfung dieser Datensätze schaffen einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Mehrwert. Zusätzlich könnten auch Synergien beim Datenaustausch zwischen den Verwaltungen entstehen.

Als Open Government Data, die im weitesten Sinne den Open Data Prinzipen entsprechen, werden diese Daten der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Um eine breite Nutzung und leichte Weiterverarbeitung zu ermöglichen, sollten sie kostenfrei bereitgestellt werden, in einem maschinenlesbaren Format vorliegen und klaren und einheitlichen Nutzungsbedingungen unterliegen.

Open Data liegt die Idee zugrunde, dass die Erhebung dieser Daten durch öffentliche Stellen im Auftrag der Bürger erfolgt und somit der Zugang und die Nutzung diesen frei stehen. Darin ist auch ein Gewinn an Transparenz von staatlichem Handeln zu sehen.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt diesen Ansatz und untersucht die volkswirtschaftlichen Potentiale von Open Data, diskutiert die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen im europäischen Kontext und vermittelt Best Practice Beispiele.

Kontakt

Dr. Pencho Kuzev

Dr

Koordinator für Digitalisierung und Datenpolitik

Pencho.Kuzev@kas.de +49 30 26996-3247 +49 30 26996-3551